Veranstaltungskalender


Aktuelles Veranstaltungsprogramm

Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe seitliche Info-Leiste ganz rechts).
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.


Beobachtungsprogramme der Volkssternwarte

Freitags, 20.30 Uhr, Sternwarte
Fernrohrbeobachtung (nur bei ausreichend klarem Himmel und Dunkelheit!)
Mond, Planeten, Doppelsterne, Galaxien, Sternhaufen und Gasnebel mit eigenen Augen sehen!
Mehr Informationen...   Veranstaltet von den „Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V.“

Sonntags, 11.00 Uhr, Urania-Tempel
Sonnenbeobachtung im Urania-Tempel (nur von März bis Oktober, nur bei klarem Wetter!)
Protuberanzen, Sonnenflecken und die Granulation sind im Sonnenteleskop sichtbar.
Mehr Informationen...  Veranstaltet vom Arbeitskreis Volkssternwarte Recklinghausen.

Sonn- und Feiertags von März bis Oktober, Halde Hoheward (ganztägig)
Sonnenbeobachtung auf der Halde Hoheward mit Teleskopen bei der Sonnenuhr (Obelisk)
Ganztägig an Sonn- und Feiertagen bei klarem Himmel von März bis Oktober. Termin auch kurzfristig abrufbar unter 02366-18117-0 beim Besucherzentrum Hoheward.
Veranstaltet von den "Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V."


Planetariumsvorführungen und Hörsaalvorträge 2018

[Workshop im Frühjahr 2018] [Februar 2018] [März 2018] [April 2018] [Mai 2018] [Juni 2018] [Juli 2018] [August 2018] [Sommerferienworkshops 2018] [zurück]


 

Workshop im Frühjahr 2018

Dienstag  27. Februar, 6. März, 13. März, 20. März
jeweils 18.00 - 21 Uhr, Hörsaal

Workshop: „Astronomie & Astrofotografie“
Im Workshop wird vorgestellt, wie man Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien am Himmel sehen und fotografieren kann. Die Funktionsweise von Teleskopen wird erklärt und es bleibt genug Zeit, neben den Vortragsteilen auch selber am Teleskop „Hand anzulegen“. Modelle, Bilder und Animationen machen die Astronomie für den Laien verständlich. Die kosmischen Kreisläufe, die unfassbar riesigen Dimensionen und die Position des Menschen als winziger Teil des Kosmos werden erläutert. Wenn das Wetter mitspielt, wird im Anschluss jeweils der aktuelle Sternenhimmel beobachtet und die Astrofotografie mit einer Digitalkamera erklärt. Bitte an warme Bekleidung denken! Teilnehmen kann jeder ab 12 Jahren, keine Vorkenntnisse nötig! (max. 25 Teilnehmer)
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund
Kursgebühr 50 €, ermäßigt 30 € (beim ersten Termin in bar zu entrichten)
Voranmeldung erbeten unter 02361-23134
Kursdauer: 4 Abende, insgesamt 10 U-Stunden

[zurück]


 

Februar 2018

Freitag, 2. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 2. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 5. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternen navigieren
Wie orientiert man sich auf See ohne elektronische Hilfsmittel anhand der Gestirne? Die Planetariumsvorführung bietet eine Einführung in die Grundlagen der Astronavigation und der sphärischen Geometrie. von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 7. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Grenzen von Raum und Zeit
Seit jeher hat der Mensch versucht, die Größe der ihm  bekannten Welt zu vermessen. Trotz seiner bescheiden ausgestatteten fünf Sinne stieß er dabei sowohl in den Mikrokosmos der Atome als auch bis in den Makrokosmos des Weltalls vor. Der Mensch erfand das Konzept der Zeit, um sein Leben zu strukturieren. Er ging gedanklich weit in der Zeit zurück, um über ihren Anfang zu spekulieren, genauso wie in die ferne Zukunft, um über ihr Ende nachzudenken. Doch was heißt eigentlich groß, klein, vor Urzeiten, in ferner Zukunft, schnell, langsam?
Der Vortrag von Dr. Tom Fliege erläutert und bebildert mit Atomkernen, Ameisen, Licht, Urknall, Galaxien, Weltende und vielem mehr die Skalen, mit denen wir heute die Grenzen von Raum und Zeit vermessen.

Freitag, 9. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 9. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Winters
Der Winterhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn sich der Winter neigt und bald wieder von einem neuen Frühling abgelöst wird? von Dr. B. Steinrücken

Freitag, 9. Februar, 21.15 Uhr, Planetarium
Gruftgesänge unterm Sternenhimmel
Eintritt: 3 €, ermäßigt 1,80 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Den Freunden der dunklen Seiten der Musik bietet die Sternwarte Recklinghausen einen doppelten Genuss.
Zur New Wave-Musik von Joy Division, Cure, Sisters, Bauhaus u.a. gesellt
sich der Zauber eines naturgetreuen, sternenübersäten Firmaments mit
Sternschnuppen, Polarlichtern, Planeten, Sternbildern und Galaxien.
Musikalisch und astronomisch entführt dabei Szene-DJ Major Tom - ein
außergewöhnlicher Start in eine lange, dunkle Nacht.

Mittwoch, 14. Februar, 17.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 14. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Liebesgeschichten in den Sternen - Planetariumsprogramm zum Valentinstag
Diese Veranstaltung muß leider krankheitsbedingt ausfallen!

Freitag, 16. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 16. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: Günter Müller „Nachtklänge der Schamanen“
Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Günter Müller spielt Didgeridoo, Fujara, Bambusflöten… unter dem nächtlichen Sternenhimmel des Planetariums und Sterndarstellungen der Aborigines! Sie werden von den mystischen Naturklängen seltener, traditionsreicher Instrumente der Schamanen und Urahnen eingefangen und tauchen ein in eine Zeit, als die Menschen Astronomie und Naturerleben in Musik und Darstellungen versteckt haben, die wir heute nicht mehr verstehen. Auf den Schwingungen des Klangs zaubert die Fantasie ungeahnte Lebendigkeit in die Sternennacht - so, als ob das Firmament von der magischen Kraft der Schamanen erleuchtet würde.

Montag, 19. Februar, 19.30 Uhr , Planetarium
Eine sagenhafte Reise mit der Musik von Loreena McKennitt
Gehen Sie unter dem Sternenhimmel auf eine musikalische Reise an Orte voller Geheimnisse, von denen uns die Mystiker und Poeten ihrer Zeit berichten. Die Musik von Loreena McKennitt entführt Sie in eine andere Welt, in eine andere Zeit. Ihre Musik ist geprägt von traditionellen, irisch-keltischen Motiven, und in jüngerer Zeit vermehrt von spanischen und orientalischen Einflüssen. Musikprogramm im Planetarium von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 21. Februar, 19.30 Uhr , Hörsaal
Himmelsnavigation im Lauf der Geschichte
Grundlegende astronomische Kenntnisse sind bereits aus der Steinzeit durch Bestattungsriten und Kalenderbauten bekannt. Daher dürfte es nicht  überraschen, dass solches Wissen schon früh - nachweislich zumindest seit dem Ende der Bronzezeit - zum Zwecke der Navigation eingesetzt wurde. Der Vortrag zeigt anhand von einigen Beispielen, wie verschiedene Völker im Laufe der Geschichte durch die Beobachtung der Gestirne auf den Ozeanen navigierten. Es werden Methoden und Werkzeuge vorgestellt, deren Prinzipien bis heute gültig sind und genutzt werden. Während des Vortrags werden zudem Bezüge zu historischen Ereignissen hergestellt.
Dr. Markus Nielbock, Haus der Astronomie, Heidelberg

Freitag, 23. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 23. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternbild-Kompaß über uns
Orientierung in Raum und Zeit mit den Sternbildern

Der gestirnte Nachthimmel bietet uns eine einzigartige Qualität: Mit seiner Hilfe kann man sich leicht orientieren, viel besser noch, als das tagsüber mit der Sonne möglich ist. Die Himmelsrichtungen, die Nachtzeit, die Jahreszeit sowie der Breitenkreis des Beobachtungsportes auf der Erdkugel lassen sich mit den Sternen, den Sternbildern und ihren Bewegungen bestimmen. Seit Urzeiten nutzt der Mensch diese Qualität des Nachthimmels, die Kompaß, Uhr, Kalender und GPS vereint. Lernen Sie die Sternbilder und das alte Sternwissen der Menschheit kennen und anwenden! von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 26. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Physik in Star Trek, Star Wars und anderen Science-Fiction-Filmen
„Die Science Fiction von heute ist oft das Science Fact von morgen. Die Physik, die Star Trek zugrunde liegt, ist gewiss einer Untersuchung wert.“
(Stephen Hawking)
Anhand ausgewählter Beispiele aus Science-Fiction-Filmen werden Themen wie Antimaterie-Triebwerke, Raumreisen, künstliche Schwerkraft und Laserwaffen diskutiert. von Ben Vetter

Dienstag, 27. Februar, 18.00 - 21.00 Uhr, Hörsaal
Auftaktveranstaltung zum Workshop: „Astronomie & Astrofotografie“
Im Workshop wird vorgestellt, wie man Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien am Himmel sehen und fotografieren kann. Die Funktionsweise von Teleskopen wird erklärt und es bleibt genug Zeit, neben den Vortragsteilen auch selber am Teleskop „Hand anzulegen“. Modelle, Bilder und Animationen machen die Astronomie für den Laien verständlich. Die kosmischen Kreisläufe, die unfassbar riesigen Dimensionen und die Position des Menschen als winziger Teil des Kosmos werden erläutert. Wenn das Wetter mitspielt, wird im Anschluss jeweils der aktuelle Sternenhimmel beobachtet und die Astrofotografie mit einer Digitalkamera erklärt. Bitte an warme Bekleidung denken! Teilnehmen kann jeder ab 12 Jahren, keine Vorkenntnisse nötig! (max. 25 Teilnehmer)
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund
Kursgebühr 50 €, ermäßigt 30 € (beim ersten Termin in bar zu entrichten)
Voranmeldung erbeten unter 02361-23134
Kursdauer: 4 Abende, insgesamt 10 U-Stunden (weitere Termine 6., 13., 20. März)

Freitag, 9. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 28. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Warum hat der Februar nur 28 Tage?
Die kuriose Monatslänge des Februars wird in dieser Vorführung zum Anlass genommen, die Entstehung und die astronomischen Grundlagen unseres Kalenders zu behandeln und im Planetarium anschaulich zu machen. Sonne und Mond sind die Taktgeber für die Zeitordnung vieler Kulturen. von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


März 2018

Freitag, 2. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 2. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 5. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sakrileg und Illuminati - Dan Brown und die Physik
Der Bestsellerautor Dan Brown vermischt in seinen Werken Illuminati und Sakrileg geschickt Fakten und Fiktion. Gibt es die Rosenlinie wirklich? Was gibt es über Galileis Geheimarbeiten zu berichten? Und kann man am Forschungszentrum CERN wirklich die Welt vernichten? Auf diese und andere Fragen werden Antworten auf der Grundlage der Physik gesucht und diskutiert. Multimediavortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 7. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Schwarze Löcher – Science und Fiction
Schwarze Löcher sind hoch interessante kompakte Objekte der Astrophysik, denen nicht einmal das Licht zu entkommen vermag. Sie gelten als die extremste Form einer Gravitationslinse und vermögen zudem durch Akkretion von Gas und Sternen Gravitationsenergie effizient in Strahlung umzuwandeln. Als Verursacher der 2015 erstmals direkt nachgewiesenen Gravitationswellen sowie mit der Forschung am LHC in Genf an künstlich erschaffenen Schwarzen Löchern sind Schwarze Löcher erneut ins Blickfeld getreten. In der Öffentlichkeit kursieren über Schwarze Löcher viele Meinungen bis hin zu skurrilen Vorstellungen und Untergangsängsten. Was aber ist Realität und wo beginnt Science-Fiction? Prof. Dr. Wolfram Winnenburg, Universität Siegen

Freitag, 9. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 9. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Musik im Sternenzelt
Lassen Sie die Seele baumeln und genießen Sie den Anblick des bewegten Sternhimmels zu meditativen Klängen. Faszinierende Effekte und Lichtbilder vervollständigen das Sinneserlebnis. Musikprogramm von Christian Pokall

Montag, 12. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Warum nicht Beamen? - Quantenteleportation und andere Kuriositäten der Physik
Welche Visionen aus Science Fiction wie z.B. das "Beamen" haben einen realen Hintergrund in der modernen Physik und sind vielleicht sogar ein echter Anstoß für die Forschung? Kann Science Fiction die Technik z.B. in Transport, Robotik und Computerwesen vorantreiben? - Im Spannungsfeld von Fiktion und Wirklichkeit werden Antworten auf diese Fragen gegeben. von Ben Vetter

Mittwoch, 14. März, 17.00 Uhr, Planetarium
Mutter Natur bekennt Farbe (ab 8)
Das bezaubernde Farben- und Lichtspiel der Natur zeigt sich vielfältig bei Regenbögen, Sonnenunter-gängen, Polarlichtern, Sternfarben und Gewittern. Himmlische und irdische Leuchterscheinungen werden erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 14. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Sonnenfinsternis am 21. August 2017
2017 fand in den USA eine totale Sonnenfinsternis statt, die fast identisch ablief wie die letzte von Deutschland aus sichtbare totale Finsternis am 11. August 1999. Beide Finsternisse sind durch den sog. Saroszyklus verbunden, der das regelmäßige Auftreten fast gleichartiger Finsternisse alle 18 Jahre und 10 (oder 11) Tage beschreibt. An diesem Abend wird von zwei Beobachtungsorten in den USA  - Zentraloregon in der Nähe der Painted Hills und Grand Teton Nationalpark in Wyoming berichtet. Mitglieder der Freunde der Volkssternwarte Recklinghausen e.V. haben die totale Sonnenfinsternis an diesen Orten beobachtet, fotografiert und dokumentiert. Wo finden die nächsten totalen Sonnenfinsternisse statt und welches sind die zukünftigen Geschwister dieser Finsternis im Saroszyklus Nr. 145? von Wolfgang Bischof, Dr. Wolfgang Strickling und Dr. Burkard Steinrücken, Freunde der Volkssternwarte Recklinghausen e.V.

Freitag, 16. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 16. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Die Tierkreissternbilder und ihre Mythen
Die Tierkreissternbilder helfen uns nicht nur bei der Orientierung am Nachthimmel und dem Auffinden der Planeten, sondern künden von mythologischen Vorstellungen der Antike. Entdecken Sie die antiken Sternbilder in den Zufallsanordnungen der Sterne am Himmel und erfahren Sie Wissenswertes über ihren geschichtlichen Hintergrund. von Karsten Müller

Montag, 19. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
"Einzelkämpfer" in der Forschung: Amateure - Privatgelehrte – Visionäre
Die moderne Wissenschaft fing im Hobbykeller früherer Adeliger an. Ist es heute Privatpersonen noch möglich, neben Großprojekten wie dem LHC oder dem Human Genom Project, nennenswerte Forschung zu betreiben? Der Vortrag schaut sich um in den Laboren heutiger Privatforscher. von Neil Jaschinski

Mittwoch, 21. März, 19.30 Uhr, Hörsaal 
Wie entstand das Leben auf der Erde?
In der Nähe heißer Quellen in der Tiefsee gedeihen heute ganze Ökosysteme in völliger Finsternis. Am Anfang ihrer Nahrungskette steht nicht die Sonne, sondern stehen chemische Energieträger wie molekularer Wasserstoff, die aus dem Erdinneren strömen. Seit ihrer Entdeckung vor dreißig Jahren werden Schwarze Raucher im Zusammenhang mit dem Ursprung des Lebens diskutiert. Denn schon seit langem ist bekannt, dass die ersten Lebensformen nicht etwa das Sonnenlicht als Energiequelle nutzten wie fast alle heutigen Ökosysteme, sondern eben jene chemischen Energiequellen. Das Rätsel der Entstehung des Lebens ist ein Rätsel komplizierter chemischer Prozesse. Wie könnten die ersten Lebewesen entstanden sein und welche Entwicklungsschritte waren entscheidend? Prof. Dr. William Martin, Uni Düsseldorf

Freitag, 23. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 23. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert! Eintritt: € 10, ermäßigt € 8
„Sternenlandschaften“ - Ambient Music unter Sternen
Musik, die von der überwältigenden Schönheit des Sternenhimmels und der Weltraumfotos des Hubble-Space-Teleskops inspiriert wurde und die die unendlichen Weiten des Weltraums erahnen lässt. Erleben Sie Klanglandschaften, die die Phantasie beflügeln. Gespielt auf der Ambient Guitar von Leander Reininghaus. Kartenreservierung unter (02361) 23134

[zurück]


April 2018

Montag, 9. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 1 - Licht und Raum
Eine Reise durch innere und äußere Welten mit spirituellen Liedern aus fernen Ländern, die berühren und öffnen. Genießen Sie dabei den Anblick des Sternenhimmels und lassen Sie sich durch Licht und Raum und vom Klang in die Stille führen. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 11. April, 17.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Mittwoch, 11. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Supernovae - Explodierende Sterne und das Universum
Drei Jahrzehnte nach der Supernova 1987a in der Großen Magellanschen Wolke hat die Supernova-Forschung einen sagenhaften Fortschritt erreicht. Vor wenigen Jahren wurde Supernova-Forschern sogar die Nobelpreis-Ehre gegönnt. Doch noch immer sind zentrale Fragestellungen ungeklärt: Was genau verursacht die Explosion? Warum scheinen weiter von uns entfernte Supernovae sich immer schneller von uns weg zu bewegen? Wird es in unserer Nähe wieder eine Supernova geben? Und wir blicken auch darauf, wie Amateure und Profis neue Supernovae entdecken und erforschen. Dr. Michael Werger, Mülheim

Freitag, 13. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 13. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 16. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Die letzte Nacht der Titanic - Die Rolle der Sterne in der Unglücksnacht
Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammte, war ihr Schicksal besiegelt. Wie aber kam es zu der Katastrophe, warum wurde der Eisberg nicht rechtzeitig gesehen und welche Rolle spielte der ungewöhnlich klare Sternenhimmel in der Unglücksnacht? Wurde der Unglücksort wegen einer falschen Positionsangabe beim SOS-Notruf von herbeieilenden Schiffen verfehlt? Und wie wurde zu jener Zeit überhaupt navigiert? - Diesen Fragen lässt sich im Planetarium unter der simulierten Sternenkulisse der Untergangsnacht der Titanic nachgehen. von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 18. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Revolution im Kosmos - Von Teilchenphysik und Relativitätstheorie zu den großen philosophischen Fragen
Die Allgemeine Relativitätstheorie und die Teilchenphysik ermöglichen heute eine konsistente Beschreibung des gesamten erfahrbaren Kosmos mit Billionen Galaxien über eine Zeitspanne von 14 Milliarden Jahren. Dieser beeindruckende Erfolg zeigt aber auch, was wir alles noch nicht wissen: Die sichtbaren Sterne stellen nur ein Zehntel aller normalen Materie im Universum dar, zusätzlich existiert fünfmal so viel Masse in Form von „Dunkler Materie“ - vermutlich unbekannte Elementarteilchen - und schließlich noch dreimal so viel „Dunkle Energie“, der rätselhafte Treibstoff, der die beschleunigte Expansion des Universums bewirkt. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Struktur, Beschaffenheit und Entwicklung des Kosmos sowie unseres Wissenstands über den Anbeginn der Zeit. Geendet wird mit einem Ausblick aus der Perspektive der Physik auf die großen philosophischen Fragen „Was ist Zeit?“, „Was ist Realität?“, „Was ist Bewusstsein?“ und der Frage „Was könnte ein mit der Wissenschaft dauerhaft zu vereinbarendes Konzept von Gott sein?“ Prof. Dr. Heinrich Päs, TU Dortmund

Freitag, 20. April, 16.00 Uhr, Planetarium   
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 20. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Frühlings
Der Frühlingshimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren und mit Sternbildfiguren überblenden. Es begegnen uns Tiere, Menschen und Sagengestalten. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn der Frühling vom kommenden Sommer abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 23. April, 19.30 Uhr, Hörsaal         
Luther, Melanchthon und die Sterne - Astrologie in der Reformationszeit
In der Renaissance gab es große Umwälzungen in der Kirchen- und Weltpolitik, aber auch in der Astronomie. Was glaubten Luther, Melanchthon und ihre Zeitgenossen im Zeitalter der Reformation über den Einfluß der Gestirne auf den Menschen? Welche Rolle spielten Wittenberger Gelehrte bei der Verbreitung der neuen kopernikanischen Lehre? In einer unruhigen, Zeit, geprägt von Endzeitprophezeiungen und radikalen Täufersekten, spielten die Astrologie und die Deutung von Wunderzeichen am Himmel eine wichtige Rolle. Am Beispiel des Wiedertäufer-Reichs in Münster wird dies im Vortrag dargestellt. Mit welchen Wunderzeichen wurde der Aufstieg der Wiedertäufer in Münster „erklärt“? von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 25. April, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Mittwoch, 25. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Planetariumslesung! Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
„Strahlend tritt Helios aus den Wolken hervor …“ – Ein stern-literarischer Abend mit Gabriele Droste
Unter dem bezaubernden Nachthimmel des Planetariums werden die Geschichten der Sternbilder und Planetengötter lebendig, von denen uns Sagen und Mythen berichten. Im Zusammenspiel von Texten, Musik und der optischen Darstellung der Sterne und Planeten entsteht ein Sinneserlebnis, das uns zugleich in das Reich des Himmels und der menschlichen Phantasie entführt. Begeben Sie sich auf eine Entdeckungsreise in diese Sphären!

Freitag, 27. April, 16.00 Uhr, Planetarium   
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 27. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert! Eintritt: 15 €, ermäßigt 13 €     
Mythos – Jules Verne Forever
Achtung! Diese Veranstaltung  muß krankheitsbedingt leider ausfallen!
Zu gegebener Zeit wird ein musikalisches Ersatzprogramm angesetzt.

Montag, 30. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Grand Tour ins Sonnensystem - mit Voyager zu den Riesenplaneten
Bereits Ende der 1960er Jahre sah man die Möglichkeit, alle vier äußeren Planten mit einer einzigen Raumsonde zu erreichen. Mit Voyager-2 ist diese Grand Tour ins Sonnensystem tatsächlich auch geglückt. Erleben Sie noch einmal den einzigartigen Flug der Voyager-Sonden zu den Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Die Voyager-Sonden haben unser Sonnensystem mittlerweile verlassen. Für den Fall, dass sie in ferner Zeit auf fremdes Leben treffen, haben sie eine verschlüsselte Botschaft an Bord. Versuchen Sie selbst die Enträtselung! von Christian Pokall

[zurück]


Mai 2018

Dienstag, 1. Mai, ab 12 Uhr, Sternwarte und Planetarium
Tag der offenen Tür
Kurzveranstaltungen im Planetarium, Sonnenbeobachtung, Fernrohrführung, Sternwartenbesichtigung und Imbiss. Veranstaltet von den Freunden der Volkssternwarte  Recklinghausen e.V.

Mittwoch, 2. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Lüge-Notlüge-Statistik - Was ist dran an diesem Vorurteil über Statistik?
Werden die Deutschen immer ärmer? Wie ist es möglich, dass man Jahr für Jahr Gewinne macht, aber am Ende weniger hat als zuvor? Kann es sein, dass weltweit Tausende von Menschen hinter Gittern sitzen, weil Richter und Staatsanwälte nicht mit bedingten Wahrscheinlichkeiten umgehen können? Diesen und anderen Fragen geht der Vortrag nach. Welche Folgen hat das Verwechseln von Korrelation und Kausalität? Leben geliftete Frauen wirklich länger? Beißen Hunde lieber Männer? Was kann man gegen das verbreitete Innumerantentum weltweit, speziell aber in Deutschland, tun? Endgültige Antworten gibt es im Vortrag nicht, aber Anlässe zum Nachdenken genug. Prof. Dr. Walter Krämer, TU Dortmund

Freitag, 4. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 4. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 7. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Maschinen erobern das Universum - Roboter und künstliche Intelligenz
In Raumfahrt, Science Fiction und Alltag ist in den vergangenen Jahrzehnten – größtenteils unbemerkt – eine regelrechte Roboterflut hereingebrochen. Der Begriff für diese Menschmaschine ist noch nicht einmal 100 Jahre alt und mittlerweile dominieren Roboter mehr und mehr Lebensbereiche. Ob Maschinen intelligent sein können, wie sie funktionieren, ob sie selbstständig lernen könnten und was reale Roboter von jenen in der Science Fiction abgrenzt, wird erörtert. von Ben Vetter

Mittwoch, 9. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Unser Nachbar der Mond (ab 5)
Die wundersamen Phänomene des Mondes - seine Lichtgestalten, der schnelle Lauf am Sternenhimmel, seine Tagessichtbarkeit und seine Rolle bei Sonnen- und  Mondfinsternissen werden erklärt. Das Fernrohr enthüllt weitere spannende Einsichten - Mondberge und -täler. Wie entstand der Mond und wie formten sich seine Krater- und Gebirgslandschaften? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 9. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Gravitationswellenastronomie - Ein neues Fenster zum All
Gravitationswellen führen zu periodischen Stauchungen und Dehnungen der Raumzeit. Ein Jahrhundert nach ihrer Vorhersage durch Albert Einstein wurden sie 2015 mit dem LIGO-Interferometer in den USA entdeckt. Mittlerweile sind mehrere Signale von verschmelzenden Schwarzen Löchern detektiert, und die maßgeblichen LIGO-Forscher wurden mit dem Nobelpreis für Physik des Jahres 2017 ausgezeichnet. Besonders spannend ist der Nachweis verschmelzender Neutronensterne, der im Oktober 2017 verkündet wurde, ein Ereignis, das auch einen Gammaburst hervorrief und ebenfalls im optischen Wellenlängenbereich beobachtet werden konnte. Damit hat das Zeitalter der Gravitationswellenastronomie begonnen.  von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 11. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 11. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Gedichte unter Sternen
Wir laden Sie ein zu einem lyrischen Abend mit Nachtgedichten, Texten und Bildern. Vergessen Sie den Alltag und lassen Sie sich entführen in die Welt der Poetik. Rezitationsabend mit klassischer Musikuntermalung.
Idee und Rezitation: Christine Stammler
Planetarium: Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 14. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Astronomie für Einsteiger - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Wie bewegt sich das Himmelsgewölbe, welche Sternbilder sind momentan gut sichtbar und wo stehen die Planeten? - Diese Vorführung richtet sich an Einsteiger, die sich eine anschauliche Erläuterung der Himmelskunde wünschen. Fragen Sie ruhig nach! Planetariumsvorführung von Karsten Müller

Mittwoch, 16. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Platonischen Körper und das Astronomische Weltbild
Die fünf regulären Polyeder werden auch als „Weltenkörper“ bezeichnet. Bei Plato stehen sie für die Qualitäten des Festen, Flüssigen, Flüchtigen, der Wärme und des Umfassenden (All). Bei Kepler dienen sie als Abstandhalter zwischen den Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne. Im geschichtlichen Rückblick zeigt sich, dass das jeweilige Weltbild immer auch etwas über das jeweilige Menschenbild aussagt, bzw. unter welchen Gesichtspunkten der Mensch auf die Welt schaut. Im Vortrag werden die geometrischen Besonderheiten der platonischen Körper (und ihr symbolischer Gehalt) und anderer Polyeder erklärt und durch Modelle veranschaulicht. von Geometriekünstler Alexander Heinz, www.geomenta.com

Freitag, 18. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 18. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Das Livekonzert "Music for Flute" von Stefan Makoschey entfällt. Als Ersatzprogramm wird ein Musikprogramm unter Sternen angeboten:
Filmmusik unter Sternen
Die außerirdisch gute symphonische Musik aus Star Trek, Star Wars und Close Encounters of  the Third Kind mit Diaschau und Lichteffekten im Sternenzelt. Für irdische Lebensformen mit Sinn für Science & Fiction. Planetarium Recklinghausen – immer für eine unheimliche Begegnung gut. Musikprogramm von Marion Lucht

Mittwoch, 23. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Mittwoch, 23. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Mission Juno - Neues vom Jupiter
Nach den Pioneer- und Voyager-Sonden in den 1970er Jahren, den Vorbeiflügen von Ulysses und Cassini, die zur Sonne und zum Saturn unterwegs waren und dem Besuch der Galileo-Sonde in den 1990er Jahren ist die Raumsonde Juno im Juli 2016 in den Jupiterorbit eingeschwenkt. Wie haben die früheren Raumsonden Jupiter erforscht und unser Bild von ihm verändert und welche Ergebnisse gibt es von der neuesten Mission der Raumsonde Juno? von Christian Pokall

Freitag, 25. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 25. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Sternnavigation im Tierreich
Nicht nur menschliche Seefahrer richten sich nach den Sternen, sondern auch verschiedene Vogel- und Insektenarten wie Rotkehlchen, Indigofinken, Bienen, Ameisen und Seehunde. Die Tiere nutzen den Sonnenstand, die Polarisation des Himmelslichtes, den Erdmagnetismus und die Sterne, um sich zu orientieren. In der heutigen Vorführung wird unter Sternen von den erstaunlichen Navigationsfähigkeiten im Tierreich berichtet. von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 28. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 2   - Raum für Licht – Geburt
Begleitet von spirituellen Gesängen, kraftvollen Mantras und Liedern, die von Licht und Liebe erzählen, dürfen Sie den Anblick des Sternenhimmels und eindrucksvolle Bilder unseres Weltenraumes genießen. Entspannen und Loslassen kann dann Raum für Licht schaffen. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 30. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Exoplaneten – ferne Nachbarn der Erde
Die Frage „Sind wir allein im All“ beschäftigt die Menschen mutmaßlich seit Jahrtausenden. Zwar galt die Erde seit der Antike als Mittelpunkt der Welt und der Mensch als Krone der Schöpfung, aber einzelne Denker durchbrachen dieses Muster schon vor Jahrhunderten. 1995 verkündeten zwei Schweizer Astronomen den (indirekten) Nachweis von gleich drei Planeten, und seither sind mehr als 3500 Exoplaneten gefunden worden – Tendenz weiter steigend. Der Vortrag erläutert die verschiedenen Suchmethoden und ihre Grenzen, diskutiert die mögliche  (Un)Bewohnbar-keit solcher Planeten und zeigt auf, was wir aus all dem über unser Sonnensystem lernen können. Fazit: Es gibt sehr viel mehr Planeten allein in der Milchstraße als noch vor 25 Jahren angenommen – genug, dass auch der eine oder andere erdähnliche Planet dabei sein dürfte. Allerdings werden diese – so wie alle übrigen Exoplaneten – auf lange Sicht für uns unerreichbar bleiben, so dass wir gut daran täten, mit "unserer" Erde nicht so umzugehen, als hätten wir noch eine zweite am Lager. Dipl.-Phys. Hermann-Michael Hahn, Köln

[zurück]


Juni 2018

Freitag, 1. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 1. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 4. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Mars - der rote Bruder der Erde
Im Sommer 2018 beherrscht Mars den Nachthimmel. Schon mit bloßem Auge erkennt man sein rötliches Licht. Er wird für längere Zeit der Erde nicht mehr so nahe kommen wie in diesem Jahr. Wie ist der kleine rote Bruder der Erde beschaffen? Gab es einst freundliche Bedingungen und Leben auf ihm? Was wissen wir heute von ihm und werden wir ihn vielleicht jemals besuchen? von Christian Pokall

Mittwoch, 6. Juni, 17.00 Uhr, Planetarium   
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 6. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal          
Unser Gregorianischer Kalender - Wie funktioniert der Computus?
Im Jahr 1582 wurde durch Papst Gregor XIII. ein neuer Kalender eingeführt, der den antiken Julianischen Kalender und die spätantike Osterberechnung nach dem 532-jährigen Alexandrinischen Zyklus ablöste. Warum eigentlich? Und wie wird in unserem Kalender der Mondlauf berücksichtigt, der für die Osterfestberechnung erforderlich ist? Wissen Sie eigentlich, was genau der Gregorianische Kalender besagt und wie er funktioniert? -  An diesem Abend dringen wir tief zu den verborgenen Wurzeln unserer Zeitrechnung vor. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 8. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium      
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 8. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium      
Streifzüge am Südhimmel
Das Planetarium kann den Sternenhimmel für jeden Ort auf der Welt naturgetreu simulieren und ermöglicht damit Streifzüge auch durch die südlichen Gefilde des Himmels. In dieser Vorführung werden die schönsten Himmelsobjekte des Südens und Sternbilder wie der Fluss Eridanus, das Schiff der Argonauten, der Zentaur und das Kreuz des Südens präsentiert. von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 11. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal          
Die Wunderwelt der Elektrizität
Elektrizität und Magnetismus sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ein Stromausfall macht uns hilflos und führt bisweilen sogar zur öffentlichen Empörung. Wer denkt schon daran, was für ein unglaubliches Naturwunder die von Forschern und Technikern gebändigte Elektrizität ist? - Ausgehend von den nicht minder wundersamen Maxwell-Gleichungen, die die verwobenen elektrischen und magnetischen Felder von Ladungen und Strömen beschreiben, dringen wir vor in das unsichtbare Reich des Elektromagnetismus. Wie wurde es einst vom Menschen erschlossen und nutzbar gemacht? von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 13. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal        
Kryptographie im Quanteninternet
„Eine Milliarde Euro Förderung der EU für Quantentechnologien“ – diese und ähnliche Schlagzeilen aus jüngster Zeit zeigen deutlich, dass Quantenphysik schon lange keine reine Grundlagenforschung mehr ist. Quantenphysik ist die Basis aktueller Technologien wie etwa dem Laser oder dem MRT, und von Zukunftstechnologie wie etwa dem Quanteninternet. Erste Prototypen des Quanteninternets sind bereits heute Realität. Im Vortrag diskutieren wir die quantenphysikalischen Grundlagen dieser Technologie, und mögliche Anwendungen. Prof. Dr. Stefan Heusler, Uni Münster

Freitag, 15. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium    
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 15. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert! Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134       
"SAITE AN SAITE"  - Märchenhafte Musik unterm Sternenhimmel
Fanny Herbst, Harfe und Udo Herbst, Gitarre
Harfe und Gitarre pur und in klingender Verwobenheit, reizvoll und in seltener Schönheit des Klanges, gespielt auf Harfe und Gitarre von Fanny und Udo Herbst. Improvisationen und Kompositionen zwischen J.S. Bach und "Minimal Music", Mittelalter und Barock – komponiert wie improvisiert – im freien musikalischen Dialog oder fester Form.
Fanny Herbst studierte klassische Harfe am ArtEZ Konservatorium in den Niederlanden. Sie setzt ihr Studium seit 2017 an der Folkwang-Musikhochschule in Essen fort. Im musikalischen Schwerpunkt neben dem klassischen Fundament lehnen sich ihre Kompositionen an die modale Spielweise des Mittelalters und die " Neue Einfachheit" der zeitgenössischen Avantgarde. CD-Produktionen und reiche Konzerterfahrung. Udo Herbst studierte in Berlin und Köln mit den Abschlüssen künstlerische Reifeprüfung „mit Auszeichnung“ und Konzertexamen für klassische Gitarre, Er spielt und komponiert seit vielen Jahren in unterschiedlichsten musikalischen Genres ( 1.Platz in der Hörbuchbestenliste des Hessischen Rundfunks für seine Komposition „WELTEINHEITSPORTO“ über Texte von August Stramm) - von elektronischer Theatermusik bis zum traditionellen Gitarrenkonzert.

Montag, 18. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal          
Der Mond und die Sterne im Kunstwerk - Künstler malen den Kosmos – etwa richtig?
Berühmte Künstler wandten den Blick zum Himmel und bannten den Mond und die Sterne auf ihre Bilder. Sind ihre Darstellungen - bewusst oder unbewusst – astronomisch richtig ausgeführt? Anhand von Bildern von Caspar David Friedrich, William Turner, Adam Elsheimer, Carl Spitzweg, Ludwig Richter, Edward Munch, Salvador Dali u.a. werden diese Fragen diskutiert. Über das Kunsterlebnis hinaus erfahren Sie in diesem Bildvortrag interessante Dinge über den Mond und die Sterne. von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 20. Juni, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Mittwoch, 20. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal        
Raumanzüge – Haute Couture der Raumfahrt
Für jede Gelegenheit hat der Mensch die passende Kleidung erfunden. Als er den Luftraum und später den Weltraum eroberte, war dies nur mit speziellen Anzügen möglich. Die Krönung dieser Entwicklung war der Raumanzug für die Mondladungen, gebaut von einem Damenunterwäschehersteller. Was sind die Anforderungen an Raumanzüge und wie sah die geschichtliche Entwicklung aus? Diese und andere Fragen werden behandelt. von Neil Jaschinski

Donnerstag, 21. Juni, 21.30 Uhr, Horizontobservatorium Halde Hoheward          
Sommersonnenwende auf Hoheward
Beim Sommeranfang läuft die Sonne auf ihrer höchsten Tagesbahn über den Himmel.
Sonnenuntergang ist um 21.54 Uhr (alle Zeiten in MESZ). Treff für eine gemeinsame Beobachtung des Sonnenuntergangs am ersten Sommerabend ist um 21.30 Uhr am Horizontobservatorium.

Freitag, 22. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium    
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 22. Juni, 19.30 Uhr, Erweiterungsbauwerk der Sternwarte
Literarischer Abend mit Livemusik! Eintritt: 15 €, ermäßigt 12 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134  
Die Geheimen Tagebücher des Samuel Pepys
Samuel WER? PEPYS?? Nie gehört??? Lassen Sie sich aufklären… Geboren wurde er am 23.2.1633 in London. Er liebte Musik, Theater, Wissenschaft, Tratsch und vor allem die Frauen - neben seiner eigenen. Und über all das führte er knapp zehn Jahre lang akribisch Tagebuch in der Weltmetropole London, die geprägt war von Bürgerkrieg und Königsglanz, von Prunk und Elend, von Pest, Feuer, Tod und unbändiger Lebenslust. Geschrieben hat er mit Esprit, trockenem britischem Humor und feiner Beobachtungsgabe und da er gewillt war, kein Blatt vor den Mund zu nehmen, tat er das klugerweise in einer eigenen Geheimsprache, die erst gut 100 Jahre nach seinem Tod entschlüsselt werden konnte! Regisseur Jörg Maria Welke und Akkordeonistin Ruthilde Holzenkamp entführen Sie mit ihrem zwischen ernster Nachdenklichkeit und brüllender Komik hin- und herpendelnden literarisch-musikalischen Programm ins barocke Swinging London!
Stimmungsvoll untermalt wird dieser Ausflug in eine skurril anmutende Welt, ohne Strom, ohne fließend warmes Wasser und ohne ärztlichen Notdienst von englischer Musik des 17. Jahrhunderts, die Ruthilde Holzenkamp eigens für ihr Instrument arrangiert hat.
Jörg Maria Welke: Rezitation
Ruthilde Holzenkamp: Konzertakkordeon
Wolfgang Bischof: Licht / Projektionen

Montag, 25. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal          
Die Physik in Star Trek, Star Wars und anderen Science-Fiction-Filmen
„Die Science Fiction von heute ist oft das Science Fact von morgen. Die Physik, die Star Trek zugrunde liegt, ist gewiss einer Untersuchung wert.“ (Stephen Hawking)
Anhand ausgewählter Beispiele aus Science-Fiction-Filmen werden Themen wie Antimaterie-Triebwerke, Raumreisen, künstliche Schwerkraft und Laserwaffen diskutiert. von Ben Vetter

Mittwoch, 27. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Achtung! Der im Programmheft angekündigte Vortrag „Astronomie und Mathematik in der Pflanzenwelt“ wird am 11. Juli angeboten.
Heute abend: Dunkle Materie – Wir tappen nach wie vor im Dunkeln…
Nur wenige Prozent der im Weltall vorhandenen Materie sind von einer Form, die der Mensch aus dem Alltag kennt – als chemische Elemente und deren Verbindungen. Die Natur des Löwenanteils der kosmischen Materie liegt sprichwörtlich im Dunkeln. Ignorieren können wir die Dunkle Materie nicht, denn es gibt eine ganze Reihe von Hinweisen darauf, dass das Universum ohne sie deutlich anders aussehen würde als die Astronomen es wahrnehmen! Seitens der Astronomie ist über dieses Rätsel weitgehend geforscht, publiziert und gestritten worden, ohne dass man einer Lösung nähergekommen wäre. Vielleicht aber liegt die Lösung des Problems in den Händen der Teilchenphysik, die nach exotischen Teilchen sucht, die sich sämtlichen klassischen Beobachtungen entziehen, während in jeder Sekunde einige Milliarden solcher Exoten unseren menschlichen Körper durchdringen. Wenn nicht die Teilchenphysik in absehbarer Zeit Erfolge vorweisen kann, dann bleibt die Dunkle Materie vielleicht ein ‚moderner Epizykel‘. Prof. Dr. Uli Klein, Argelander- Institut für Astronomie, Bonn

Freitag, 29. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium    
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 29. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Die Tierkreissternbilder und ihre Mythen
Die Tierkreissternbilder helfen uns nicht nur bei der Orientierung am Nachthimmel und dem Auffinden der Planeten, sondern künden von mythologischen Vorstellungen der Antike. Entdecken Sie die antiken Sternbilder in den Zufallsanordnungen der Sterne am Himmel und erfahren Sie Wissenswertes über ihren geschichtlichen Hintergrund. von Karsten Müller

[zurück]


Juli 2018

Montag, 2. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium      
Megalithastronomie in Britannien
Auf den britischen Inseln und in Irland gibt es zahlreiche steinzeitliche Anlagen mit astronomischer Funktion. Nicht nur herausragende Monumente wie Stonehenge oder das Ganggrab Newgrange sind hier zu nennen, sondern auch weniger bekannte Bauten wie Steinkreise und Steinreihen. In dieser Vorführung werden einige der spektakulärsten und genauesten mutmaßlichen Observatorien aus der Steinzeit vorgestellt und ihre Verwendung durch Simulation des Gestirnslaufs verdeutlicht. von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 4. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium    
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 4. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal           
„Wasserstoffbombe“ –  Menetekel der modernen Welt
In den Kernen der Atome schlummern ungeheure Energiemengen. Der Mensch hat gelernt, einen Teil dieser Energie durch Spaltung schwerer Kerne oder durch die Verschmelzung leichter Kerne freizusetzen. Wird er eines Tages davon Gebrauch machen und die ungeheure Zerstörungskraft einer Kernwaffe anwenden? - In letzter Zeit ist der Begriff „Wasserstoffbombe“ schon vermehrt in die alltäglichen Nachrichtensendungen eingezogen. Wird das Undenkbare denkbar? Wie funktionieren Kernwaffen, welche Zerstörungen richten sie an und was blüht der Menschheit bei ihrer Anwendung? von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 6. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium       
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 6. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium       
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 9. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium      
Klang und Stille 3 - Ein Licht - Einheit
Der Klang magischer Mantras und spiritueller Lieder dieser Welt führt uns in die Stille. In der Entspannung können wir loslassen und das Bewusstsein für diesen Kosmos öffnen. In dieser Stille können wir eine Ahnung vom Wesen allen Seins bekommen. Vielleicht mögen wir spüren, dass wir in all unserer Verschiedenheit doch anfänglich und letztendlich EINS sind. Alle Farben sind EIN Licht. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 11. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal     
Achtung! Der im Programmheft für den 11. Juli angekündigte Vortrag „„Dunkle Materie – Wir tappen nach wie vor im Dunkeln…“ von Prof. Dr. Uli Klein, Argelander- Institut für Astronomie, Bonn wird am 27. Juni angeboten. Heute abend:
Astronomie und Mathematik im Pflanzenreich
Eine Welt ohne Pflanzen ist nicht lebenswert – und nicht lebensfähig! Unsere stillen pflanzlichen Mitlebewesen gestalten das Antlitz dieser Erde, ernten die Sonnenenergie und spenden uns Nahrung und Sauerstoff. Dabei nutzen sie alle erdenklichen „Tricks“, indem sie sich nach der Sonne und der Schwerkraft ausrichten und ihre Blüten und Blätter möglichst geschickt anordnen. Dabei kommen erstaunliche Symmetrien und Muster zustande, die von mathematischen Zusammenhängen künden. Einige besonders schöne Beispiele floraler Astronomie und Mathematik werden in diesem Vortrag vorgestellt. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 13. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium     
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 13. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium     
Musik im Sternenzelt
Lassen Sie die Seele baumeln und genießen Sie den Anblick des bewegten Sternhimmels zu meditativen Klängen. Faszinierende Effekte und Lichtbilder vervollständigen das Sinneserlebnis. Musikprogramm von Christian Pokall

Montag, 16. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Sommers
Der Sommerhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Es begegnen uns dort Tiere, Helden und Sagengestalten. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn sich der Sommer neigt und demnächst vom Herbst abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Dienstag, 17. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium  
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Mittwoch, 18. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium  
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 18. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal      
Astronomie und Mathematik in der Pflanzenwelt
Eine Welt ohne Pflanzen ist nicht lebenswert – und nicht lebensfähig! Unsere stillen pflanzlichen Mitlebewesen gestalten das Antlitz dieser Erde, ernten die Sonnenenergie und spenden uns Nahrung und Sauerstoff. Dabei nutzen sie alle erdenklichen „Tricks“, indem sie sich nach der Sonne und der Schwerkraft ausrichten und ihre Blüten und Blätter möglichst geschickt anordnen. Dabei kommen erstaunliche Symmetrien und Muster zustande, die von mathematischen Zusammenhängen künden. Einige besonders schöne Beispiele floraler Astronomie und Mathematik werden in diesem Vortrag vorgestellt.
von Dr. Burkard Steinrücken

Donnerstag, 19. Juli, 11.00 Uhr, Hörsaal     
Gibt es fremdes Leben im All? (ab 8)
Auf der Suche nach der zweiten Erde
Existiert irgendwo im Weltall fremdes Leben? – Diese Frage ist besonders faszinierend und deshalb wird auch intensiv nach neuen Planeten und nach Spuren und Signalen fremden Lebens geforscht. Was wissen wir heute schon über die Möglichkeit einer zweiten Erde? von Burkard Steinrücken

Freitag, 20. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium     
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 20. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium     
Die Macht der Nacht - Kräfte aus anderen Welten im Schlaf
Die Nacht lässt die Seele wieder Anschluss finden an ihre kosmische Heimat und den Geist Impulse fassen für den neuen Tag. Wir laden Sie ein zu einem Abend mit Nachtgedichten, bei denen das Schlafen, Träumen und Wachen im Mittelpunkt steht. Freuen Sie sich auf einen traumhaften Abend unter dem Sternenhimmel des Planetariums!
Idee und Rezitation: Christine Stammler
Planetarium: Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 23. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium    
Wie funktioniert ein Planetarium? - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Im Planetarium werden die Sterne und Planeten durch eine Maschine mit zahlreichen optischen und mechanischen Komponenten simuliert. Welche verschiedenen Himmelsbewegungen gibt es in der Natur und wie werden sie im Planetarium durch technische Lösungen realisiert? Erleben Sie die Verschmelzung von Natur und Technik im Planetarium! von Karsten Müller

Dienstag, 24. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium  
Unser Nachbar der Mond (ab 5)
Die wundersamen Phänomene des Mondes - seine Lichtgestalten, der schnelle Lauf am Sternenhimmel, seine Tagessichtbarkeit und seine Rolle bei Sonnen- und  Mondfinsternissen werden erklärt. Das Fernrohr enthüllt weitere spannende Einsichten - Mondberge und -täler. Wie entstand der Mond und wie formten sich seine Krater- und Gebirgslandschaften? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 25. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Mittwoch, 25. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium  
Streifzüge am Südhimmel
Das Planetarium kann den Sternenhimmel für jeden Ort auf der Welt naturgetreu simulieren und ermöglicht damit Streifzüge auch durch die südlichen Gefilde des Himmels. In dieser Vorführung werden die schönsten Himmelsobjekte des Südens und Sternbilder wie der Fluss Eridanus, das Schiff der Argonauten, der Zentaur und das Kreuz des Südens präsentiert. von Dr. Burkard Steinrücken

Donnerstag, 26. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium          
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Freitag, 27. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium     
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 27. Juli, 21.00 Uhr, Halde Hoheward         
Beobachtung der Totalen Mondfinsternis auf der Halde Hoheward
Um 21.30 Uhr, kurz nach dem Aufgang des Mondes beginnt die totale Phase dieser Mondfinsternis mit dem vollständigen Eintritt des Mondes in den Erdschatten.  Die Totale Finsternis endet um 23.13 Uhr und geht in eine partielle Mondfinsternis über. Um 0.19 Uhr endet auch diese, wenn der Kernschatten der Erde die Mondoberfläche verlässt. Der Beobachtungsabend beginnt mit der Beobachtung des Sonnenuntergangs um 21.22 Uhr und des Aufgangs des teilverfinsterten Mondes um 21.26 Uhr. Alle Zeiten in MESZ.

[zurück]


August 2018

Donnerstag, 23. August, 11.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 24. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 24. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Sommers
Der Sommerhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Es begegnen uns dort Tiere, Helden und Sagengestalten. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn sich der Sommer neigt und demnächst vom Herbst abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 27. August, 19.30 Uhr, Planetarium          
Sternglaube im Inkareich
Die Hochkultur der Inka in Südamerika verknüpfte astronomisches Wissen mit ihrem Schöpfungsmythos. Erleben Sie die kosmische Weltsicht der Inka und messen Sie ihre Himmelskenntnisse mit denen vergangener Völker!  von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 29. August, 19.30 Uhr, Hörsaal 
Mercury und Gemini - Die US-Raumfahrt vor der Mondlandung
Im Jahr 2019 jährt sich die erfolgreiche Landung von Apollo 11 auf dem Mond zum 50. Male. Doch welche Raumfahrtprogramme gab es davor und wie wurde das Apollo-Programm vorbereitet? Welche Rolle spielte dabei der Wettkampf der Supermächte USA und UdSSR im Weltall? Diese und weitere Fragen rund um das Mondprogramm der Amerikaner werden in diesem Vortrag erörtert. von Christian Pokall

Freitag, 31. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 31. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Astronomie für Einsteiger - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Wie bewegt sich das Himmelsgewölbe, welche Sternbilder sind momentan gut sichtbar und wo stehen die Planeten? - Diese Vorführung richtet sich an Einsteiger, die sich eine anschauliche Erläuterung der Himmelskunde wünschen. Fragen Sie ruhig nach! Planetariumsvorführung von Karsten Müller

[zurück]


Sommerferienworkshops 2018


Donnerstag, 23. August & Freitag 24. August jeweils 12 – 17 Uhr im Hörsaal (mit Pausen)
Young Astronomy - Astronomie für Kids mit Dr. Tom Fliege
(Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage, Teilnehmerkosten 30 €, in bar zu entrichten)
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt. In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig! (max.15 Teilnehmer) Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund. Voranmeldung unter 02361 – 23134.
 


Naturerlebniswoche mit Ralf Nickel
(Anmeldungen zu einzelnen Terminen oder zur ganzen Woche unter 02361 - 27284 oder per eMail an info@sternwarte-recklinghausen.de)

Montag, 23. Juli,15.30 – 18.30 Uhr
Naturleben im Wald
Mit Becherlupen bewaffnet begeben wir uns heute im Stadtgarten auf die Suche nach kleinen Tieren. Welche werden wir sehen? Kellerasseln kennen wir. Finden wir auch unterschiedliche Käfer, Tausendfüßer oder gar den gefräßigen Steinläufer? Wir werden viel über die Tiere erfahren. Wenn wir zurück an der Sternwarte sind, schauen wir uns einige Mitbringsel aus dem Stadtgarten unter einer Stereolupe an. Wenn wir alle Aufgaben gemeistert haben, erhalten wir das Walddiplom
Erlebnisnachmittag für 8 bis maximal 15 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Dienstag, 24.Juli, 15.30 – 18.30 Uhr
Experimente für Kinder
Heute forschen wir wie große Forscher. Wir finden vieles heraus. Warum knickt der Bleistift im Wasser? Wie entstehen Wolken? Können wie uns eine Lupe und eine Brille basteln? Warum bewegen sich Gegenstände von Zauberhand, ohne dass Geister im Spiel sind? Das und vieles mehr untersuchen wir. Die Versuche können wir zu Hause nachmachen. Da werden Mama, Papa, Oma oder Opa staunen.... Am Ende erhalten wir das Forscherdiplom.
Erlebnisnachmittag für 8 bis maximal 15 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Mittwoch, 25. Juli, 15.30 – 18.30 Uhr
Orientierung in der Natur
In der heutigen modernen Zeit können wir uns nicht mehr verlaufen. Das war vor vielen Jahren ganz anders. Eure Eltern und Großeltern kannten keine Handys, Smartphones oder Navigationsgeräte. Sie mussten sich orientieren anhand von Straßenkarten, Wegweisern und anderen Hilfsmitteln. Heute wollen wir mal feststellen, ob ihr Euch mit den „alten Sachen“ auskennt. Mit Hilfe von Kompass, Wegweisern in der Natur und weiteren Hilfsmitteln lernen wir, uns in der Natur zu orientieren. Schaffen wir das Orientierungsdiplom?
Erlebnisnachmittag für 8 bis maximal 15 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Donnerstag, 26. Juli, 15.30 – 18.30 Uhr
Schnitzeljagd durch den Stadtgarten
Heute ist "schnitzeln" angesagt. Natürlich essen wir heute keine Schnitzel. Wir streifen durch den Stadtgarten und müssen eine Reihe von Aufgaben lösen. Wissen wir, wie die Bäume und Pflanzen im Stadtgarten heißen? Wo hat sich der Fuchs versteckt? Ist das Kaninchen schneller oder wir? Wie können wir die Breite des Weges messen ohne ein Metermaß? Neben vielen Fragen, die wir lösen müssen, testen wir auch unsere sportliche Ausdauer und stellen etwas her, das wir als Andenken mit nach Hause nehmen können. Am Ende wartet das Rallye-Diplom auf uns.
Erlebnisnachmittag für 8 bis maximal 15 Kinder, Alter 8 bis 10 Jahre, Entgelt 8 Euro

Freitag, 27. Juli, 21.00 – 22.45 Uhr
Bat-Night- Fledermäusen auf der Spur
Fledermäuse sind Blutsauger. Das denken viele. Das ist aber gar nicht wahr. Sie gehören zu den wertvollsten Tieren bei uns. Heute wollen wir losziehen und Fledermäuse beobachten. Sie fliegen in der Dämmerung und nachts. Mit Hilfe eines Fledermausdetekors wollen wir die Fledermäuse aufspüren und uns von ihren Flugkünsten begeistern lassen. Bitte Taschenlampe mitbringen. Die Aktion findet mit mindestens einem Elternteil statt.
Erlebnisnachmittag für 8 bis 20 Kinder + 1 Begleitung, ab 8 Jahre, Entgelt 4 Euro (Kinder), 6 Euro (Erwachsene)


 

Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann
als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe seitliche Info-Seite rechts).
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.
AVR Anfahrt Archiv Archäoastronomie Astro Shop Astronavigation Astronomie Ausstellung Beobachtung Bibliothek Bilder Download Downloads Erlebnisfeld Experimente FAQ Fernrohr Förderverein Förderverein Sternwarte Planetarium Recklinghausen Westfälische Volkssternwarte Anbau Erweiterung Projekt 2015 Geschichte Gruppen Halde Hoheward Horizontastronomie Horizontobservatorium Hörsaal Impressum Initiativkreis Interaktiv Kindergarten Kontakt Links Material Meridianhaus Mond Obelisk Partner Planetarium Planeten Planetenweg Praktikum Programm Recklinghausen Region Ruhrgebiet Sammlung Schulklasse Sonne Sternbilder Material Sterne Sternkarte Sternwarte Unterricht Unterrricht Uraniakuppel Veranstaltungen Westfälische Volkssternwarte ZKP aktueller Sternenhimmel Öffnungszeiten