Veranstaltungskalender

Im Zeitraum bis zum 01.05.2020 finden leider keine Veranstaltungen statt (Coronavirus-Präventivmaßnahme).


Aktuelles Veranstaltungsprogramm

Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe seitliche Info-Leiste ganz rechts).
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.


Beobachtungsprogramme der Volkssternwarte

Freitags, 20.30 Uhr, Sternwarte
Fernrohrbeobachtung (nur bei ausreichend klarem Himmel und Dunkelheit!)
Mond, Planeten, Doppelsterne, Galaxien, Sternhaufen und Gasnebel mit eigenen Augen sehen!
Mehr Informationen...   Veranstaltet von den „Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V.“

Sonntags, 11.00 Uhr, Urania-Tempel
Sonnenbeobachtung im Urania-Tempel (nur von März bis Oktober, nur bei klarem Wetter!)
Protuberanzen, Sonnenflecken und die Granulation sind im Sonnenteleskop sichtbar.
Mehr Informationen...  Veranstaltet vom Arbeitskreis Volkssternwarte Recklinghausen.

Sonn- und Feiertags von März bis Oktober, Halde Hoheward (ganztägig)
Sonnenbeobachtung auf der Halde Hoheward mit Teleskopen bei der Sonnenuhr (Obelisk)
Ganztägig an Sonn- und Feiertagen bei klarem Himmel von März bis Oktober. Termin auch kurzfristig abrufbar unter 02366-18117-0 beim Besucherzentrum Hoheward.
Veranstaltet von den "Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V."


Planetariumsvorführungen und Hörsaalvorträge 2020

[April 2020] [Mai 2020] [Juni 2020] [Juli 2020] [Sommerferien-Workshops] [August 2020]


März 2020 (alle Veranstaltungen im März sind abgesagt)

Freitag, 13. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 13. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternbildern durch die Nacht
Der Nachthimmel befindet sich in einem stetigen Wandel, je nach Jahres- und Uhrzeit sehen wir andere Sternbilder am Himmel. Wir reisen durch den aktuellen Himmel, von Sonnenuntergang bis spät/früh in die Nacht. Durch eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit und Zukunft verdeutlichen wir uns die Veränderungen des Himmels. Abschließend nutzen wir das Planetarium, um auch die Sehenswürdigkeiten des Südhimmels zu bewundern. Haben Sie nach der langen Feier, im Urlaub oder beim Abend- bzw. Morgenspaziergang ab und zu die Augen am Himmel! von Marianne Langener, M.Sc.

Montag, 16. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Von der Halde zum Nordkap
In diesem Vortrag erfahren Sie etwas über die Funktionsweise der beiden Bauwerke auf der Halde Hoheward. Welche Sonnenstände können dort beobachtet werden? An welchen besonderen Orten der Erde lassen sich bestimmte Sonnenstände zum Beginn der Jahreszeiten beobachten? - Kommen Sie mit auf eine Reise in die Region jenseits des Polarkreises ins Land der Mitternachtssonne und des Polarlichtes! von Christian Pokall

Mittwoch, 18. März, 17.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 5)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener

Mittwoch, 18. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Weißt Du, wie die Sterne stehen?
Dieser Vortrag zum Mitmachen richtet sich an alle, die fasziniert sind von den vielen leuchtenden Punkten am Himmel. Aber was sind Sterne eigentlich, wie fasst man sie zu Sternbildern zusammen? Wo ist mein Sternbild und wann kann man es sehen? Wie funktioniert eine drehbare Sternkarte und was ist eigentlich die Milchstraße? Wieso bewegen sich einige Lichter langsam und einige rasend schnell?
Nehmen Sie während des Vortrags selber eine Himmelskarte in die Hand und erkennen Sie die ewigen Kreisläufe. Die Frage „Weißt Du, wieviel Sternlein stehen?“ wird natürlich auch beantwortet. Dr. Tom Fliege, Dortmund

Freitag, 20. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 20. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Keltika – Klänge aus der Anderswelt - Musikprogramm im Planetarium
Lassen Sie sich mit keltischer Musik sanft entführen in die mythische Anderswelt der Kelten, in himmlische Sphären und magische Welten fernab der hektischen Alltagswelt. Der sternenübersäte Nachthimmel des Planetariums, optische Projektionen und die Klänge der keltischen Musik leiten Sie auf einer Reise nach innen zu sich selbst. von Marion Lucht

Montag, 23. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Warum nicht Beamen? - Quantenteleportation und andere Kuriositäten der Physik
Welche Visionen aus Science Fiction wie z.B. das "Beamen" haben einen realen Hintergrund in der modernen Physik und sind vielleicht sogar ein echter Anstoß für die Forschung? Kann Science Fiction die Technik z.B. in Transport, Robotik und Computerwesen vorantreiben? - Im Spannungsfeld von Fiktion und Wirklichkeit werden Antworten auf diese Fragen gegeben. von Ben Vetter

Mittwoch, 25. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Wie viel wiegt das Universum? - Wie man dunkle Materie sichtbar macht und was das mit Kosmologie zu tun hat
Mit Hilfe des schwachen Gravitationslinseneffekts, winziger Verzerrungen, die man in den Abbildungen von weit entfernten Galaxien feststellen kann, wird die mysteriöse dunkle Materie sichtbar gemacht. Daraus lässt sich die Gesamtmasse des Universums und deren Verteilung abschätzen. Diese Messungen lassen sich mit Messungen des kosmischen Mikrowellen-hintergrunds vergleichen. Das äußerst erfolgreiche Standardmodell der Kosmologie macht direkte Aussagen darüber, wie diese beiden Beobachtungen zusammenhängen sollten. Neueste Resultate zeigen eine interessante Diskrepanz zwischen diesen Methoden auf, die sich in den nächsten Jahren zu einem ernsthaften Problem für das kosmologische Standardmodell auswachsen könnte. Eine mögliche Lösung dieses Problems wäre der Abschied von Einsteins kosmologischer Konstante und der Einführung einer mysteriösen, sich zeitlich verändernden dunklen Energiekomponente. Prof. Dr. Hendrik Hildebrandt, Ruhr Universität Bochum

Freitag, 27. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 27. März, 20.00 Uhr, Planetarium
Gruftgesänge unterm Sternenhimmel - Musikprogramm
Den Freunden der dunklen Seiten der Musik bietet dieser Abend einen doppelten Genuss. Zu den Klängen der Musik von Joy Division, Cure, Sisters, Bauhaus, Dead can dance, etc. gesellt sich der Zauber eines naturgetreuen, sternenübersäten Firmaments.
Musikalisch und astronomisch entführt dabei DJ Major Tom. Also ein idealer Start in eine lange, dunkle Nacht... Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Montag, 30. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Faszination Namibia
Das Land im südlichen Afrika ist nicht ohne Grund ein Eldorado für Astrofotografen. In der Trockenzeit zwischen Mai und September eines Jahres sind in Namibia mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit sehr viele trockene und klare Nächte zu erwarten. In diesem Vortrag wird die Astrofarm Kiripotib in der Savanne Afrikas vorgestellt, wo der Vortragende zur Neumondzeit im August/September 2018 zehn fantastisch klare Nächte zur Astrofotografie nutzen konnte. Neben Detailaufnahmen von astronomischen Objekten konnten auch sehr schöne Panoramaaufnahmen von der Milchstraße fotografiert werden. Weitere Infos zu einer Rundreise in Namibia runden den Vortrag ab.
von Rainer Sparenberg, Freunde der Volkssternwarte e.V.

[zurück]


April 2020 (alle Veranstaltungen im April sind abgesagt)

Mittwoch, 1. April, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 1. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Vom Propeller zur Düse - Zur Geschichte der Luftfahrt der 1930er und 40er Jahre
Luftfahrt wird heute als selbstverständliches Verkehrsmittel wahrgenommen. Das war aber nicht immer so. In der Pionierzeit war die Fliegerei nicht annähernd so sicher, wie wir es heute gewohnt sind und viele Piloten haben einen sehr hohen Preis bezahlt. Die Technik war noch unausgereift und die Wetterbedingungen schwer zu kalkulieren. Insbesondere in den 1930er und 40er Jahren haben die technischen Entwicklungen aber einen großen Sprung gemacht. In diese Zeit fällt auch der Übergang vom Propeller zum Düsenantrieb.  Welche Funktionsweise liegt dem aber zu Grunde und in welchem luftfahrthistorischen Umfeld hat sich der Prozess vollzogen? In dieser Zeit hat die Fliegerei auch noch nicht ihre Romantik verloren. Es war noch eine Zeit der offenen Cockpits und der Lederkappen. Dipl.-Ing. Rudolf Altenkamp, Dorsten

Freitag, 3. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 3. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 20. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
50 Jahre Apollo 13 - Das vergessene Jubiläum
Am 13. April vor 50 Jahren brachen die die drei US-Astronauten Jim Lovell, Fred Haise und Jack Swigert mit Apollo 13 auf, um auf dem Mond zu landen. Doch sie kamen nach einer Explosion an Bord ihres Raumschiffes nie dort an. Was passierte damals bei der dritten Mondlandemission, wie versuchte man von der Erde aus das Leben der drei Astronauten zu retten und wie war das öffentliche Interesse zu diesem Zeitpunkt am Apollo- Mondlandeprogramm der USA? Dies und mehr wird in diesem Multimediavortrag erläutert. von Christian Pokall

Mittwoch, 22. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Erfolgsgeschichte: 30 Jahre Hubble-Weltraum-Teleskop
Es fing gar nicht wie eine Erfolgsgeschichte an:  nach dem Start des Satelliten am 24.04.1990 war die Enttäuschung zunächst groß, als man feststellen musste, dass der Hauptspiegel des Teleskops in eine falsche Form geschliffen worden war und deshalb keine scharfen Bilder liefern konnte. Doch nach einer spektakulären Reparatur-Mission durch Shuttle-Astronauten liefert das Hubble-Weltraum-Teleskop nun seit vielen  Jahren spektakuläre Bilder aus dem All. Diese Daten haben unser Verständnis des Universums in vielen wichtigen Punkten grundlegend geändert. Höhepunkt ist dabei sicher die durch einen Nobelpreis für Physik gewürdigte Entdeckung der sog. "Dunklen Energie“. Der Vortrag fasst die Geschichte des Hubble-Weltraum-Teleskops mit den wichtigsten Entdeckungen zusammen und gibt einen kurzen Ausblick auf den Nachfolger, das James-Webb-Weltraum-Teleskop. Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 24. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 24. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Klangwelten im Sternenzelt – Live!
Britta Dargel lädt in diesem meditativen Klangkonzert zu einer klangvollen Reise auf der Milchstraße ein. Unter dem Anblick des Sternhimmels lassen uns die sphärischen Klänge in einen Zustand der Tiefenentspannung und des Wohlgefühls eintauchen. Die Schwingungen der verschiedenen Instrumente laden ein in die Welt des Hinhörens und Hinspürens. Aus der Stille erfüllen Klänge den Raum, die den Zuhörer in andere Welten entführen. Das Wechselspiel von Klang und Stille macht die heilsame Wirkung der Klänge erfahrbar...ein sich hingeben in den Moment... Klangkörper wie Klangschalen, Monochord, Kantele, Hang, Ocarina, Indianische Flöte, Sansula u.a. lassen uns gemeinsam unterschiedliche Welten bereisen - Kontinente, Galaxien - eine meditative Reise der Sinne.
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Montag, 27. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Wie funktioniert ein Planetarium? - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Im Planetarium werden die Sterne und Planeten durch eine Maschine mit zahlreichen optischen und mechanischen Komponenten simuliert. Welche verschiedenen Himmelsbewegungen gibt es in der Natur und wie werden sie im Planetarium durch technische Lösungen realisiert? Erleben Sie die Verschmelzung von Natur und Technik im Planetarium! von Karsten Müller

Mittwoch, 29. April, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 29. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Eintritt frei!
Wandersalon: Das Bild vom Klima
Urbane Künste Ruhr ist heute mit dem Wandersalon zu Gast in der Westfälischen Volkssternwarte. Der Wandersalon ist ein reisendes Veranstaltungsformat, das an wechselnden Orten im Ruhrgebiet Halt macht. Künstler*innen oder Autor*innen stellen ihre Arbeit vor und laden zum Gespräch ein. Bei dieser Ausgabe diskutieren u.a. Birgit Schneider (Medienökologin) und weitere Expert*innen gemeinsam mit dem Publikum unser Bild von Klima und Katastrophe: Wie bestimmen Kinofilme, Serien und der Wetterbericht unsere Vorstellung vom Klima? Wie haben sich wissenschaft-liche Klimabilder historisch entwickelt und was kann heute alles sichtbar gemacht werden? Können Infografiken und Tabellen eigentlich politisch sein? Und können Bilder zum Handeln gegen den Klimawandel auffordern? Zur Einstimmung wird es vor der Diskussion eine einführende Präsentation im Planetarium der Sternwarte geben.

[zurück]


Mai 2020 (Stand 12.3.2020: Die Veranstaltungen ab dem 04. Mai finden wie gewohnt statt)

Freitag, 1. Mai, ab 12.00 Uhr, Sternwarte und Planetarium
Tag der offenen Tür (ABGESAGT)
Kurzveranstaltungen im Planetarium, Sonnen-beobachtung, Fernrohrführung, Sternwartenbesichtigung und Imbiss. Veranstaltet von den Freunden der Volkssternwarte  Recklinghausen e.V.

Montag, 4. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 3 - Ein Licht - Einheit
Der Klang magischer Mantras und spiritueller Lieder dieser Welt führt uns in die Stille. In der Entspannung können wir loslassen und das Bewusstsein für diesen Kosmos öffnen. In dieser Stille können wir eine Ahnung vom Wesen allen Seins bekommen. Vielleicht mögen wir spüren, dass wir in all unserer Verschiedenheit doch anfänglich und letztendlich EINS sind. Alle Farben sind EIN Licht. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 6. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
50 Jahre Apollo 13 - Wie funktioniert der Mondflug?
Vor 50 Jahren geschah das Unglück von Apollo 13 auf dem Weg zum Mond, später als „erfolgreicher Fehlschlag“ gefeiert. Wie plant man einen Mondflug und wie führt man ihn durch und kann man während des Flugs noch grundlegend eingreifen? Im Vortrag wird die Himmelsmechanik der Mondfahrt und der Raketenflug in vereinfachter Form behandelt und dargestellt. Originalaufnahmen und –filme und kleine Sequenzen aus dem Kinofilm „Apollo 13“ lassen die Ereignisse um Apollo 13 im April 1970 wieder lebendig werden. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 8. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 8. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 11. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Raumanzüge – Haute Couture der Raumfahrt
Für jede Gelegenheit hat der Mensch die passende Kleidung erfunden. Als er dann den Luftraum und später den Weltraum erobert hat, war dies nur mit speziellen Anzügen möglich. Die Krönung dieser Entwicklung war der Raumanzug für die Mondlandungen, gebaut von einem Damenunterwäschehersteller. Was sind die Anforderungen an Raumanzüge und wie sah die geschichtliche Entwicklung aus? Diese und andere Fragen werden behandelt. von Neil Jaschinski

Mittwoch, 13. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 13. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Was die Welt im Innersten zusammenhält - Forschung mit dem PANDA-Detektor
Mit dem PANDA-Detektor wird an der neuen FAIR-Beschleunigeranlage in Darmstadt das Zusammenwirken der Grundbausteine der Materie erforscht. Warum zum Beispiel wiegt ein mittelgroßer Apfel etwa 100 Gramm und nicht bloß 2 Gramm? Zu diesem Zweck wird beim PANDA-Experiment ein Strahl aus Antiprotonen mit verschiedenen Energien auf Protonen geschossen. Wird ein Proton von seinem Antiteilchen, einem Antiproton, getroffen, vernichten sie sich gegenseitig und es werden verschiedenste neue Teilchen erzeugt. Der PANDA-Detektor besteht aus verschiedenen Komponenten, die jeweils bestimmte Eigenschaften der Teilchen messen. Fast 500 Wissenschaftler aus 19 Ländern haben gemeinsam die Komponenten entwickelt und bauen nun den Detektor auf. Dr. Miriam Kümmel, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 15. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 15. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert!
Brisinga – Märchenhafte Musik  unter Sternen
Die dreiköpfige Folkband 'Brisinga' kombiniert Folk mit modernen Einflüssen aus Minimal Music und Pop. Ihre einzigartigen Kompositionen erzählen Geschichten von Liebe, Mythen und aus der Natur, ausgedrückt mit folkloristischen, teilweise frühzeitlichen Instrumenten wie der (Oberton-)Flöte und Trommel. Ihr Stil bewegt sich zwischen archaischen Gesängen und filigranen Stücken. Seit der Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums 'Visa Nornir' (2017) haben Brisinga einen flexiblen Klang, der teilweise an Kammermusik erinnert, entwickelt. Ihre momentane Besetzung umfasst Flöten, Gesang, Harfe, Nyckelharpa, Trommel, Cello und Drehleier.
Fabienne Kirschke, Fanny Herbst, Johanna Bonnekoh
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Montag, 18. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Astronomie für Einsteiger - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Wie bewegt sich das Himmelsgewölbe, welche Sternbilder sind momentan gut sichtbar und wo stehen die Planeten? - Diese Vorführung richtet sich an Einsteiger, die sich eine anschauliche Erläuterung der Himmelskunde wünschen. Fragen Sie ruhig nach! Für die ganze Familie geeignet. von Karsten Müller

Mittwoch, 20. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Superbomben, seltsame Doktoren und Sacharows Spielzeug - Der Beginn des thermonuklearen Zeitalters
Auf den Abwurf zweier „Atombomben“ folgte die Entwicklung der „Wasserstoffbombe“, einer Waffe mit einer etwa tausend Mal größeren Zerstörungskraft. Sie erfahren vom Bau der sowjetischen Bombe, bei der Spionage eine große Rolle spielt. Dabei begegnen uns vielschichtige Protagonisten wie der spätere Dissident und Friedensnobelpreisträger Sacharow, aber auch die amerikanischen Vorbilder für „Dr. Seltsam“. Einer dieser seltsamen Doktoren war Edward Teller, „der Vater“ der amerikanischen H-Bombe. Er verkündete die Geburt seines geistigen Kindes und die Auslöschung einer pazifischen Insel mit den Worten „It`s a boy“. Diese erste thermonukleare Bombe war eher eine gigantische Experimentieranordnung als eine militärisch einsetzbare Waffe. Jedoch demonstrierte „Mike“, dass die Rechenoperationen in den Röhren der ersten Computer die physikalische Wirklichkeit gut widerspiegelten:  Das Feuer der Sterne ließ sich auch auf der Erde entzünden. Die zum Verständnis benötigte Physik wird allgemeinverständlich erklärt. Dipl.-Phys. Carsten Busch, Hamburg

Freitag, 22. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 22. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Die kleine Seejungfrau
In dieser Planetariumslesung wird eines der schönsten Werke des berühmten Erzählkünstlers Hans Christian Andersen vorgestellt. Lassen Sie sich entführen in die phantasievolle Meereswelt dieses Märchens und genießen Sie einen zauberhaften Abend im Planetarium unter einer Kulisse aus Licht und Dunkelheit mit Stern- und Meeresprojektionen.
Idee und Rezitation: Christine Stammler
Planetarium: Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 25. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sakrileg und Illuminati - Dan Brown und die Physik
Der Bestsellerautor Dan Brown vermischt in seinen Werken Illuminati und Sakrileg geschickt Fakten und Fiktion. Gibt es die Rosenlinie wirklich? Was gibt es über Galileis Geheimarbeiten zu berichten? Und kann man am Forschungszentrum CERN wirklich die Welt vernichten? Auf diese und andere Fragen werden Antworten auf der Grundlage der Physik gesucht und diskutiert. Multimediavortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 27. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken.

Mittwoch, 27. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Vermessung und Beobachtung von Schwarzen Löchern - Der Beginn einer neuen Zeit
Eine der größten wissenschaftlichen Sensationen in letzter Zeit war das erste Bild eines Schwarzen Loches durch das “Event Horizon Telescope“. Mit diesem Zusammenschluss von acht Radioteleskopen, die gemeinsam die Bildschärfe einer Antenne so groß wie die Erde erreichen, gelang der erste direkte Nachweis eines Schwarzen Loches. Wie kann man Schwarze Löcher detektieren und untersuchen? Es werden Ergebnisse präsentiert, die von sternengroßen Schwarzen Löchern handeln und von sehr massereichen Schwarze Löchern in Zentren von Galaxien. Alle zusammen erlauben uns, diese Objekte aus einer Vielzahl von Perspektiven zu betrachten. Im Vortrag werden diese Methoden und deren Ergebnisse auch in einen größeren fundamentalphysikalischen Zusammenhang gesetzt, in dem es um die Überprüfung der allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein geht. Prof. Dr. Michael Kramer, Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn

Freitag, 29. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 5)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener

Freitag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Deep Sky im Planetarium
Das Universum endet nicht, wo unsere Augen aufhören es wahrzunehmen. Lassen Sie sich entführen auf eine Reise durch das tiefe Universum. Wir reisen zu weit entfernten Objekten, vorbei an Sternentstehungsregionen und an Sternhaufen, die fast so alt sind wie das Universum selbst. Wir lassen unsere Nachbargalaxien hinter uns, begegnen schwarzen Löchern und schauen Milliarden Jahre in die Vergangenheit! Marianne Langener, M.Sc.

[zurück]


Juni 2020

Mittwoch, 3. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Stephen Hawking - Leben und Werk
Vom Schwarzen Loch zum Anfang der Welt, der keiner war ...

Mit Stephen Hawkings Tod im März 2018 haben Astrophysik und Kosmologie ihr weltweit bekanntestes Gesicht verloren. Hawkings Interesse galt von Anfang an der Gravitation und ihrer theoretischen Beschreibung durch die Allgemeine Relativitätstheorie. Was passiert beim Kollaps eines Sterns zum Schwarzen Loch? Sind Schwarze Löcher die ultimative Gruft toter Sterne oder können sie am Schluss verdampfen? Hat das Universum einen Anfang und ein Ende? Bereits 1931 hat der belgische Astrophysiker Georges Lemaitre als erster auf die Notwendigkeit der Quantentheorie zum Verständnis des Anfangs des Universums hingewiesen. In einem Modell für den Anfang des Universums zeigte Hawking in den 1980er Jahren, dass die Frage nach dem Ursprung obsolet wird – und sich damit auch für ihn die Frage nach Gott erledigt. Trotzdem wurde Stephen Hawking 1986 in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Natürlich beteiligte er sich auch an der Suche nach einer “Weltformel”, die den Kosmos in seiner Vielfältigkeit zu beschreiben erlaubt. Dennoch blieb er skeptisch gegenüber einer allumfassenden Theorie und vertrat in Anlehnung an Karl Popper einen modellabhängigen Realismus. Prof. Dr. Hans-Joachim Blome, Köln

Freitag, 5. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 5. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt.
von Axel Fritsch

Montag, 8. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Wir sind Sternenstaub – Musikprogramm!
Bevor die Sonne entstand gab es auch schon andere Sterne. Diese produzierten in ihrem Inneren die Stoffe, aus denen wir heute bestehen. Der Lebenszyklus von Sternen und Planeten ist visuell äußerst beeindruckend. In dieser Musikveranstaltung können Sie sich zurücklehnen und diese stimmungsvollen Bilder auf sich wirken lassen. Marianne Langener, M.Sc.

Mittwoch, 10. Juni, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten.
von Jonas Schönert

Mittwoch, 10. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Adaptive Optik
Bodengebundene Teleskope haben gegenüber Weltraumteleskopen einen gravierenden Nachteil: die Erdatmosphäre. Das Licht astronomischer Objekte verschmiert das Bild; ein Stern ist plötzlich kein Punkt mehr, sondern ein kleines Scheibchen.  Moderne Großteleskope bedienen sich einer Technik, die diese Luftunruhe ausgleichen soll, der sog. adaptiven Optik. Wir werden uns auch Aufnahmen aus der aktuellen Forschung näher ansehen: Ist es mit adaptiver Optik eventuell sogar möglich schärfere Bilder als mit dem Hubble Weltraumteleskop zu generieren? Marianne Langener, M.Sc.
Freitag, 12. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Der poetische Jahreskreis - Gedichte zu den Jahreszeiten
"Die Sonne geht und kehret nieder, kommt Mond und sinkt die Nacht hernieder, die Stunden, die Wochen abwärts leiten, die Wochen bringen neue Jahreszeiten..." (Ludwig Tieck)
Am heutigen Rezitationsabend möchten wir Sie zu einer Poesie-Reise durch die Jahreszeiten einladen. Unter dem Sternenzelt des Planetariums erwartet Sie eine entspannte lyrische Stunde.
Idee und Rezitation: Christine Stammler
Planetarium: Burkard Steinrücken

Montag, 15. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
"Einzelkämpfer" in der Forschung - Amateure - Privatgelehrte – Visionäre
Die moderne Wissenschaft fing im Hobbykeller früherer Adeliger an. Ist es heute Privatpersonen noch möglich, neben Großprojekten wie dem LHC oder dem Human Genom Project, nennenswerte Forschung zu betreiben? Der Vortrag schaut sich um in den Laboren heutiger Privatforscher. Dort gibt es eine Menge zu entdecken!
von Neil Jaschinski

Mittwoch, 17. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Physik des Surfens
Das rasante Hinabgleiten eines Wellenberges auf einem Surfbrett ist für Enthusiasten ein faszinierendes Erlebnis. Der damit verbundene Aufenthalt an den großen Meeren der Welt erfüllt für viele Menschen den Inbegriff von Urlaub: Sonne, Strand, Freiheit und Spaß.
Wellenreiten hat aber auch auf vielfältig faszinierende Weise mit Physik zu tun. Gewöhnlich bildet eine Wasseroberfläche in Ruhe einen nahezu perfekten rechten Winkel mit dem Schwerefeld der Erde. Die mit den Wellen transportierte Energie hingegen türmt das Wasser zu Wellenbergen auf. Diese bewegten und sich dynamisch verändernden geneigte Oberflächen lassen eine direkte Assoziation mit einer schiefen Ebene zu, die kurz vor dem Brechen in seichterem Wasser zu seiner größten Höhe und Steilheit wächst und dann von Surfern zur Ausübung ihres einzigartigen Hobbies genutzt werden kann. Neben diesen und weiteren physikalischen Phänomenen des Wellenreitens soll insbesondere auch die Entstehung von Wellen erklärt werden. Dr. Arne Ludwig, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 19. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 19. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Catching Stars – Live! - “wavering” live und im Dunkeln
Akustische Livemusik in himmlischer Atmosphäre bietet die Recklinghäuser Band „wavering“ mit Vivien Reppert, Fabian Wübbeling (Gesang), Patrick Padberg (Gitarre), Alexander Schönert (Cajón) und Jonas Schönert (Trompete) unter der Sternenkuppel des Planetariums.Dabei überzeugen die jungen Recklinghäuser Musiker mit selbst geschriebenen und gecoverten Songs aus Rock und Pop - Gänsehaut inklusive.
Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134.

Samstag, 20. Juni, 21.30 Uhr, Halde Hoheward
Sommersonnenwende auf Hoheward
Der Sonnenuntergang beim Sommeranfang 2020 ist um 21.54 Uhr. Die gemeinsame Beobachtung mit Erläuterung der Sonnenwende beginnt um 21.30 Uhr am Horizontobservatorium.

Mittwoch, 24. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Die Tierkreissternbilder und ihre Mythen
Die Tierkreissternbilder helfen uns nicht nur bei der Orientierung am Nachthimmel und dem Auffinden der Planeten, sondern künden von mythologischen Vorstellungen der Antike. Entdecken Sie die antiken Sternbilder in den Zufallsanordnungen der Sterne am Himmel und erfahren Sie Wissenswertes über ihren geschichtlichen Hintergrund. von Karsten Müller

Freitag, 26. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 26. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Ich bin´s. - Eine lyrisch–musikalische Hommage an Blixa Bargeld
Berlin Anfang der 80er: Hausbesetzungen, Aufbegehren gegen die Welt-, Wirtschafts- und Rüstungspolitik des Establishments, ein Sehnsuchtsort für Kreative und Freaks aus aller Welt. Dazwischen Christian Emmerich: Schulabbrecher, von den Musen geküsst und genervt vom Musikkapitalismus der Stunde - selbst Punk begann ein lukratives Geschäft zu werden. Emmerich verwandelte sich in Blixa Bargeld, gründete das Experimentalmusikkollektiv Einstürzende Neubauten und begann die Musikwelt zu revolutionieren. Das gleißende Zentrum dieser Revolution ist bis heute Bargelds weltweise, emotional hochintelligente, wortbildgewaltige und von ihm mal singend, mal raunend, mal aufschreiend in verführerisch beschwörender bassbaritonaler Lage eingewobene Lyrik. Die bevorzugten Stilmittel sind die Wiederholung und die Überlagerung. Der Niederländer Jeroen Van Veen ist einer ihrer bedeutendsten Interpreten und Schöpfer. Ausgewählte Lyrik von Blixa Bargeld und Klavier-Kompositionen von Jeroen Van Veen, die Harfenistin Zoë Knoop eigens für ihr Instrument einrichtete, verknüpfen sich – angereichert mit Zitaten und Statements von und über Bargeld – zu einer von Jörg Maria Welke vielschichtig erdachten schillernden Hommage an einen der ganz großen Dichter unserer Zeit.
Konzept und Rezitation: Jörg Maria Welke
Arrangements und Harfe: Zoë Knoop
Planetarium: Wolfgang Bischof
Dauer: ca. 90 Minuten, keine Pause
Produktion: teatroaffetto © 2018 / 2019
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134

Montag, 29. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Supernovae, Sonne und Mond - Energiewende aus dem All?
Bietet uns das Weltall Alternativen zur Kernkraft und zu fossilen Brennstoffen und kann es helfen, die Energiewende zu meistern? Wie funktioniert eigentlich eine Solarzelle? Lassen sich die Mondgezeiten energetisch nutzen? Kann man Städte mit  Spiegelsatelliten stromsparend beleuchten? Ist die Energiereserve der Sterne für uns verfügbar? Woher kommt sie überhaupt - die Gratis-Energie aus dem All? von Ben Vetter

Dienstag, 30. Juni, 11.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

[zurück]


Juli 2020

Mittwoch, 1. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium
Ausflug zu den Sternen (ab 5)
Jede Nacht leuchten uns tausende Sterne vom Himmel herab. Im Planetarium können wir den Sternenhimmel auch tagsüber beobachten und erleben. Zu unseren himmlischen Ausflugszielen gehören die Sonne, der Mond, Sterne und Planeten. Wir begegnen sogar alten Sagenfiguren und hören ihre Geschichten. von Jonas Schönert

Mittwoch, 1. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Der eigenwillige Mars - Den roten Planeten beobachten und verstehen
Mars ist ein besonders „eigenwilliger“ Planet. Seine Helligkeit schwankt sehr stark, in manchen Jahren ist er sehr gut und im Fernrohr groß zu sehen, dann fehlt er wieder für eine lange Zeit am Nachthimmel. Wie lässt sich das verstehen und auch vorhersagen, wann und wo er wieder  gut am Himmel sichtbar ist? Uralte Techniken und „Periodenrelationen“ wurden dazu bereits in babylonischer Zeit erfunden. Kepler entschleierte schließlich den „Eigensinn“ des Mars und erkannte die wahre Gestalt seiner Bahn und Dynamik. Die kommende Sonnenopposition im Herbst 2020 und die visuellen Beobachtungsmöglichkeiten im Fernrohr (Stichwort „Marskanäle“) werden ebenfalls behandelt. von Dr. Burkard Steinrücken

Donnerstag, 2. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken.

Donnerstag, 2. Juli & Freitag, 3. Juli jeweils 12 – 17 Uhr, Hörsaal
Ferienworkshop: „Young Astronomy - Astronomie für Kids“
(Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage)
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt. In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig! (max.15 Teilnehmer)
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund.
Anmeldung unter 02361-23134 erforderlich, Kursgebühr 30 € (beim 1. Termin in bar zu entrichten)

Freitag, 3. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 3. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 6. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Raumsonde Cassini – eine Rückschau
Die Raumsonde Cassini erforschte von 2004 bis 2017 den Saturn und seine zahlreichen Monde und lieferte spektakuläre Bilder und wissenschaftliche Erkenntnisse. Die mitgeführte Sonde Huygens landete sogar auf dem Mond Titan. Die Mission endete 2017 mit dem Eintritt der Sonde in die Saturnatmosphäre. Im Vortrag werden die Geschichte und die Ergebnisse dieser großen Planetenmission präsentiert. von Christian Pokall

Dienstag, 7. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 8. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 5)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener

Mittwoch, 8. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Annie Jump Cannon und die Harvard-Computers
Es gibt so viele Sterne im All, wie Sandkörner an den Stränden der Erde - eine unvorstellbar große Zahl. Und so gibt es auch große Unterschiede zwischen den Sternen. Deshalb benötigt man ein Klassifikations-schema. Ende des 19. Jahrhunderts begann die Auswertung unzähliger Photoplatten um ein geeignetes zu finden. Dieser Vortrag beleuchtet die Arbeit an den Daten, die verschiedenen Spektralklassen der Sterne und ihre verschiedenen Entwicklungswege. Aber vor Allem, beschäftigen wir uns mit denen, die dieses Schema geprägt haben: die Harvard Computers! Wollen Sie wissen, wer das war? von Marianne Langener, M.Sc.

Donnerstag, 9. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Unser Nachbar der Mond (ab 5)
Die wundersamen Phänomene des Mondes - seine Lichtgestalten, der schnelle Lauf am Sternenhimmel, seine Tagessichtbarkeit und seine Rolle bei Sonnen- und  Mondfinsternissen werden erklärt. Das Fernrohr enthüllt weitere spannende Einsichten - Mondberge und -täler. Wie entstand der Mond und wie formten sich seine Krater- und Gebirgslandschaften? von Burkard Steinrücken

Freitag, 10. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 10. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert!
„Sternenlandschaften“ - Starscapes - Ambient Music unter Sternen
Musik, die von der überwältigenden Schönheit des Sternenhimmels und der Weltraumfotos des Hubble-Space-Teleskops inspiriert wurde und die die unendlichen Weiten des Weltraums erahnen lässt. Erleben Sie Klanglandschaften, die die Phantasie beflügeln!
Ambient Guitar - Leander Reininghaus, Keyboards - Bernhard Wöstheinrich.
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierung unter (02361) 23134

[zurück]


Sommerferien-Workshops 2020

Donnerstag 2. Juli & Freitag 3. Juli jeweils 12 – 17 Uhr im Hörsaal
Teilnehmerkosten 30 € (in bar zu entrichten)
Young Astronomy - Astronomie für Kids (Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage)
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt. In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig! (max.15 Teilnehmer) Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund. Voranmeldung unter 02361 – 23134.


Naturerlebniswoche 2020 in der Sternwarte von Ralf Nickel

Montag, 6.Juli 2019, 16.30 – 19.00 Uhr
Naturleben im Wald
Mit Becherlupen bewaffnet begeben wir uns heute im Stadtgarten auf die Suche nach kleinen Tieren. Welche werden wir sehen? Kellerasseln kennen wir. Finden wir auch unterschiedliche Käfer, Tausendfüßer oder gar den gefräßigen Steinläufer? Wir werden viel über die Tiere erfahren. Wenn wir zurück an der Sternwarte sind, schauen wir uns einige Mitbringsel aus dem Stadtgarten unter einer Stereolupe an. Wenn wir alle Aufgaben gemeistert haben, erhalten wir das Walddiplom
Erlebnisnachmittag für 6 bis maximal 10 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Dienstag, 7. Juli 2019, 16.30 – 19.00 Uhr
Experimente für Kinder
Heute forschen wir wie große Forscher. Wir finden vieles heraus. Warum knickt der Bleistift im Wasser? Wie entstehen Wolken? Können wie uns eine Lupe und eine Brille basteln? Warum bewegen sich Gegenstände von Zauberhand, ohne dass Geister im Spiel sind? Das und vieles mehr untersuchen wir. Die Versuche können wir zu Hause nachmachen. Da werden Mama, Papa, Oma oder Opa staunen.... Am Ende erhalten wir das Forscherdiplom.
Erlebnisnachmittag für 6 bis maximal 10 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Mittwoch, 8. Juli 2019, 16.30 – 19.00 Uhr
Experimente für Kinder (gleiches Programm wie Dienstag)
Heute forschen wir wie große Forscher. Wir finden vieles heraus. Warum knickt der Bleistift im Wasser? Wie entstehen Wolken? Können wie uns eine Lupe und eine Brille basteln? Warum bewegen sich Gegenstände von Zauberhand, ohne dass Geister im Spiel sind? Das und vieles mehr untersuchen wir. Die Versuche können wir zu Hause nachmachen. Da werden Mama, Papa, Oma oder Opa staunen.... Am Ende erhalten wir das Forscherdiplom.
Erlebnisnachmittag für 6 bis maximal 10 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Donnerstag, 9. Juli 2019, 16.30 – 19.00 Uhr
Schnitzeljagd durch den Stadtgarten
Heute ist "schnitzeln" angesagt. Natürlich essen wir heute keine Schnitzel. Wir streifen durch den Stadtgarten und müssen eine Reihe von Aufgaben lösen. Wissen wir, wie die Bäume und Pflanzen im Stadtgarten heißen? Wo hat sich der Fuchs versteckt? Ist das Kaninchen schneller oder wir? Wie können wir die Breite des Weges messen ohne ein Metermaß? Neben vielen Fragen, die wir lösen müssen, testen wir auch unsere sportliche Ausdauer und stellen etwas her, das wir als Andenken mit nach Hause nehmen können. Am Ende wartet das Rallye-Diplom auf uns. Erlebnisnachmittag für 6 bis maximal 10 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Freitag, 10. Juli 2019, 21.00 – 22.45 Uhr
Bat-Night- Fledermäusen auf der Spur
Fledermäuse sind Blutsauger. Das denken viele. Das ist aber gar nicht wahr. Sie gehören zu den wertvollsten Tieren bei uns. Heute wollen wir losziehen und Fledermäuse beobachten. Sie fliegen in der Dämmerung und nachts. Mit Hilfe eines Fledermausdetekors wollen wir die Fledermäuse aufspüren und uns von ihren Flugkünsten begeistern lassen. Bitte Taschenlampe mitbringen. Die Aktion findet mit mindestens einem Elternteil statt.
Erlebnisnachmittag für 8 bis 20 Kinder + 1 Begleitung, ab 8 Jahre, Entgelt 4 Euro (Kinder), 6 Euro (Erwachsene)

Anmeldung für einzelne Tage bzw. für die ganze Woche erforderlich.
Tel.: 02361 - 23134 oder e-Mail: info@sternwarte-recklinghausen.de

[zurück]


August 2020

Mittwoch, 5. August, 17.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 5)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener

Mittwoch, 5. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
Keplers „Kampf mit dem Mars“ - Formeln, die die Welt veränderten
Der Vortrag wird auf einen späteren Termin verschoben!

Donnerstag, 6. August, 11.00 Uhr, Planetarium
Sterne, Planeten & Co. (ab 5)
Habt ihr schon einmal zum Himmel geschaut und euch gefragt, wie man sich bei den ganzen Sternen zurechtfinden soll? Ausgehend vom aktuellen Sternenhimmel geben wir eine kleine Anleitung, wie das ganz leicht geht. Außerdem lernen wir unsere kosmische Heimat - unser Sonnensystem - etwas näher kennen: wir riskieren einen Blick auf die Sonne, die Planeten, Kometen und finden heraus, wie Sternschnuppen entstehen! von Marianne Langener

Freitag, 7. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 7. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Fortsetzung folgt.

[zurück]


Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann
als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe seitliche Info-Seite rechts).
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.
AVR Anfahrt Archiv Archäoastronomie Astro Shop Astronavigation Astronomie Ausstellung Beobachtung Bibliothek Bilder Download Downloads Erlebnisfeld Experimente FAQ Fernrohr Förderverein Geschichte Gruppen Halde Hoheward Horizontastronomie Horizontobservatorium Hörsaal Impressum Initiativkreis Interaktiv Kindergarten Kontakt Links Material Meridianhaus Mond Obelisk Partner Planetarium Planeten Planetenweg Praktikum Programm Recklinghausen Region Ruhrgebiet Sammlung Schulklasse Sonne Sternbilder Material Sterne Sternkarte Sternwarte Unterricht Unterrricht Uraniakuppel Veranstaltungen Westfälische Volkssternwarte ZKP aktueller Sternenhimmel Öffnungszeiten