Veranstaltungskalender

Infos zu Corona

Derzeit gibt es keine Corona-Maßnahmen in der Sternwarte, d.h. es gibt weder eine Maskenpflicht noch wird der Immunisierungs- bzw. Teststatus kontrolliert. Aus Rücksicht auf die anderen Gäste und unsere Mitarbeitenden, bitten wir Sie jedoch höflichst auch weiterhin Ihre Maske beim Besuch unserer Veranstaltungen zu tragen. Wir danken Ihnen herzlichst für Ihre Rücksichtnahme! 

Die Lage bleibt dynamisch, bitte werfen Sie also trotz der weggefallenen Maßnahmen vor Ihrem Besuch bei uns einen Blick auf die ggf. aktuell gültigen Regeln.


Das Veranstaltungsprogramm 2022-2

Das Programm 2022-2 für den Zeitraum von August 2022 bis Januar 2023 ist erschienen und wird im Folgenden aufgelistet (siehe weiter unten, ab August). Es erscheint auch ein Programmheft in gedruckter Form, dass auf Anfrage zugeschickt werden kann. Auf der seitlichen Info-Leiste ganz rechts ist es als pdf-Dokument zum Download zu finden.

Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.


Beobachtungsprogramme der Volkssternwarte (derzeit ausgesetzt)

Freitags, 20.30 Uhr, Sternwarte (fällt leider aus)
Fernrohrbeobachtung (nur bei ausreichend klarem Himmel und Dunkelheit und nur in der dunklen Jahreszeit)
Mond, Planeten, Doppelsterne, Galaxien, Sternhaufen und Gasnebel mit eigenen Augen sehen!
Mehr Informationen...   Veranstaltet von den „Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V.“

Sonntags, 11.00 Uhr, Urania-Tempel
Sonnenbeobachtung im Urania-Tempel (nur von März bis Oktober, nur bei klarem Wetter!)
Protuberanzen, Sonnenflecken und die Granulation sind im Sonnenteleskop sichtbar.
Mehr Informationen...  Veranstaltet vom Arbeitskreis Volkssternwarte Recklinghausen.

Sonn- und Feiertags von März bis Oktober, Halde Hoheward (ganztägig)
Sonnenbeobachtung auf der Halde Hoheward mit Teleskopen bei der Sonnenuhr (Obelisk)
Ganztägig an Sonn- und Feiertagen bei klarem Himmel von März bis Oktober. Termin auch kurzfristig abrufbar unter 02366-18117-0 beim Besucherzentrum Hoheward.
Veranstaltet von den "Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V."


Planetariumsvorführungen, Hörsaalvorträge und Online-Programm 2022

[Hybrid-Workshop 2022-2] [Dezember 2022] [Hybrid-Workshop & Online-Reihen 2023] [Januar 2023] [Februar 2023] [März 2023] [April 2023] [Mai 2023] [Juni 2023] [Ferienworkshops 2023] [Juli 2023] [August 2023]


Workshop 2022-2

Online- bzw. Hybrid-Workshop (online und in Präsenz):

Mittwochs ab Juni 2022, 19.30 Uhr, Virtueller Raum / Hörsaal (online bzw. vor Ort)
Hybrid-Workshop: Sterneninseln
Galaxien sind große Sterneninseln im All - eine Ansammlung von Milliarden Sternen. Aber was wissen wir über sie? Wieso sehen sie so aus, wie sie aussehen? Wie sehen sie überhaupt aus? Worin unterscheiden sie sich? Woraus bestehen sie, nur aus Sternen? Waren Galaxien immer schon da oder wo kommen sie eigentlich her? Die meisten Galaxien sind sehr weit weg und trotzdem wissen wir schon eine ganze Menge über sie. Was nur genau und (fast wichtiger) woher? In diesem Online-Workshop gehen wir den Galaxien "auf den Grund" und werden uns dabei auch mit ganz aktueller Forschung beschäftigen, denn die Jagd nach den Sterneninseln ist aus vielerlei Hinsicht spannender denn je! Es wird einführende Hybridvorträge (wahlweise online oder vor Ort in der Sternwarte) geben und Workshop- und Diskussions-Termine in einem reinen Online-Format. von Marianne Langener, M. Sc.
Dieser Workshop bezieht sich auf einige Mittwochsvorträge des laufenden Halbjahres, die in das Thema einführen sollen (Galaxien – eine grundlegende Einführung, Die rotierende Galaxie – Vera Rubin und die Dunkle Materie). Die Themen der eigentlichen Workshopreihe (mit praktischen Übungen und Diskussionen) finden Sie in unserer Workshop-Rubrik.

[zurück]


 

Dezember 2022

Freitag, 2. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Wir suchen den Weihnachtsstern (ab 6)
Gab es diesen Stern wirklich, der Jesu Geburt ankündigte, oder welche andere Erscheinung könnte den Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe angezeigt haben? von Christian Pokall

Freitag, 2. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
---fällt leider krankheitsbedingt aus---

Montag, 5. Dezember, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends:Gräber, Heiligtümer, Ausrichtungen - Astronomische Spuren der keltischen Kultur
mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 7. Dezember, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 7. Dezember, 19.30 Uhr, Hörsaal
Zeitrechnung im Wandel: Der französische Revolutionskalender
Der sog. französische Revolutionskalender (d.h. der "calendrierrévolutionnairefrançais bzw. "calendrierrépublicain"), der von 1792 bis 1805/06 in Geltung war, läutete buchstäblich eine neue Epoche der europäischen Chronologie ein, mit dem die christlich-gregorianische Zeit- und Geschichtsvorstellung in die "Messung" und Periodisierung eines neuen, fortschrittlichen und völlig säkularen Zeitalters der Menschheitsgeschichte überführt werden sollte. Der Vortrag beleuchtet die politischen Hintergründe dieser revolutionären Neuerung und seine Auswirkungen auf bestimmte Teile Deutschlands. Ebenso verfolgt er die Systematik des Kalenders und die Gründe seines Scheiterns unter Napoleon. von Dr. Matthias Kordes, Stadtarchivar Recklinghausen

Freitag, 9. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Keltika – Klänge aus der Anderswelt
Lassen Sie sich mit keltischer Musik sanft entführen in die mythische Anderswelt der Kelten, in himmlische Sphären und magische Welten fernab der hektischen Alltagswelt. Der sternübersäte Nachthimmel des Planetariums und die Klänge der keltischen Musik führen Sie auf einer Reise nach innen zu sich selbst. von Karoline Shala

Montag, 12. Dezember, 19.30 Uhr, Hörsaal
Astronomie für Einsteiger - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Wie bewegt sich das Himmelsgewölbe, welche Sternbilder sind momentan gut sichtbar und wo stehen die Planeten? - Diese Vorführung richtet sich an Einsteiger, die sich eine anschauliche Erläuterung der Himmelskunde wünschen. Fragen Sie ruhig nach! von Karsten Müller

Mittwoch, 14. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Wenn das Weltall anders wäre ... Zur Feinabstimmung der Naturkonstanten
Die moderne Physik basiert auf vielen Naturkonstanten und experimentell bestimmten freien Parametern, deren Werte seit Anbeginn des Weltalls festliegen. Wie hätte sich das Universum entwickelt, wenn diese Konstanten bei der Entstehung des Alls einen anderen Wert erhalten hätten? Anhand von solchen Gedankenspielen wird überlegt ob wir in "der besten aller Welten" leben, und ob dies auf ein "Intelligentes Design" bzw. die absichtsvolle "Feinabstimmung" durch einen Schöpfergott hindeutet. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 16. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 16. Dezember, 19.30 Uhr, Erweiterungsbauwerk, Lesung
Eintritt: 13 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Die grimmigen Brüder. Keim und Welke mal ganz märchenhaft
Welche Haarpflege-Serie bevorzugte Rapunzel? Was kostete Schneewittchens All-In-Aufenthalt bei den sieben Zwergen? Von wem pflegte der gestiefelte Kater sein Schuhwerk zu beziehen? Und in welcher Galaxis werden überhaupt Sterntaler geprägt? Dunkle Wissensabgründe tun sich vor uns auf, doch Rettung naht! Kabarettist Stefan Keim und Regisseur Jörg Maria Welke schlüpfen in ihrem brandneuen Programm in die Rollen der bisher von der Literaturgeschichte verachteten unehelichen Zwillingsgeschwister der Märchenbrüder Grimm und bringen Licht ins obskure Alltagsdasein umjubelter Märchen-Celebrities und -Sternchen. Jahelm und Wilcob wissen wo der sprechende Hase langhoppelt und erzählen Ihnen, was Ihre spießigen Brüder und deren Zeitgenossen mutlos verschwiegen. Schonungslos und keine Peinlichkeit scheuend, legen Sie jedes noch so schmutzige Detail offen. Lassen Sie sich überraschen.
Jahelm Grimm:         Stefan Keim
Wilcob Grimm:          Jörg Maria Welke
Technik:                   Wolfgang Bischof
Dauer: ca. 100 Minuten, keine Pause. Premiere. Eine Produktion des teatroaffetto 2022©

Montag, 19. Dezember, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Kulturastronomischer Streifzug - online
Thema des Abends: Planetenkonjunktionen und der Weihnachtsstern
Im Dezember 2020 kamen sich Jupiter und Saturn sehr nahe. Wie entstehen solche Planetenkonjunktionen und wie kann man solche Ereignisse vorhersagen und welche Rolle spielt dies bei der Deutung des Weihnachtssternes? Welches Wissen haben wir über die beiden Gasriesen im Lauf der Zeit durch irdische Beobachtung und in der Neuzeit durch Raumsonden angesammelt? Onlinevortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 21. Dezember, 17.00 Uhr, Planetarium
Wir suchen den Weihnachtsstern (ab 6)
Gab es diesen Stern wirklich, der Jesu Geburt ankündigte, oder welche andere Erscheinung könnte den Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe angezeigt haben? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 21. Dezember, 19.30 Uhr, Hörsaal &Virtueller Raum (für Workshopteilnehmende und Inhaber einer 10er Karte)
Mit Zwerggalaxien auf den Spuren der kosmischen Reionisation
Vor etwa 12,8 Milliarden Jahren endete in unserem Universum die kosmologische Epoche der Reionisation. War der intergalaktische Raum vorher von dünnem, neutralen Gas durchzogen, haben hochenergetische Prozesse dieses nun fast vollständig in ein Plasma umgewandelt. Dieser "letzte große Phasenübergang" der intergalaktischen Materie wurde maßgeblich von den ersten Galaxien unseres Universums verursacht. Welche astrophysikalischen Objekte beherbergten diese Galaxien, dass sie derartige Mengen an Energie erzeugen konnten? Wie waren diese Galaxien aufgebaut, dass ihnen so viel Strahlung entweichen konnte? Um solche Fragen beantworten zu können, suchen Astronomen im lokalen Universum nach Gegenstücken zu diesen Objekten aus dem jungen Kosmos. Die Suche hat gerade erst begonnen und viele Kandidaten warten geduldig am Himmelszelt auf ihre Entdeckung. Der Fund neunzehn vielversprechender Zwerggalaxien sowie ein Einblick in ihre innersten Prozesse wird Gegenstand des heutigen Vortrags sein.von Adam Enders, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 23. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 23. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Stern von Bethlehem
Welches Himmelsereignis könnte die Weisen aus dem Morgenland zu ihrer Reise nach Bethlehem veranlasst haben? War es ein Komet oder eine Supernova? Oder handelt es sich um eine Planetenkonstellation, welche sich astrologisch deuten ließ? Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 28. Dezember, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Mittwoch, 28. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Musik im Sternenzelt
Lassen Sie die Seele baumeln und genießen Sie den Anblick des bewegten Sternhimmels zu meditativen Klängen. Faszinierende Effekte und Lichtbilder vervollständigen das Sinneserlebnis. Musikprogramm von Christian Pokall

Freitag, 30. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Freitag, 30. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Sternstunde im Planetarium
In der Planetariumsvorführung werden die allgemeinen Grundlagen der Himmelskunde anschaulich erläutert, der Sonnen- und Mondlauf sowie die schönsten Sternbilder vorgeführt. Welche Planeten sind aktuell zu sehen? von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


Hybrid-Workshop & Online-Vortragsreihen 2023

Mittwochs ab März 2022, 19.30 Uhr, Virtueller Raum & Hörsaal (online bzw. vor Ort)
Nähere Informationen zu den technischen Rahmenbedingungen und zur Ticketbuchung finden Sie durch Klick auf diesem Link!

Neuer Hybrid-Workshop: "Final Frontier" - Moderne Methoden der Astrophysik I
von Marianne Langener, M.Sc.
Wir entschlüsseln Galaxien, werfen Blicke auf schwarze Löcher und haben Gravitationswellen detektiert. Wir beobachten so tief im Universum, dass wir uns dem Urknall immer weiter annähern, haben unzählige Satellitenteleskope ins All geschickt und untersuchen das Weltall in Bereichen, die unseren Augen völlig verschlossen bleiben. Dabei erreichen wir Erkenntnisse, die manchmal atemberaubend, manchmal irritierend und manchmal auch gänzlich unspektakulär sind. Doch um Forschungsergebnisse richtig einordnen zu können, muss man eigentlich die Methoden kennen, mit denen die neuen Erkenntnisse erlangt wurden. In diesem Workshop beschäftigen wir uns ausgehend vom guten, alten optischen Teleskop damit, wie Astronomen Daten erheben (beobachten) und auswerten. Wir erfahren so auch, wie genau man bestimmte Größen überhaupt bestimmen kann.
Der Kurs umfasst die Termine 15.3., 10.5., 2.8., 16.8. und 23.8.2023 sowie die Gastvorträge von Dr. Yelena Stein (26.4.), Anna Berger (15.2.) und Günther Heemann (7.6.) und den Auftaktvortrag "Wie wird das Universum bunt" (1.3.).


Montags etwa monatlich, 19.30 Uhr Virtueller Raum, Online-Bildungsangebot!
Nähere Informationen zu den technischen Rahmenbedingungen und zur Ticketbuchung finden Sie durch Klick auf diesen Link!

Online: Spuren versunkener Kulturen- Forschungsabenteuer Archäoastronomie
In dieser online-Vortragsreihe von Dr. Burkard Steinrücken wird die Archäoastronomie, das Forschungsgebiet über das astronomische Wissen prähistorischer Kulturen, behandelt. Neben zahlreichen Fallbeispielen wird die relevante Astronomie und das methodische Spektrum der Archäoastronomie beleuchtet. Die einzelnen Vorträge bauen thematisch aufeinander auf, können aber unabhängig voneinander gehört werden, so dass ein Einstieg jederzeit möglich ist. Die geplanten Themen der Reihe im Einzelnen :
9.1.2023: Lunisolarkalender und Kalenderzahlen
6.2.2023: Zahlen, Zeit und Wunschkalender
27.2.2023: Der Mechanismus von Antikythera
27.3.2023: Planeten in der Archäoastronomie
24.4.2023: Sterne im Horizont
22.5.2023: Sterne in der Dämmerung
12.6.2023: Populäre Archäoastronomie und Erlebnismöglichkeiten heute
Die Vorträge werden im Rahmen einer Internet-Konferenz durchgeführt. Fragen der Teilnehmer und Diskussionen sind möglich!


Montags etwa monatlich, 19.30 Uhr Virtueller Raum, Online-Bildungsangebot!
Informationen zu den technischen Rahmenbedingungen und zur Ticketbuchung finden Sie durch Klick auf diesen Link!
Kulturastronomische Streifzüge - online
In diesem online- Programmangebot der Sternwarte werden zu kulturastronomischen, astronomie- und wissenschaftsgeschichtlichen Themen online-Vorträge im Internet angeboten, an denen jeder von zuhause am Computer teilnehmen kann. von Christian Pokall

[zurück]


Januar 2023

Montag, 2. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Das James Webb Teleskop - Neue Einblicke ins All
Weihnachten 2021 wurde das James Webb Teleskop gestartet und erreichte einen Monat später seine Zielposition. Warum hat es so lange gedauert und welche Technik befindet sich hinter dem Teleskop? Der Vortrag führt durch die Technik des Weltraumteleskops und vergleicht es dabei mit einigen anderen Teleskopen. von Neil Jaschinski

Mittwoch, 4. Januar, 17.00 Uhr, Hörsaal
Gibt es fremdes Leben im All? (ab 8) - Auf der Suche nach der zweiten Erde
Existiert irgendwo im Weltall fremdes Leben? – Diese Frage ist besonders faszinierend und deshalb wird auch intensiv nach neuen Planeten und nach Spuren und Signalen fremden Lebens geforscht. Wie findet man Exoplaneten bei fremden Sternen und was wissen wir heute schon über die Möglichkeit einer zweiten Erde? Werden wir vielleicht von Außerirdischen angefunkt oder sogar besucht? von Selim Incirkuş, M.Sc.

Mittwoch, 4. Januar, 19.30 Uhr, Virtueller Raum/ Hörsaal
Hybrid-Workshop: Sterneninseln II
Das Thema des Abends entnehmen Sie bitte der Rubrik „Workshops“ auf unserer Homepage. von Marianne Langener M.Sc.

Freitag, 6. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 6. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 9. Januar, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online
Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends:Mondzeit und Sonnenzeit – Lunisolarkalender und Kalenderzahlen
mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 11. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sonnensonden
Die Sonne gilt seit Urzeiten als "Garant des Lebens". Da ist es nur natürlich, dass Forscher herausfinden wollen, wie sie unser Leben beeinflusst und ob sie uns auch gefährlich werden kann. Seit einigen Jahrzehnten geht dies auch mit Hilfe von Raumsonden. Derzeit rücken NASA und ESA mit neuen Sonden immer enger an die Sonne heran, um unseren Zentralstern und seine Einflüsse auf die Erde aus der Nähe und aus zuvor ungewohnten Perspektiven zu erkunden. Dabei müssen die Sonden unter anderem ein kompliziertes kosmisches Billardspiel absolvieren. Dipl.-Phys. Hermann-Michael Hahn, Köln

Freitag, 13. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 13. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Der Mond und die Sterne im Kunstwerk - Künstler malen den Kosmos – etwa richtig?
Auch berühmte Künstler wandten den Blick zum Himmel und bannten den Mond, die Sterne und die Milchstraße auf die Leinwand. Sind die Darstellungen astronomisch richtig ausgeführt worden undlassen sich die dargestellten Himmelskonstellationen zur Deutung des Werkes, zur Ermittlung der Entstehungszeit oder des Entstehungsortes verwenden? Anhand von Bildern von Caspar David Friedrich, William Turner, Adam Elsheimer, Carl Spitzweg, Ludwig Richter, Edward Munch u.v.a. werden diese Fragen diskutiert. Über das Kunsterlebnis hinaus erfahren Sie in diesem Bildvortrag interessante Dinge über den Mond und die Bewegung der Sterne am Himmel. von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 16. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternen navigieren
Wie orientiert man sich auf See ohne elektronische Hilfsmittel anhand der Gestirne? Die Planetariums-vorführung bietet eine Einführung in die Grundlagen der Astronavigation und der sphärischen Geometrie. von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 18. Januar, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 18. Januar, 19.30 Uhr, Virtueller Raum/ Hörsaal
Hybrid-Workshop: Sterneninseln II
Das Thema des Abends entnehmen Sie bitte der Rubrik „Workshops“ auf unserer Homepage. von Marianne Langener M.Sc.

Freitag, 20. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 20. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium, Livekonzert!
Eintritt: 15 €, ermäßigt 12 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Sternenzelt und Sphärenklänge - WERNER WORSCHECH - intuitive, meditative Musik
Werner Worschech zählt zu den führenden Klangkünstlern und Pionieren der Obertonmusik in Deutschland.Seine Fähigkeit meditative, frei fließende, sich ständig verdichtende und wieder auflösende Klanggebilde von beeindruckender Intensität zu erzeugen macht jedes Konzert zu einem lebendigen Prozess des Werdens und Vergehens in Raum und Zeit. Seine Zuhörer*innen werden mit seinen oberton-reichen Instrumenten, wie z. B. Monochord, Koto, Tanpura, Engelsharfe, Gongs,Kristall-Harfe, Klangschalen, Native-American-Flute, Fujara und seiner sanften, tief gehenden Stimme in die Welt des Lauschens und somit zu sich selbst entführt. Unser Inneres spiegelt sich in der Klarheit und Schönheit der Obertöne. Sie zeigen sich uns in ihrer bewegenden Tiefe und Kraft, bringen uns in Resonanz, Harmonie und Lebendigkeit.

Montag, 23. Januar, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Kulturastronomischer Streifzug - online
Thema des Abends:Bauernregeln  - Die Horoskope des Wetters
Die meist gereimten alten Volkssprüche über das Wetter sind aus langjährigen Beobachtung entstanden und wurden über Generationen weitergegeben. Eine Bauernregel versucht, aus bestimmten WetterlagenVorhersagen und Rückschlüsse auf spätere Ereignisse zu treffen.  Welche Bauernregeln gibt es, wann sind sie entstanden, welche Gesetzmäßigkeiten stecken dahinter, welche Rolle spielt dabei die gregorianische Kalenderreform und wie genau sind sie, beurteilt im Lichte der modernen Wissenschaft? von ChristianPokall

Mittwoch, 25. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Elemente – Bausteine der Welt
Im Periodensystem der Elemente sind die rd. 100 verschiedenen Atome unseres Weltalls aufgeführt und strukturell gegliedert. Wie sind die Atome aufgebaut? Welche Naturgesetze regeln das komplizierte Elektronenballet in den Atomhüllen? Im Vortrag wird erklärt, wie das Rätsel um den Aufbau der Materie anhand des Lichtes, das die Atome ausstrahlen, gelöst wurde.  Es zeigte sich: ein merkwürdiges Zusammenspiel von vier verschiedenen Quantenzahlen bestimmt die Struktur des Periodensystems. von Dr. Burkard Steinrücken 

Freitag, 27. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Montag, 30. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Künstliche Intelligenz und Roboter - Maschinen erobern den Weltraum
Eine regelrechte Roboterflut ist in den vergangenen Jahrzehnten – größtenteils unbemerkt – in unser tägliches Leben hereingebrochen. Dabei ist der Begriff für diese „Menschmaschine“ noch nicht einmal 100 Jahre alt, für das Funktionieren unseres Alltags jedoch nicht mehr weg zu denken. In vielen Bereichen wie Industrie, Raumfahrt, Medizin, Haushalt, selbst in Kinderzimmern und selbstverständlich in Science-Fiction-Filmen sind sie zu finden. Häufig gerne ergänzt durch Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.
Das Übertragen menschlicher Eigenschaften auf anthropomorphe Maschinen hilft der Wissenschaft, die menschliche Sinneswahrnehmung und Bewegungs-abläufe besser zu verstehen. Ob Roboter und Maschinen intelligent sein können, wie sie funktionieren, ob sie selbstständig lernen könnten und was reale von Science-Fiction-Robotern abgrenzt, wird in dieser Veranstaltung erörtert. von Ben Vetter

[zurück]


Februar 2023

Mittwoch, 1. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Galaktische Winde: tiefstes Schwarz und hellstes Licht
In den letzten etwa 30 Jahren hat sich herausgestellt, dass Galaxien nicht nur ruhig und stetig ihre Sterne bilden, sondern auch Phasen extremer Aktivität durch-leben. In dieser Zeit bilden die Sterne in „Starbursts“ nahezu explosionsartig in wenigen Gebieten, oft konzentriert im Zentrum der Galaxie. Diese astronomisch gesehen plötzlich einsetzende Energieabgabe (Strahlung, stellare Winde, Supernova-Explosionen) auf kleinem Raum hat dann auch extreme Auswirkungen auf die Galaxie: Gas und Staub werden hinaus in das intergalaktische Medium getrieben. Die Plätze dieser extremen Energieerzeugung sind in einigen Galaxien so tief im Staub eingebettet, dass wir kein sichtbares Licht erkennen, in anderen Fällen schauen wir direkt auf extrem helle, riesige junge Sternhaufen.
Auch die galaktischen Winde selbst sind mal hell und einfach zu beobachten, mal bedarf es trickreicher Methoden und dem ganzen Arsenal der modernen Multi-Wellenlängen Astronomie, um sie zu studieren. Der Vortrag präsentiert das wie und warum dieser "Starburst" genannten Phase der Entwicklung von Galaxien, zeigt Beispiele aus der aktuellen Forschung und schlägt den Bogen zur Phase der Entstehung der Galaxien im frühen Universum. von PD Dr. Dominik Bomans, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 3. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 3. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 6. Februar, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends: Zahlen, Zeit und Wunschkalender: Vermutung oder Wissen? - Die Gefahren von Zahlen- und Kalender-Interpretationen mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 8. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Auf dem Weg zum Großen Knall: Das unstete Leben massereicher Sterne
Sterne unterscheiden sich sehr stark in ihren Eigenschaften wie Größe, Masse und Temperatur, aber auch in ihrer Zusammensetzung, ihrer Rotation und ihrer Aktivität. Die Sonne zählt zu den vergleichsweise massearmen Sternen. Massereiche Sterne können 10 bis mehr als 120 mal so schwer und bis zu 1 Million mal heller als unsere Sonne sein. Massearme und massereiche Sternen durchlaufen unterschiedliche Entwicklungen mit sehr unterschiedlicher Lebensdauer. Sehr massereiche Sterne haben ein vergleichsweise kurzes, aber sehr bewegtes Leben. Dabei verlieren sie viel Material, oft mehr als die Hälfte ihres Anfangs-gewichtes, und vermögen sich um das 200 fache aufzublähen. Einige durchlaufen eine extrem unstete Phase, die "Leuchtkräftige Blaue Veränderliche"-Phase. In dieser Phase variieren die Helligkeit, der Radius und der Sternwind, weiterhin können eruptive Ausbrüche auftreten. Durch den starken Massenverlust in dieser Phase und die Eruptionen bildet sich ein sichtbarer kleiner Nebel um den Stern. Das Leben der massereichen Sterne endet mit einem 'großen Knall' in einer spektakulären Supernova. von Dr. Kerstin Weis, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 10. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 10. Februar, 20.00 Uhr, Planetarium
Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Mit Bowie zu Mond und Mars
David Bowie (1947-2016), das Chamäleon der Popmusik, hat in seiner langen Musikkarriere das Thema Weltraum immer wieder inszeniert. Lassen Sie sich von seiner unsterblichen Musik zu unseren beiden Nachbarn im Weltraum tragen. Unser eigener Major Tom erklärt Ihnen dabei die Reisedetails und Sehenswürdigkeiten unter dem Nachthimmel des Planetariums. Musikveranstaltung mit Raumfahrtinformationen von Tom Fliege.

Montag, 13. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal & Planetarium
Die Highlights am Winterhimmel
Welche Objekte lohnen es, den Feldstecher oder auch das Schülerteleskop auf sie zu richten - und wie findet man die richtige Stelle am Himmel? Der Planetariumsvortrag stellt die jahreszeitlichen Highlights des Himmels vor und erklärt, wo sie am Himmel zu finden sind und mit Hilfe welcher Orientierungssterne man sie auffindet. Passend zur Jahreszeit stellt Sven Wienstein Objekte des Winterhimmels vor. Darunter der große Orionnebel, die Fuhrmann-Sternhaufen, die Praesepe und den Eskimonebel.

Mittwoch, 15. Februar, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 15. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
Radio Polarisation – das Universum und seine Magnetfelder
Magnetfelder sind allgegenwärtig. Nicht nur unsere Erde, sondern auch Sterne und ganze Galaxien haben Magnetfelder. Einige Galaxien weisen aktive Kerne auf, durch welche Magnetfelder und Teilchen weit über die Grenzen der Galaxie hinausgeschossen werden und so die größten Objekte im Universum bilden. Sichtbar sind diese Objekte im Radio-Bereich, also in besonders langwelligem Licht. Mittels moderner Radio-Teleskope sind wir nicht nur in der Lage die Magnetfelder von weit entfernten Galaxien nachzuweisen, wir können auch ihre Orientierung und Regelmäßigkeit untersuchen. Durch Beobachtungen, die sowohl nahe als auch ferne Objekte beinhalten, ist es uns so möglich, die Entwicklung von Magnetfeldern über kosmologische Zeiträume und somit ihre Relevanz für die Entwicklung der Galaxien zu untersuchen. von Anna Berger, M.Sc., Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 17. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 17. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Sternstunde im Planetarium
In der Planetariumsvorführung werden die allgemeinen Grundlagen der Himmelskunde anschaulich erläutert, der Sonnen- und Mondlauf sowie die schönsten Sternbilder vorgeführt. Welche Planeten sind aktuell zu sehen? von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 22. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Strahlung und Leben - Fluch oder Segen?
Strahlung ist seit jeher faszinierend. Bereits der allererste Nobelpreis der Physik wurde für die Entdeckung der damals noch rätselhaften X-Strahlung an Röntgen verliehen. Und schon kurz darauf folgten Nobelpreise z.B. für Becquerel und Curie zur Radioaktivität. Doch woher kommt so viel Interesse für Strahlung? Strahlung ist doch eigentlich schlecht für Mensch und Natur - oder? Eins ist klar; ohne Strahlung würden wir absolut im Dunkeln tappen. Das wäre allerdings nicht das Hauptproblem, denn ohne Strahlung gäbe es uns überhaupt gar nicht. Die Wahrheit ist, dass wir alle ständig verschiedenen Arten von Strahlung ausgesetzt sind, welche aus der natürlichen Umgebung, technischen Geräten oder medizinischen Behandlungen hervorgeht. Es gilt also zu verstehen, wie unterschiedliche Strahlungsarten auf Menschen und insbesondere auf das Erbgut in unseren Zellen – die DNA – wirkt, um diese Wirkung verantwortungsvoll und zum Nutzen der Menschheit einzusetzen. In der Medizin erlaubt z.B. Röntgenstrahlung in kleinen Dosen millimetergenaue Einblicke in die innere Anatomie, die Gabe von Radiopharmaka das Auffinden von Tumorherden in Patienten und Ionenstrahlen mit halber Lichtgeschwindigkeit die hochpräzise Bekämpfung von Krebs. Ist also doch alles halb so schlimm? Dann sollten wir noch mal über den nächsten Interkontinentalflug reden. Prof. Dr. Armin Lühr, TU Dort­mund

Freitag, 24. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 24. Februar, 19.30 Uhr, Erweiterungsbauwerk
Lesung, Eintritt: 13 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Die grimmigen Brüder - Keim und Welke mal ganz märchenhaft
Welche Haarpflege-Serie bevorzugte Rapunzel? Was kostete Schneewittchens All-In-Aufenthalt bei den sieben Zwergen? Von wem pflegte der gestiefelte Kater sein Schuhwerk zu beziehen? Und in welcher Galaxis werden überhaupt Sterntaler geprägt? Dunkle Wissensabgründe tun sich vor uns auf, doch Rettung naht! Kabarettist Stefan Keim und Regisseur Jörg Maria Welke schlüpfen in ihrem brandneuen Programm in die Rollen der bisher von der Literaturgeschichte verachteten unehelichen Zwillingsgeschwister der Märchenbrüder Grimm und bringen Licht ins obskure Alltagsdasein umjubelter Märchen-Celebrities und -Sternchen. Jahelm und Wilcob wissen wo der sprechende Hase langhoppelt und erzählen Ihnen, was Ihre spießigen Brüder und deren Zeitgenossen mutlos verschwiegen. Schonungslos und keine Peinlichkeit scheuend, legen Sie jedes noch so schmutzige Detail offen. Lassen Sie sich überraschen.
Jahelm Grimm: Stefan Keim
Wilcob Grimm:  Jörg Maria Welke
Technik:  Wolfgang Bischof
Dauer: ca. 100 Minuten, keine Pause, eine Produktion des teatroaffetto 2022©

Montag, 27. Februar, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends: Der Mechanismus von Antikythera - Hightech und mathematisches Kalenderdesign der Antike; mit Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


März 2023

Mittwoch, 1. März, 17.00 Uhr, Hörsaal
Reise zu den Planeten (ab 6)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu ihnen und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo da draußen sonst noch Leben geben? von Selim Incirkuş, M.Sc.

Mittwoch, 1. März, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
Wie wird das Universum bunt?
Unsere Welt ist spätestens seit den 80er Jahren nicht mehr schwarz-weiß; das Universum ist es auch nicht. Seit dem First Light des James Webb Weltraumteleskops erreichen uns immer wieder regelmäßig bunteste Bilder aus dem All, die nicht nur schön sind, sondern auch wissenschaftliche Informationen beherbergen. Wir werfen einen Blick darauf, wie diese Bilder Zustandekommen und können danach selbst entscheiden, ob das das Universum ist, wie wir es mit eigenen Augen wahrnehmen würden. Wir werden aber auch sehen, warum diese bunten Bilder durchaus ihre Berechtigung haben und verlieren unseren Blick in ihren Strukturen, um kleine Geheimnisse des Universums zu entschlüsseln. von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 3. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 3. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 6. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Wie funktioniert ein Planetarium? - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Im Planetarium werden die Sterne und Planeten durch eine Maschine mit zahlreichen optischen und mechanischen Komponenten simuliert. Welche verschiedenen Himmelsbewegungen gibt es in der Natur und wie werden sie im Planetarium durch technische Lösungen realisiert? Erleben Sie die Verschmelzung von Natur und Technik im Planetarium! von Karsten Müller

Mittwoch, 8. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Mars – von der Antike bis zu den Rovern
Seit Jahrtausenden beobachtet die Menschheit alle zwei Jahre einen gelborangenen Punkt am Himmel - den Mars. In der Antike wurde er als Kriegsgott gedeutet und erst mit der Erfindung des Fernrohrs begannen wir, mehr über ihn zu erfahren. Seine Oberfläche zeigt vielfältige Strukturen, die sich auch noch innerhalb von Wochen verändern können. Mittlerweile haben wir zahlreiche Sonden zu ihm geschickt und sind sogar mit Fahrzeugen wie Sojourner, Curiosity und Perseverance auf ihm gelandet. Was wissen wir bis heute mittels unbemannter Missionen über unseren rostroten Nachbarn? von Dr. Tom Fliege, Dortmund

Freitag, 10. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 10. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert!, Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Brisinga – Märchenhafte Musik unter Sternen
Die dreiköpfige Folkband 'Brisinga' kombiniert Folk mit modernen Einflüssen aus Minimal Music und Pop. Ihre einzigartigen Kompositionen erzählen Geschichten von Liebe, Mythen und aus der Natur, ausgedrückt mit folkloristischen, teilweise frühzeitlichen Instrumenten wie der (Oberton-)Flöte und Trommel. Ihr Stil bewegt sich zwischen archaischen Gesängen und filigranen Stücken. Seit der Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums 'Visa Nornir' (2017) haben Brisinga einen flexiblen Klang, der teilweise an Kammermusik erinnert, entwickelt. Ihre momentane Besetzung umfasst Flöten, Gesang, Harfe, Nyckelharpa, Trommel, Cello und Drehleier. Fabienne Kirschke, Fanny Herbst, Johanna Bonnekoh

Montag, 13. März, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Kulturastronomischer Streifzug – online
Thema des Abends: Kelten, Gletscher, Klimawandel
Vom Keltengrab am Magdalenenberg in Villingen-Schwenningen geht es von der Hochebene Baar zum sogenannten Belchendreieck, das drei gleichnamige Berge als angebliche kalendarische Beobachtungsstützpunkte verbindet. Von da aus geht es weiter in Richtung Berner Oberland. Sind vorchristliche Kultstätten nach bestimmten astronomischen Gesichtspunkten ausgerichtet? Wurden dadurch besondere Daten im Kalender hervorgehoben und wenn ja, welche? Gibt es überhaupt Quellen, schriftliche oder archäologische, die darauf heute noch schließen lassen? Im Vortrag wird eine Annäherung an dieses schwierige Thema versucht. Verschiedene Beispiele aus dem Südwesten Deutschlands werden vorgestellt, diskutiert und bewertet. Neben diesen Themen geht es auch um Wetter und Klima und die Geschichte der Region. Onlinevortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 15. März, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 15. März, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
Neuer Hybrid-Workshop:  "Final Frontier" -  Moderne Methoden der Astrophysik I
Thema des Abends: Workshop-Auftakt und Entfernungsleiter I (Entfernungsbestimmungen im Universum) von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 17. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 17. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternbildern durch die Nacht
Der Nachthimmel befindet sich in einem stetigen Wandel, je nach Jahres- und Uhrzeit sehen wir andere Sternbilder am Himmel. Wir reisen durch den aktuellen Himmel, von Sonnenuntergang bis spät/früh in die Nacht. Durch eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit und Zukunft verdeutlichen wir uns die Veränderungen des Himmels. Abschließend nutzen wir das Planetarium, um auch die Sehenswürdigkeiten des Südhimmels zu bewundern. Haben Sie nach der langen Feier, im Urlaub oder beim Abend- bzw. Morgenspaziergang ab und zu die Augen am Himmel! von Marianne Langener, M.Sc.

Montag, 20. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Projekt "Artemis" - Rückkehr zum Mond?
55 Jahre nach "Apollo 11" wollen die USA 2024 mit Projekt "Artemis" zurück zum Mond. Ziel ist die erste Mondlandung seit "Apollo 17" 1972, gefolgt von jährlichen Expeditionen zur Mondoberfläche. Ist es nur eine Wiederholung oder bietet die geplante Landestelle am Südpol neue ungeahnte Herausforderungen und Forschungsergebnisse? Als Zwischenstation für die Mondbesuche soll eine neue internationale Mondraumstation "Lunar Gateway" gebaut werden. Wozu dient sie und welchen Anteil an dem Projekt hat Europa bzw. Deutschland? von Neil Jaschinski

Mittwoch, 22. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Quarks und Quanten für Passanten - Wie funktioniert der Mikrokosmos?
Die Naturgesetze der atomaren Welt widersprechen der Alltagserfahrung völlig. Dennoch ist es möglich, auch ohne Mathematik eine Anschauung für die Vorgänge im Mikrokosmos zu entwickeln. Dazu wird im Vortrag eine formellose Bildersprache zur Veranschaulichung der Grundlagen der Quanten- und Elementarteilchenphysik vorgestellt. Warum die Quantenphysik seltsam ist, wissen wir nicht. Wie sie funktioniert, dagegen schon. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 24. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 24. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert!, Eintritt: 15 €, ermäßigt 12 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Bianca Stücker & Bruxas Solis  - Live!
Düster und funkelnd, scheinbar jahrhundertealt und doch neu – mit ihrem neuen Album "De Alchemia" (eygennutz Records/Broken Silence) schafft Bianca Stücker ein magisches Gespinst, das den Hörer in eine Zeit versetzt, die es nie gegeben hat.
Mercurius, Sulfur und das gewöhnliche Salz, Sol und Luna – verwunschen und gegensätzlich, abgründig und fantastisch mutet die alchemistische Bilderwelt an, in der nichts eindeutig, sondern alles chiffriert ist. Und so sind auch die Songs: Die deutschen, lateinischen, französischen, spanischen, finnischen und englischen Texte erzählen von den vier Elementen, von Leben und Tod und von den Stufen des "Großen Werks" auf der Suche nach dem "lapis philosophorum".
Live erwecken die Bruxas Solis den "Dark witchy Folk" zum Leben – mit Nyckelharpa, Hackbrett, Flöten, Harfe und Trommeln bringen die Musikerinnen den verrätselten Kosmos der Alchemie zum Klingen, mystisch und tanzbar, fremd und eingängig zugleich. bianca-stuecker.com

Montag, 27. März, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends: Planeten in der Archäoastronomie - Die Bewegung der „kleinen“ Wandelsterne und ihre zyklische Wiederkehr; mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 29. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Magie des Magnetismus – Experimentalvortrag
"Gerhard Mercator hat den magnetischen Nordpol vom Himmel auf die Erde geholt". Das klingt, als ob einer erfolgreich nach den Sternen gegriffen hat - aber wenn man den Himmel auf die Erde holt, verliert man vielleicht einen romantischen Augenblick. Wenn Naturwissenschaftler sich eines Themas bemühen, wirkt es oft nüchtern und manch magischer Moment wird zerstört. Ganz gegensätzlich soll es in dieser Präsentation und anschaulichen Erklärung faszinierender Experimente zum Magnetismus hergehen. Der Vortrag stellt dar, wie Magnetismus aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, und was es trotzdem noch an großen Fragestellungen gibt. Keineswegs nämlich nur, wie man Postkarten am besten am Kühlschrank befestigt. Neben einem Einblick in die Nanowelt mit flüssigen Magneten, wird es sowohl sehr alt, als auch sehr heiß hergehen, wenn einen die "Magie des Magnetismus" in den Bann gezogen hat. Dr. Florian Römer, Hünxe

Freitag. 31. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Freitag, 31. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

[zurück]


April 2023

Montag, 17. April, 19.30 Uhr, Hörsaal & Planetarium
Die Highlights am Frühlingshimmel
Welche Objekte lohnen es, den Feldstecher oder auch das Schülerteleskop auf sie zu richten - und wie findet man die richtige Stelle am Himmel? Der Planetariumsvortrag stellt die jahreszeitlichen Highlights des Himmels vor und erklärt, wo sie am Himmel zu finden sind und mit Hilfe welcher Orientierungssterne man sie auffindet. Passend zur Jahreszeit stellt Sven Wienstein Objekte des Frühjahrs- und Frühsommerhimmels vor. Darunter der Kugelsternhaufen M13, der Coma-Sternhaufen, der Jungfrau-Galaxienhaufen und die Sombrero-Galaxie.

Mittwoch, 19. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Wie Himmel und Erde zusammenfanden – von Galilei und Kepler zu Isaac Newton
Zwei Welten vereinte der englische Naturforscher Isaac Newton 1687: den unabänderlichen Lauf der Gestirne am Himmel und die Bewegungen der Körper, die zur Erde gezogen werden. Seit der Antike wurden Erklärungen gesucht und Modelle diskutiert, um die Phänomene zu „retten“, aber noch Anfang des 17. Jahrhunderts wurden sie getrennt betrachtet. Mit den drei Planetengesetzen und dem Fallgesetz stellten sich die ersten modernen Naturgesetze der Prüfung durch Beobachtung und Experiment, doch der Schlussstein war noch nicht gesetzt. Was waren die Beiträge von Johannes Kepler und Galileo Galilei zu dieser Entwicklung? Welche Widerstände mussten sie überwinden und wie gelang es Newton, die Bewegungen aller Körper im Universum aus einer Ursache heraus zu verstehen? Der Vortrag zeigt auf, wie sich Himmel und Erde näherkamen. von Pierre Leich, Simon-Marius-Gesellschaft Nürnberg

Freitag, 21. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 21. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert! Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

"Vom Klang der Sterne"
Das Duo Naviára lädt ein zu poetisch-sinnlicher Musik und Lyrik zum Träumen und Entspannen unter dem Sternenhimmel.
Cinematisch-meditative Ambientklänge, abgewechselt von einfühlsamen Piano-Balladen, sowie eine magische Geschichte, die zwischen den Musikstücken verlesen wird, entführen auf eine Reise zwischen Tag und Traum...  Naviára ist seit 2003 das gemeinsame Projekt von Anthony und Vera im Bereich Orchestral Pop / Vocal Soundtrack / Ballade.
Anthony - Musiker, Komponist und Produzent im Bereich Soundtrack / Orchestral Pop / Ambient
Vera - Musikerin, Komponistin, Sängerin und Produzentin im Bereich Romantic / Orchestral Pop / Experimental

Montag, 24. April, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends: Sterne im Horizont und Ausrichtung nach Sternaufgängen – moderne Fiktion oder prähistorische Wirklichkeit? mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 26. April, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
Galaxien und ihre Magnetfelder
Astronomische Beobachtungen zeigen, dass es Magnetfelder nicht nur bei der Erde gibt, sondern sie auch in Sternen, Galaxien und Galaxienhaufen zu finden sind. Die Struktur und die Stärke der Magnetfelder wird dabei durch Beobachtungen im Radiobereich mit großen Teleskopen wie dem Very Large Array (VLA) in New Mexico ermittelt. Im Radiobereich wird eine Strahlung detektiert, die uns Hinweise auf die Magnetfeldrichtung gibt (Synchrotronstrahlung). Um die Magnetfelder in sternbildenden Galaxien bis in deren äußeren Halo-Strukturen genauer zu untersuchen, wurden mit dem CHANG-ES (Continuum HAloes in Nearby Galaxies - an Evla Survey) 35 Spiralgalaxien mit dem VLA beobachtet. Als Teil dieses Teams zeige ich beeindruckende Beispiele von Magnetfeldern in sternbildenden Galaxien. Dabei gebe ich zusätzlichen einen Überblick über die Geschichte des Kosmos und erläutere wie ich die Magnetfelder im Bild "sichtbar" gemacht habe. von Dr. Yelena Stein, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Freitag, 28. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 28. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Der merkwürdige und der „magische“ Mond - Kleine Mondkunde für Einsteiger und Mondgläubige
Seit Urzeiten fasziniert der Erdtrabant uns Menschen. Wie wandelt er seine Lichtgestalten und wie läuft er über den Himmel? Scheint der Mond eigentlich die ganze Nacht? Und warum ist er immer wieder auch am Tag sichtbar? – Solche und andere „Merkwürdigkeiten“ über den Mond und seinen Lauf werden anhand von Rätselfragen und Bilderrätseln an das Publikum aufgeworfen - und natürlich gelöst. Populäre Mondmythen, Mondaberglauben und „Mondmagien“ werden vorgestellt und hinterfragt. von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


Mai 2023

Montag, 1. Mai, ab 12.00 Uhr, Sternwarte, Planetarium
Tag der offenen Tür
Kurzveranstaltungen im Planetarium, Sonnenbeobachtung, Fernrohrführung, Sternwartenbesichtigung und Imbiss. Veranstaltet von den Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V.

Mittwoch, 3. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 3. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Nach der Higgs-Entdeckung - präzise Antworten und viele neue Fragen
Fast 50 Jahre mussten Peter Higgs und seine Kollegen seit 1964 auf die Entdeckung ihres Elementarteilchens und den Nobelpreis warten. Am 4. Juli 2012 wurde die Entdeckung des Higgs-Bosons, das für die Masse des Universums verantwortlich sein soll, am Large Hadron Collider (LHC) des CERN in Genf verkündet. Viele seiner Eigenschaften kennen wir inzwischen sehr genau. Aber gibt es wirklich nur ein solches Teilchen? Erzeugt es auch die Masse der alltäglichen Materie, der Neutrinos, der dunklen Materie? Und ist es wirklich elementar? Diese Fragen stehen im Zentrum des LHC-Neustarts im Sommer 2022 - und des Vortrags. Von Prof. Dr. Michael Klasen, Institut für Theoretische Physik, Uni Münster

Freitag, 5. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 5. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 8. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Supernovae, Sonne und Mond – saubere Energiequellen aus dem All?
Vor dem Hintergrund der aktuellen Energiediskussion liegt es nahe, Alternativen zur Kernkraft und zu fossilen Brennstoffen zu suchen. Wie funktioniert eigentlich eine Solarzelle? Lassen sich die Mondgezeiten energetisch nutzen? Kann man Städte mit riesigen Satellitenspiegeln stromsparend beleuchten? Lassen sich die Energiereserven der Sterne verfügbar machen? Woher kommt sie überhaupt - die Gratis-Energie aus dem All? von Ben Vetter

Mittwoch, 10. Mai, 17.00 Uhr, Hörsaal
Gibt es fremdes Leben im All? - Auf der Suche nach der zweiten Erde (ab 8)
Existiert irgendwo im Weltall fremdes Leben? – Diese Frage ist besonders faszinierend und deshalb wird auch intensiv nach neuen Planeten und nach Spuren und Signalen fremden Lebens geforscht. Wie findet man Exoplaneten bei fremden Sternen und was wissen wir heute schon über die Möglichkeit einer zweiten Erde? Werden wir vielleicht von Außerirdischen angefunkt oder sogar besucht? von Selim Incirkus, M.Sc.

Mittwoch, 10. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
"Final Frontier" - Moderne Methoden der Astrophysik I
Thema des Abends: Entfernungsleiter II, von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 12. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 12. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternbildern durch die Nacht
Der Nachthimmel befindet sich in einem stetigen Wandel, je nach Jahres- und Uhrzeit sehen wir andere Sternbilder am Himmel. Wir reisen durch den aktuellen Himmel, von Sonnenuntergang bis spät/früh in die Nacht. Durch eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit und Zukunft verdeutlichen wir uns die Veränderungen des Himmels. Abschließend nutzen wir das Planetarium, um auch die Sehenswürdigkeiten des Südhimmels zu bewundern. Haben Sie nach der langen Feier, im Urlaub oder beim Abend- bzw. Morgenspaziergang ab und zu die Augen am Himmel! von Marianne Langener, M.Sc.

Montag, 15. Mai, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Kulturastronomischer Streifzug - online
Thema des Abends: Uhren, Glas und Alchemie – von Wertheim bis Weikersheim
Bei dieser Rundreise durch den Südwesten Deutschlands werden Fragen zu Themen wie der Uhr im Schloss Weikersheim, Gamburg, Wertheim (dortiges Glasmuseum; was ist eigentlich Glas?), Kirchenausrichtungen und dem christlichen Kalender anhand von Beispielen erläutert und bewertet. Es werden dabei auch Abstecher in die Naturwissenschaften Physik und Chemie, aber auch in die Alchimie, Kultur und Geschichte gemacht. Onlinevortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 17. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Können Schwarze Löcher vergessen?
Zu Beginn der 1970er Jahre stellt der Physiker John Wheeler eine für den Laien unschuldig klingende Frage: Was passiert, wenn man eine heiße Tasse Tee in ein Schwarzes Loch wirft? Physikalisch birgt dieses auf den ersten Blick harmlose Gedankenexperiment allerdings Sprengstoff, scheint hier doch ein fundamentales Naturgesetz verletzt zu sein. Der israelische Doktorand Jacob Bekenstein dachte intensiv über Wheelers Frage nach und fand dabei eine überraschende Lösung, die den Physiker Stephen Hawking zunächst verärgerte, später jedoch zu einem der größten Triumphe seiner Karriere verhalf. Anfang der 1980er Jahre sponsert dann der umstrittene Persönlichkeitsentwicklungs-Guru Werner Erhard eine Konferenz für eine kleine Physikerelite, bei der ein unerbittlicher „Krieg um das Schwarze Loch“ eröffnet wurde. Erfahren Sie in diesem Vortrag allgemeinverständlich, welches eines der letzten großen Geheimnisse der Physik ist, was Schwarze Löcher und Dampfmaschinen gemeinsam haben und ob wir möglicherweise in einem Hologramm leben. von Dipl.-Phys. Carsten Busch, Zentrum für Geschichte der Naturwissenschaft und Technik, Hamburg

Freitag, 19. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 19. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Sternpoesie aus uralter Zeit
Schon vor Jahrtausenden entstanden in längst erloschenen Kulturen Sterngedichte, Sternmythen und –gebete, die uns auch heute noch zu berühren vermögen. Spüren Sie dem Zauber uralter Sternpoesie unter der Himmelskulisse des Planetariums nach! Zwischen den Sterngedichten und astronomischen Texten aus vielen Ländern und Zeiten werden die besungenen Ereignisse erläutert. Rezitation von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 22. Mai, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends: Sterne in der Dämmerung - Zeitbestimmung mit sonnenbezogenen Sternauf- und Sternuntergängen, mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 24. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
LISA: Das größte Observatorium der Welt
Im September 2015 ist es nach langer Vorbereitung erstmals gelungen, mit dem bodengebundenen Observatorium LIGO die schon von Albert Einstein 1916/18 postulierten Gravitationswellen aus dem All direkt nachzuweisen. Inzwischen sind mehr als 90 weitere derartigen Gravitationswellen-Ereignisse beobachtet und deren Quellen als Verschmelzung von stellaren Schwarzen Löchern sowie von Neutronensternen identifiziert und charakterisiert worden. Ab 2035 wird dann das Weltraumobservatorium LISA das Spektrum der Gravitationswellen hin zu niedrigen Frequenzen und sehr massereichen Quellen wie supermassiven Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien erweitern. Diese Quellen sind vom Boden aus nicht beobachtbar. Der Vortrag erklärt zunächst, was Gravitationswellen sind, wie sie entstehen und welche enormen Herausforderungen sich bei deren Messung vom Erdboden und aus dem All ergeben. Schließlich soll insbesondere auf das in der Entwicklung befindliche Gravitationswellen-Observatorium LISA eingegangen werden, das als Laserinterferometer mit einer Armlänge von 2,5 Millionen Kilometern das bei weitem größte, je gebaute astronomische „Teleskop“ sein wird. Dr. Hans-Georg Grothues, Projektleiter für LISA beim Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Bonn

Freitag, 26. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 26. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert! Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Fine and Mellow
Fine and Mellow präsentieren einen bunten Mix aus Klassikern des Jazz und Pop. Mit Stimme, Gitarre und Percussion wird hier sanft geswingt und mitreißend gegroovt. Von einem Bossa Nova eines Jobim über die Beatles bis hin zu Amy Winehouse – durch die gefühlvollen Arrangements, dem akustischen Sound und einer bezaubernden Stimme wird hier jeder vergangene Hit zu einem frischen Klangerlebnis.
Emese Mühl – Gesang
Christina Zurhausen – Gitarre
Ramon Keck – Percussion

Mittwoch, 31. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 31. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Navigation - Grundlagen und historische Entwicklung
Dieser Vortrag stellt einen kurzen Überblick über die Entwicklung und die Grundzüge der Navigation dar, die für die See- oder Luftfahrt erforderlich sind. Begonnen wird mit den abenteuerlichen Reisen der Wikinger, die schon damals sehr weit gekommen sind. Worauf basiert aber die Navigation? Was ist ein Längengrad und was ein Breitengrad? Mit welchen Meßmethoden kann man seinen Standpunkt feststellen? Der Vortrag beleuchtet die Funktion des Sextanten, auch in seiner Frühform, und die Entwicklung des Chronometers. Die Fortschritte der Navigation hatten große Auswirkungen auf die großen Seereisen und Weltumrundungen. Interessant sind dabei auch die Persönlichkeiten der Kapitäne. Natürlich ist die Seefahrtsgeschichte reich an Abenteuern und Anekdoten. Daneben wird auch auf die Einflüsse der Kurssteuerung nach Kompass eingegangen. Welche zusätzlichen Bedingungen gelten für die Navigation in der Luftfahrt? Zum Schluss wird noch kurz die Funktionsweise des GPS erläutert. von Dipl.-Ing. Rudolf Altenkamp

[zurück]


Juni 2023

Freitag, 2. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 2. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 5. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Besondere Momente unter dem Sternenhimmel - festgehalten mit der eigenen Kamera
Aufnahmen des Sternenhimmels erfordern nicht unbedingt eine astrofotografische Spezialausrüstung. Im Vortrag wird gezeigt, wie man lediglich mit einer Spiegelreflexkamera und einem Stativ schöne Ergebnisse bekommt. Vieles lässt sich auf andere Kamerasysteme übertragen. Dazu werden die grundlegenden Prinzipien der Fotografie bei sehr geringer Umgebungshelligkeit erklärt. Ebenso wird auf die Anfertigung von Zeitrafferfilmen eingegangen. von Wolfgang Bischof

Mittwoch, 7. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
Astroorigami mit dem Computer: mit Machine Learning Galaxien schneller entdecken
Von selbstfahrenden Autos bis zur Gesichtserkennung am Handy sind wir von Computern umgeben, die Objekte wahrnehmen, erkennen und auch zuordnen können. Und das (meist) nicht nur schneller, sondern auch deutlich genauer als Menschen. Aber wie funktioniert das eigentlich? Und was hat das Ganze mit (Mathe-)Origami zu tun? Und wo kommt die Astronomie ins Spiel? Im Vortrag werden die grundlegenden Konzepte hinter neuronalen Netzen und der Art wie man mit ihnen Objekte detektieren kann erklärt. Günther Heemann, cand. M.Sc., Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 9. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 9. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Jantar Mantar- Die Sternwarte von Jaipur in Indien
Der Maharadscha Jai Singh II erbaute Anfang des 18. Jahrhunderts in Indien mehrere Sternwarten, von denen die in Jaipur wegen ihrer vollendeten Symbiose aus Astronomie und Architektur weltweite Berühmtheit erlangte. Zahlreiche Einzelbauwerke dieser Sternwarte versinnbildlichen die Symmetrien der Himmelsbewegungen und die kosmischen Gestirnskoordinaten in Stein. Wie man diese Messbauten einsetzt, wie genau sie sind und welche Funktion sie ausüben, lässt sich im Planetarium durch die Simulation des Sternenhimmels über Indien untersuchen. von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Spuren versunkener Kulturen – online Forschungsabenteuer Archäoastronomie
Thema des Abends: Populäre Archäoastronomie und Erlebnismöglichkeiten heute - Ausflugs- und Erlebnistipps für eigene archäoastronomisch motivierte Beobachtungen, mit Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 14. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Bis an den Rand der Welt ... und darüber hinaus
Das antike Weltbild im Spiegel zeitgenössischer Landkarten und Entdeckungsfahrten

Von unserer Welt haben wir heute ein recht genaues Bild: Inzwischen ist praktisch jeder Quadratmeter fotografiert bzw. kartografiert. Und das Satellitennavigationssystem GPS liefert uns jederzeit, bei jedem Wetter, rund um den Globus und in wenigen Augenblicken den gegenwärtigen Standpunkt und Kurs. Spezielle Kenntnisse dafür sind, dank der Computertechnik, nicht mehr erforderlich; Navigation wird zum Kinderspiel. Wir reisen dadurch schnell, bequem und sicher.
Was für uns mittlerweile eine eher banale Selbstverständlichkeit ist, bereitete den Reisenden der Antike schon erheblich mehr Schwierigkeiten: „Welche Länder liegen jenseits des Horizontes? Auf welchem Wege kann ich diese erreichen und was erwartet mich unterwegs? Wie lange dauert die Reise?“ Fragen, die nicht nur über den wirtschaftlichen Erfolg von Händlern, sondern schlicht über deren Leben entscheiden konnten.
Der Vortrag beginnt bei den ersten (bekannten) Darstellungen und Karten der jeweils näheren Umgebung, der Heimatstadt und schließlich der ganzen Welt – zunächst auf einer „Scheibe“. Frühzeitliche Expeditionen galten lange als Legenden. Die neuere Forschung geht davon aus, dass sie tatsächlich stattgefunden haben. Antike Entdecker reisten bereits um Afrika und bis Indien oder Island. Die im Vortrag skizzierten Navigationsmethoden waren einfach aber wirksam und ermöglichten einen regen Warenaustausch zwischen den Kontinenten. Schließlich existierte vom 4. Jahrhundert vor Christus bis in die Vormittelalterliche Welt ein erstaunlich exaktes Bild unserer näheren Welt – als Erdkugel! Dipl.-Ing. Frank Mause, Amt für Bodenmanagement, Korbach

Freitag, 16. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 16. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert!, Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

“mediterran - atlántico” - Sternenklang über dem Atlantik
Musik zwischen Folklore und Klassik, zart und ekstatisch. Unter einem einzigen Sternenhimmel liegen Granada, Lissabon und Buenos Aires. Bei Nacht spielen dort Flamenco, Fado, Tango und klassische Musik, fassen Freude, Melancholie, Sehnsucht und Sinnlichkeit in wunderschöne Klänge. Mit diesem Gedanken führt Oliver Jaeger in seinem Programm „mediterran-atlántico“ durch Spanien, Portugal und über's Meer nach Lateinamerika. Neben der spanischen Gitarre spielt er als musikalische Besonderheit auch eine Symphonetta. Sie wurde 1896 von Richard Scheller in Hamburg erfunden. Obwohl sie anfangs populär war, verschwand sie nach 50 Jahren aus der Musikwelt. Als Solist verbindet er die verschiedenen Musikstile mit Poesie und Leidenschaft zu einer wohltuend abwechslungsreichen Live-performance. Oliver Jaeger - spanische Gitarre, Symphonetta

Montag, 19. Juni, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Kulturastronomischer Streifzug - online
Thema des Abends: Von der Halde zum Nordkap
In diesem Vortrag erfahren Sie etwas über die Funktionsweise der beiden Bauwerke auf der Halde Hoheward. Welche Sonnenstände können dort beobachtet werden? An welchen besonderen Orten der Erde lassen sich bestimmte Sonnenstände zum Beginn der Jahreszeiten beobachten? - Kommen Sie mit auf eine Reise in die Region jenseits des Polarkreises ins Land der Mitternachtssonne und des Polarlichtes! Onlinevortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 21. Juni, 21.30 Uhr, Halde Hoheward
Sommersonnenwende auf Hoheward
Der Sonnenuntergang beim Sommeranfang 2023 ist um 21.54 Uhr. Die gemeinsame Beobachtung mit Erläuterung der Sonnenwende beginnt um 21.30 Uhr am Horizontobservatorium.

Freitag, 23. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 23. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Keltika – Klänge aus der Anderswelt
Lassen Sie sich mit keltischer Musik sanft entführen in die mythische Anderswelt der Kelten, in himmlische Sphären und magische Welten fernab der hektischen Alltagswelt. Der sternübersäte Nachthimmel des Planetariums und die Klänge der keltischen Musik führen Sie auf einer Reise nach innen zu sich selbst. von Karoline Shala

Montag, 26. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
"Einzelkämpfer" in der Forschung - Amateure - Privatgelehrte – Visionäre
Die moderne Wissenschaft fing im Hobbykeller früherer Adeliger an. Ist es heute Privatpersonen noch möglich, neben Großprojekten wie dem LHC oder dem Human Genom Project, nennenswerte Forschung zu betreiben? Der Vortrag schaut sich um in den Laboren heutiger Privatforscher. Dort gibt es eine Menge zu entdecken! von Neil Jaschinski

Dienstag, 27. Juni, 11.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 28. Juni, 12.00 Uhr, Hörsaal
Ferienworkshop Young Astronomy - Astronomie für Kids
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt. In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig!
max.15 Teilnehmer, Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund. Voranmeldung unter 02361 – 23134 erforderlich.
Kursgebühr 30 € (beim 1. Termin in bar zu entrichten)

Mittwoch, 28. Juni, 17.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 6)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener, M.Sc.

Mittwoch, 28. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sakrileg und Illuminati - Dan Brown und die Physik
Der Bestsellerautor Dan Brown vermischt in seinen Werken Illuminati und Sakrileg geschickt Fakten und Fiktion. Gibt es die Rosenlinie wirklich? Was gibt es über Galileis Geheimarbeiten zu berichten? Und kann man am Forschungszentrum CERN wirklich die Welt vernichten? Auf diese und andere Fragen werden Antworten auf der Grundlage der Physik gesucht. von Christian Pokall

Donnerstag, 29. Juni, 11.00 Uhr, Planetarium
Von Adler, Leier & Schwan - Eine Reise über den Sternenhimmel (ab 6)
Wenn einem die Sternbilder im Planetarium gezeigt werden, ist es ja einfach: aber wie findet man die Sternbilder alleine am echten Abendhimmel? Wir geben euch ein paar Tipps, Tricks & Kniffe mit – so dass ihr die Sternbilder auch ganz leicht abends selber finden könnt. von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 30. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 30. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

[zurück]


Ferienworkshops 2023

Mittwoch 28. Juni & Donnerstag 29. Juni, jeweils 12 – 17 Uhr im Hörsaal
Teilnehmerkosten 30 € (in bar zu entrichten)

Young Astronomy - Astronomie für Kids (Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage)
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt.
In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig!
(max.15 Teilnehmer) Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund. Voranmeldung unter 02361 – 23134 oder info@sternwarte-recklinghausen.de.


Naturerlebsniswoche von Ralf Nickel

Ankündigung erfolgt demnächst.

[zurück]


Juli 2023

Mittwoch, 26. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Das Weltall im Spiegel - Die seltsame Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie
Die Naturgesetze der Physik zeigen eine Symmetrie bei der Vertauschung der Welt durch ihr Spiegelbild - bis auf eine Ausnahme im Bereich der schwachen Wechselwirkung. Warum ist Gott ein "schwacher Linkshänder" (W. Pauli)? - Die Antwort auf diese fundamentale Frage steht noch aus. Sie muss im Bereich der kleinsten Materiebausteine und ihrer Wechselwirkungen verborgen liegen. Im Vortrag wird die merkwürdige Symmetrie der Welt aus Materie bzw. Antimaterie vorgestellt und erläutert. von Dr. Burkard Steinrücken

Donnerstag, 27. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 6)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 28. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 28. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Sternstunde im Planetarium
In der Planetariumsvorführung werden die allgemeinen Grundlagen der Himmelskunde anschaulich erläutert, der Sonnen- und Mondlauf sowie die schönsten Sternbilder vorgeführt. Welche Planeten sind aktuell zu sehen? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 31. Juli, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Kulturastronomischer Streifzug - online
Thema des Abends: Vom Chiemgau ins Salzkammergut – physikalisch-astronomischer Streifzug auf alten Handelswegen
In diesem Vortrag geht es auf vorzeitlichen Handelswegen vom Chiemgau bis ins Salzkammergut. Wie wurden zur damaligen Zeit Erze verhüttet, und welche Rolle spielte das Salz? Im Chiemgau ist im Sternenpark Winkelmoos noch die Milchstrasse sichtbar. Was bewirkt der immer heller werdende Nachthimmel eigentlich in Natur und Mensch? Schließlich werden noch Abstecher in die anderen Naturwissenschaften, in die Kulturgeschichte sowie die Erdgeschichte und Klimatologie gemacht. Onlinevortrag von Christian Pokall

[zurück]


August 2023

Dienstag, 1. August, 11.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 2. August, 17.00 Uhr, Hörsaal
Gibt es fremdes Leben im All? - Auf der Suche nach der zweiten Erde (ab 8)
Existiert irgendwo im Weltall fremdes Leben? – Diese Frage ist besonders faszinierend und deshalb wird auch intensiv nach neuen Planeten und nach Spuren und Signalen fremden Lebens geforscht. Wie findet man Exoplaneten bei fremden Sternen und was wissen wir heute schon über die Möglichkeit einer zweiten Erde? Werden wir vielleicht von Außerirdischen angefunkt oder sogar besucht? von Selim Incirkus, M.Sc.

Mittwoch, 2. August, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
"Final Frontier" -  Moderne Methoden der Astrophysik I
Thema des Abends: Was uns das Licht verraten kann…, von Marianne Langener, M.Sc.

Donnerstag, 3. August, 11.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Freitag, 4. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 4. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 7. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 1 - Licht und Raum
Eine Reise durch innere und äußere Welten mit spirituellen Liedern aus fernen Ländern, die berühren und öffnen. Lassen Sie ihre Seele nicht nur baumeln, sondern fliegen. Genießen Sie dabei den Anblick des Sternenhimmels und eindrucksvoller Bilder unseres Weltenraumes. Lassen Sie sich durch Licht und Raum und vom Klang in die Stille führen. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 9. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
Spitzenleistungen antiker Wissenschaften - Die Vermessung von Erde und Himmel im Altertum
Schon in der antiken Welt wurde Wissenschaft betrieben und dabei erstaunlich genaue Ergebnisse gewonnen, z.B. über die Größe der Erdkugel u.v.m.. Wie konnte das damals mit einfachsten Messinstrumenten - also ohne Fernrohre, ohne Elektrizität und ohne Computer - gelingen? In diesem Vortrag begeben wir uns auf die Spurensuche nach den erstaunlichen Fähigkeiten und Methoden der antiken Forscher und begutachten die antiken Spitzenleistungen der Vermessung, ausgehend von Ingenieurbauwerken wie Aquädukten, über präzise Schattenmessungen mit dem Gnomon zur Orts- und Zeitbestimmung, bis hin zur Vermessung und mathematischen „3D“-Darstellung der Himmelskugel. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 11. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 11. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Lunaris – Kurioses zum Mond
Der Mond begleitet uns durch Tag, Nacht und Jahr. Er ist neben der Sonne das prominenteste Objekt am Himmel, dass auch bei widrigen Bedingungen zu beobachten und ohne besondere Kenntnisse leicht zu finden ist. Er ist selbstverständlich immer da und wir machen uns im Alltag nur selten Gedanken um den Wächter der Nacht. In den Geschichten, Legenden und Mythen der Menschheit jedoch, taucht er häufig in den unterschiedlichsten Rollen auf. Neben der Erklärung unbekanterer Effekte, die bei der Mondbeobachtung zu entdecken sind, werfen wir auch einen Blick in die eine oder andere gruselige, merkwürdige und spannende Geschichte rund um den Mond. von Marianne Langener, M.Sc.

Montag, 14. August, 19.30 Uhr, Virtueller Raum
Beginn der neuen online-Vortragsreihe
Der Titel und die Themen der neuen Reihe von online-Vorträgen zur Kulturastronomie und Astronomiegeschichte von Dr. Burkard Steinrücken liegen noch nicht fest. Sie werden zu gegebener Zeit im Internet und im nächsten Programmheft veröffentlicht.

Mittwoch, 16. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
"Final Frontier" - Moderne Methoden der Astrophysik I
Thema des Abends: Die moderne wissenschaftliche Methode
von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 18. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. von Karsten Müller

Freitag, 18. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Keltika – Klänge aus der Anderswelt
Lassen Sie sich mit keltischer Musik sanft entführen in die mythische Anderswelt der Kelten, in himmlische Sphären und magische Welten fernab der hektischen Alltagswelt. Der sternübersäte Nachthimmel des Planetariums und die Klänge der keltischen Musik führen Sie auf einer Reise nach innen zu sich selbst. von Karoline Shala

Montag, 21. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
Warum nicht Beamen?  Quantenteleportation und andere Kuriositäten der Physik
Welche Visionen aus Science-Fiction wie z.B. das "Beamen" haben einen realen Hintergrund in der modernen Physik und sind vielleicht sogar ein echter Anstoß für die Forschung? Kann Science-Fiction die Technik z.B. in Transport, Robotik und Computerwesen vorantreiben? - Im Spannungsfeld von Fiktion und Wirklichkeit werden Antworten auf diese Fragen gegeben. von Ben Vetter

Mittwoch, 23. August, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 23. August, 19.30 Uhr, Hörsaal & Virtueller Raum
"Final Frontier" - Moderne Methoden der Astrophysik I
Thema des Abends: Grenzen der Erkenntnis, von Marianne Langener, M.Sc.

Freitag, 25. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 25. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sternnavigation im Tierreich
Rotkehlchen, Mönchsgrasmücken, Indigofinken, Bienen, Ameisen, Seehunde und viele andere Tierarten navigieren und orientieren sich wie die alten Seefahrer mit Hilfe der Gestirne. Die Tiere nutzen den Sonnenstand, die Polarisation des Himmelslichtes, den Erdmagnetismus und die Sterne. In Planetariumsexperimenten konnte dies bei Vögeln und Seehunden experimentell nachgewiesen werden. von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 8. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 2 Raum für Licht – Geburt
Begleitet von spirituellen Gesängen, kraftvollen Mantras und Liedern, die von Licht und Liebe erzählen, dürfen Sie den Anblick des Sternenhimmels und eindrucksvolle Bilder unseres Weltenraumes genießen. Entspannen und Loslassen kann dann Raum für Licht schaffen. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 30. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
Grundlagen der Neutrinophysik
Die einst wegen ihres geringen Wechselwirkungsvermögens als geisterhaft geltenden Neutrinos gehören mittlerweile zum weitgehend erforschten Teilcheninventar des Standardmodells der Elementarteilchenphysik. Experimentelle und theoretische Grundlagen der Neutrinophysik werden in diesem Vortrag anhand eines Abrisses der Geschichte der Neutrinoerforschung erläutert. von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


 

Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann
als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe seitliche Info-Seite rechts).
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.
AVR Anfahrt Archiv Archäoastronomie Astro Shop Astronavigation Astronomie Ausstellung Beobachtung Bibliothek Bilder Download Downloads Erlebnisfeld Experimente FAQ Fernrohr Förderverein Geschichte Gruppen Halde Hoheward Horizontastronomie Horizontobservatorium Hörsaal Impressum Initiativkreis Interaktiv Kindergarten Kontakt Links Material Meridianhaus Mond Obelisk Partner Planetarium Planeten Planetenweg Praktikum Programm Recklinghausen Region Ruhrgebiet Sammlung Schulklasse Sonne Sternbilder Material Sterne Sternkarte Sternwarte Unterricht Unterrricht Uraniakuppel Veranstaltungen Westfälische Volkssternwarte ZKP aktueller Sternenhimmel Öffnungszeiten