Veranstaltungskalender


Aktuelles Veranstaltungsprogramm

Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann als PDF-Datei heruntergeladen werden (siehe seitliche Leiste ganz rechts).
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.


Beobachtungsprogramme der Volkssternwarte

Freitags, 20.30 Uhr, Sternwarte
Fernrohrbeobachtung (nur bei ausreichend klarem Himmel und Dunkelheit!)
Mond, Planeten, Doppelsterne, Galaxien, Sternhaufen und Gasnebel mit eigenen Augen sehen!
Mehr Informationen...   Veranstaltet von den „Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V.“

Sonntags, 11.00 Uhr, Urania-Tempel
Sonnenbeobachtung im Urania-Tempel (nur von März bis Oktober, nur bei klarem Wetter!)
Protuberanzen, Sonnenflecken und die Granulation sind im Sonnenteleskop sichtbar.
Mehr Informationen...  Veranstaltet vom Arbeitskreis Volkssternwarte Recklinghausen.

Sonn- und Feiertags von März bis Oktober, Halde Hoheward (ganztägig)
Sonnenbeobachtung auf der Halde Hoheward mit Teleskopen bei der Sonnenuhr (Obelisk)
Ganztägig an Sonn- und Feiertagen bei klarem Himmel von März bis Oktober. Termin auch kurzfristig abrufbar unter 02366-18117-0 beim Besucherzentrum Hoheward.
Veranstaltet von den "Freunden der Volkssternwarte Recklinghausen e.V."


Planetariumsvorführungen und Hörsaalvorträge 2016/17

[Dezember 2016] [Januar 2017] [Februar 2017] [März 2017] [April 2017] [Mai 2017] [Juni 2017] [Juli 2017] [August 2017] [Sommerferien-Workshops 2017]  [zurück]


Astronomie-Workshop im März 2017

Dienstag, 7. März, 14. März, 21. März, 28. März, jeweils 18-20.45 Uhr, Hörsaal
Workshop Astronomie & Astrofotografie
Kursgebühr € 50, ermäßigt € 30 (beim ersten Termin in bar zu entrichten)
Programmbeschreibung: siehe oben
Teilnehmen kann jeder ab 12 Jahren, keine Vorkenntnisse nötig! (max. 25 Teilnehmer)
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund
Kursdauer: 4 Abende, insgesamt 10 U-Stunden


Dezember 2016

Freitag, 9. Dezember, 16.00 Uhr, Hörsaal

 

Sternbilder und Sternsagen (ab 5)                
Der Blick in den sternklaren Himmel in einer dunklen Nacht ist wunderschön. Die vielen Sterne wurden schon in ferner Vergangenheit zu zahlreichen, oft rätselhaften Sternbildern gruppiert. Zu den Sternbildern gibt es uralte Sagen. Was ist das besondere an den berühmten Tierkreissternbildern und welche Rolle spielen dabei  die Planeten mit ihrem Lauf um die Sonne? Und was sieht man mit fernrohren am Sternenhimmel? Multimediavortrag von Burkard Steinrücken

 

Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Gedichte unter Sternen ... fällt aus!
Diese Veranstaltung muß leider ausfallen, da das Planetarium noch nicht wieder genutzt werden kann.
Ersatzprogramm im Hörsaal: Der aktuelle Sternenhimmel ...
...wird mit seinen Sternbildern und ihren Geschichten wird vorgestellt. Erfahren Sie, wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interssanten Objekte es am Firmament zu beobachten gibt. von Dr. Burkard Steinrücken
 

Montag, 12. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 2 Raum für Licht – Geburt ... fällt aus!
Diese Veranstaltung muß leider ausfallen, da das Planetarium noch nicht wieder genutzt werden kann.

Mittwoch, 14. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Farben einer Nacht - Eine literarische Nachtwanderung ... fällt aus!
Diese Veranstaltung muß leider ausfallen, da das Planetarium noch nicht wieder genutzt werden kann.

Freitag, 16. Dezember, 16.00 Uhr, Hörsaal
Reise zu den Planeten (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu ihnen und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo da draußen sonst noch Leben geben? Multimediavortrag von Burkard Steinrücken

Freitag, 16. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: „Silent Punch – Live im Planetarium“ ... fällt aus!
Diese Veranstaltung muß leider ausfallen, da das Planetarium noch nicht wieder genutzt werden kann.

Ersatzprogramm im Hörsaal: Der Stern von Bethlehem
Welches Himmelsereignis könnte die Weisen aus dem Morgenland zu ihrer Reise nach Bethlehem veranlasst haben? War es ein Komet oder eine Supernova? Oder handelt es sich um eine Planetenkonstellation, welche sich astrologisch deuten ließ? Dr. Burkard Steinrücken

Sonntag, 18. Dezember, 15.00 Uhr, Planetarium
Märchenstunde im Sternenzelt (ab 5)
Mond und Gestirne ziehen vorrüber, wenn eine spannende Geschichte zu den verschiedenen Sternbildern und Tieren am Himmel vorgetragen wird.
von Petra Schäper-Beckenbach, Freunde der Volkssternwarte e.V.

Montag, 19. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Stern von Bethlehem
Welches Himmelsereignis könnte die Weisen aus dem Morgenland zu ihrer Reise nach Bethlehem veranlasst haben? War es ein Komet oder eine Supernova? Oder handelt es sich um eine Planetenkonstellation, welche sich astrologisch deuten ließ? Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 21. Dezember, 17.00 Uhr, Planetarium
Wir suchen den Weihnachtsstern (ab 6)
In der Bibel steht, dass Jesu Geburt von einem Stern angekündigt wurde. Gab es diesen Stern wirklich, oder welche andere Erscheinung könnte den Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe angezeigt haben? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 21. Dezember, 19.30 Uhr, Hörsaal
Zeit in der Physik - Relativität der Zeit - Zeitpfeil - Zeitreisen
Das wohl größte Rätsel der Welt ist die Zeit. Was ist Zeit? – Philosophen, Theologen, Psychologen und auch Physiker befassen sich mit dieser Frage. In diesem Vortrag werden die besonderen Erkenntnisse und Grundvorstellungen der Relativitätstheorie, der Thermo-dynamik und der Kosmologie über das Wesen der Zeit vorgestellt. Und was sagt die Physik über die Möglich-keit von Zeitreisen aus? von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 23. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Wir suchen den Weihnachtsstern (ab 6)
In der Bibel steht, dass Jesu Geburt von einem Stern angekündigt wurde. Gab es diesen Stern wirklich, oder welche andere Erscheinung könnte den Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe angezeigt haben? von Burkard Steinrücken

Freitag, 23. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Stern von Bethlehem
Welches Himmelsereignis könnte die Weisen aus dem Morgenland zu ihrer Reise nach Bethlehem veranlasst haben? War es ein Komet oder eine Supernova? Oder handelt es sich um eine Planetenkonstellation, welche sich astrologisch deuten ließ? Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 28. Dezember, 18.00 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Winters
Der Winterhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt sich der Winterhimmel simulieren und mit Sternbildfiguren überblenden. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe des Winters? Wie erkennt man am Himmel, wenn sich der Winter neigt und bald wieder von einem neuen Frühling abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 30. Dezember, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 30. Dezember, 19.30 Uhr, Planetarium
Musik im Sternenzelt
Lassen Sie die Seele baumeln und genießen Sie den Anblick des bewegten Sternhimmels zu meditativen Klängen. Faszinierende Effekte und Lichtbilder vervollständigen das Sinneserlebnis. Musikprogramm von Christian Pokall

[zurück]


Januar 2017

Montag, 2. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Mittwoch, 4. Januar, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Mittwoch, 4. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternen navigieren - Grundlagen der Astronavigation
Wie orientiert man sich auf See ohne elektronische Hilfsmittel anhand der Gestirne? Die Planetariumsvorführung bietet eine Einführung in die Grundlagen der Astronavigation und der sphärischen Geometrie. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 6. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen?
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur ein Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 6. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt.  von Axel Fritsch

Montag, 9. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Projekt ExoMars 2016 - Europa auf dem Weg zum Mars
Mit der Mission ExoMars 2016 startet Europa eine Forschungsoffensive zum Mars. Mit der Ankunft der Sonde im Oktober 2016 beginnt die Erkundung der Marsoberfläche mit dem Trace Gas Orbiter. Das Modul Schiaparelli wird nach einer hoffentlich weichen Landung auf dem Mars die Atmosphäre erforschen. Im Vortrag wird das neue europäische Marsprojekt vorgestellt und mit bisherigen Marsmissionen wie z.B. der Reise des Rovers Curiosity verglichen. von Christian Pokall

Mittwoch, 11. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Horoskop und Wirklichkeit
Die Astrologie, die verwirrende Schwester der Astronomie, zieht Millionen Menschen in ihren Bann. Doch wie wird eigentlich ein Horoskop erstellt und wie sieht der Vergleich zum realen Sternenhimmel aus? Was leiten die Astrologen aus den Stellungen der Planeten zum Geburtszeitpunkt ab und was sagen die nüchternen Astronomen dazu? Wie sieht der reale Einfluss auf den Menschen aus? Und warum wollen wir an Horoskope glauben? Dieser Vortrag setzt beim Teilnehmer keinerlei Vorkenntnisse voraus. Er vergleicht das Bild des Weltalls der Astrologen mit dem der Astronomen. Die wenigen Übereinstimmungen und deutlichen Unterschiede werden anschaulich dargestellt. Ob Sie sich in Ihrem Horoskop wiederfinden und Ihr Leben danach ausrichten möchten, bleibt natürlich Ihnen überlassen... Dr. Tom Fliege, Dortmund

Freitag, 13. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 13. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 3 - Ein Licht - Einheit
Der Klang magischer Mantras und spiritueller Lieder dieser Welt führt uns in die Stille. In der Entspannung können wir loslassen und das Bewusstsein für diesen Kosmos öffnen. In dieser Stille können wir eine Ahnung vom Wesen allen Seins bekommen. Vielleicht mögen wir spüren, dass wir in all unserer Verschiedenheit doch anfänglich und letztendlich EINS sind. Alle Farben sind EIN Licht. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Montag, 16. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Warum Weihnachten und Ostern nie zusammenfallen
Der Kalender und seine astronomische Herkunft
Die regelmäßigen Bewegungen von Sonne und Mond am Himmel werden seit alters her von den Menschen zur Zeitbestimmung genutzt. Sie sind maßgeblich für den Kalender. Im Vortrag werden die astronomischen Grundlagen des Kalenders erklärt, und wie diese einige seiner Feiertage definieren. von Neil Jaschinski, Applied Rocket Technology, Delfgauw NL

Mittwoch, 18. Januar, 17.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 18. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Radiopulsare testen fundamentale Physik im Weltraum
Radiopulsare sind extrem kompakte Neutronensterne, die zum Teil eine Rotationsstabilität aufweisen, die sich mit der Ganggenauigkeit der besten Atomuhren vergleichen lässt. Insbesondere Doppelstern-Pulsare erweisen sich daher als ideale Testlabors für die Gültigkeit der Allgemeinen Relativitätstheorie in starken Gravitationsfeldern. Die beobachteten Bahnveränderungen bei Pulsaren in Doppelsternsystemen lieferten bereits Beweise für die Existenz von Gravitationswellen. Es wird erwartet, dass uns Pulsare in den nächsten Jahren die direkte Messung von Gravitationswellen supermassereicher Schwarzer Löcher erlauben werden. Prof. Dr. Michael Kramer, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Freitag, 20. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 20. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: „Sternenzelt und Sphärenklänge“ - Werner Worschech
Eintritt: € 12, ermäßigt € 10, Kartenreservierung unter (02361) 23134
Seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Klang und Obertönen unterwegs, wurde Werner Worschech besonders durch seine Fähigkeit bekannt, meditative, frei fließende, sich ständig verdichtende und wieder auflösende Klanggebilde von beeindruckender Intensität zu erzeugen. Er entführt seine Zuhörer mit obertonreichen Instrumenten und seiner sanften, tief gehenden Stimme in die Welt des Lauschens und somit zu sich selbst.

Montag, 23. Januar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Supernovae, Sonne und Mond – Energiewende aus dem All?
Bietet uns das Weltall Alternativen zur Kernkraft und zu fossilen Brennstoffen und kann es helfen, die Energiewende zu meistern? Wie funktioniert eigentlich eine Solarzelle? Lassen sich die Mondgezeiten energetisch nutzen? Kann man Städte mit  Spiegelsatelliten stromsparend beleuchten? Ist die Energiereserve der Sterne für uns verfügbar? Woher kommt sie überhaupt - die Gratis-Energie aus dem All?  von Ben Vetter

Mittwoch, 25. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Mit den Sternen navigieren - Grundlagen der Astronavigation
Wie orientiert man sich auf See ohne elektronische Hilfsmittel anhand der Gestirne? Die Planetariumsvorführung bietet eine Einführung in die Grundlagen der Astronavigation und der sphärischen Geometrie. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 27. Januar, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 27. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
Die Schneekönigin
In dieser Planetariumsvorführung möchten wir Ihnen das schönste Werk von Hans-Christian Andersen vorstellen. Im Schein des Nordlichts und der Sterne werden Sie sich in die kalte nordische Winterstimmung, in der das Märchen spielt, einfühlen können. Verbringen Sie einen märchenhaften Abend unter Sternen.
Idee und Rezitation: Christine Stammler / Planetarium: Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 30. Januar, 19.30 Uhr, Planetarium
VERKEIMT UND WELK
Ein satirisch-literarischer Streifzug durch den Kosmos medizinischer (Fehl)Leistungen
Rasender Puls, Kollaps, plötzlicher Herztod und Burn-Out – auch im All herrschen Siechtum und Verderben, wo man nur hinschaut. Was tun? Wer hilft und heilt oder lindert?? Und Wie???
Stefan Keim und Jörg Maria Welke schauen hin, und zwar sehr genau – dort, wie hier. Frei nach dem Motto: Operation gelungen, Patient tot beobachten sie Kranke und die, die sich dafür halten sowie Ärzte, Pflegepersonal, Aktionäre und andere dienstbare Geister bei der Beseitigung der großen und kleinen irdischen Wehwehchen. Auch mit ihren eigenen Erfahrungen halten sie nicht hinterm Berg. Aber keine Sorge: depressiv herunterreißendes Potential besitzt das alles nicht! Das Meiste davon ist lustig, einiges gar erzkomisch oder absurd. – und wenn es Ihnen seltsam schräg vorkommt, dann ist zumindest Ihr Wahrnehmungsvermögen noch völlig in Ordnung… Freuen Sie sich auf eine hoffentlich anregend pulsbeschleunigende Kollage aus Prosatexten, Lyrik, Couplets, Liedlein, Kalauern und wüst Improvisiertem. Wolfgang Bischof steuert in gewohnt unerschrockener Manier Licht- und Klangspielereien, Dias und kluge Kommentare bei.
Rezitation: Stefan Keim und Jörg Maria Welke
Planetarium: Wolfgang Bischof
Dauer ca. 90 Minuten, keine Pause

[zurück]


Februar 2017

Mittwoch, 1. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Galaxien und ihre Halos
Große Scheibengalaxien wie unsere Milchstraße haben ihren Namen durch ihre hell leuchtende Sternenscheibe erhalten. Beobachtet man jedoch in anderen Wellenlängen als dem sichtbaren Licht, so stellt man fest, dass die Sternenscheiben eingebettet sind in einen nahezu kugelförmigen Halo. Hier befinden sich neben Kugelsternhaufen auch interstellares Gas und die exotische Dunkle Materie. Wie bildet sich eine flache Scheibengalaxie in so einem Halo? Woher kommt das Halogas? Und welchen Einfluss hat  das Gas auf die Galaxie? Diesen und anderen Fragen werden wir an diesem Abend nachgehen. Dr. Eva Jütte, Ruhr-Universität Bochum

Freitag, 3. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur eine Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 3. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 6. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Montag, 6. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Sternglaube und Astronomie im Inkareich
Die Hochkultur der Inka in Südamerika verknüpfte astronomisches Wissen mit ihrem Schöpfungsmythos. Erleben Sie die kosmische Weltsicht der Inka und ihre Hinwendung zum Reich der Gestirne unter der südlichen Sternenkulisse im Planetarium. von Dr. Burkard Steinrücken

Mittwoch, 8. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sternentstehung im Galaktischen Zentrum
Das Zentrum der Milchstraße ist eine sehr interessante Region unserer Galaxis. Man findet dort nicht nur ein sehr massereiches Schwarzes Loch, sondern es tummeln sich dort auch viele interessante und ungeheuer dichte Gaswolken. Das Gas ist hier so stark zusammengeballt, dass die Wolken gern als Modell genommen werden, um die Sternentstehung in Starburst–Galaxien im frühen Universum zu verstehen. Eine genauere Betrachtung zeigt nun jedoch, dass, verglichen mit dem Rest der Milchstraße, die Sternentstehung in diesen Wolken eher langsam abläuft. Wir stehen hier also vor einem Rätsel: wie kann es sein, dass sehr dichte Gaswolken nicht in sich zusammenfallen und Sterne bilden? Müssen wir unser Bild vom frühen Universum ändern?  Dr. Jens Kauffmann, Max-Planck-Inst. f. Radioastronomie, Bonn

Freitag, 10. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 10. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Winters
Der Winterhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn sich der Winter neigt und bald wieder von einem neuen Frühling abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 13. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Cassini, Galileo, Voyager und Pioneer - Das Ende der Ära der großen Planetenmissionen
Die Zeit der großen Planetensonden der NASA neigt sich mit dem bevorstehenden Abschluss der Cassini-Mission dem Ende zu. Anlass genug, in diesem Vortrag die Geschichte und die Ergebnisse der großen Planetenmissionen mit den Raumsonden Pioneer, Voyager, Galileo und Cassini Revue passieren zu lassen. Welche Erkenntnisse lieferten diese epochalen Raummissionen über die Gasriesen Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun und welches Schicksal hat sie ereilt? Multimediavortrag von Christian Pokall

Mittwoch, 15. Februar, 17.00 Uhr, Planetarium
Unser Nachbar der Mond (ab 5)
Die wundersamen Phänomene des Mondes - seine Lichtgestalten, der schnelle Lauf am Sternenhimmel, seine Tagessichtbarkeit und seine Rolle bei Sonnen- und  Mondfinsternissen werden erklärt. Das Fernrohr enthüllt weitere spannende Einsichten - Mondberge und -täler. Wie entstand der Mond und wie formten sich seine Krater- und Gebirgslandschaften? von B. Steinrücken

Mittwoch, 15. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Unser Bild vom Mikrokosmos - Der LHC als Lupe für elementare Teilchen
Physikalische Prozesse auf Längenskalen, welche viel kleiner sind als das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges, sind im wahrsten Sinne des Wortes schwierig zu veranschaulichen. Insbesondere auf der Skala der kleinsten Teilchen - Atome, Atomkerne und Elementarteilchen - kommt man ohne ein (Modell-) Bild dieser Teilchen und deren Wechselwirkungen nicht aus. Der Large Hadron Collider (LHC) am CERN ist ein Beispiel dafür, wie elementare Teilchen heutzutage genau unter die Lupe genommen werden. Anhand einiger konkreter Messungen kann gezeigt werden, wie Experimente am LHC uns bekannte Teilchen vermessen und nach neuen physikalischen Phänomenen auf den kleinsten Skalen suchen. Prof. Dr. Kevin Kröninger, TU Dortmund

Freitag, 17. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 17. Februar, 19.30 Uhr. Planetarium
Livekonzert: Harfenmusik unter dem Sternenhimmel - Christine Högl live!
Eintritt: 15 €, ermäßigt 13 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Wer sinnt nicht gerne unter dem Sternenhimmel mit fantasievoller Harfenmusik verborgenen Wirklichkeiten nach? Die Künstlerin führt mit der keltischen Harfe in eine zauberhafte ‚Anderswelt‘. Abschalten, lauschen, träumen… das ist der Eingang zu den Geheimnissen der Nacht. Die Künstlerin hat ein spezielles Programm für Planetarien ausgearbeitet, das die Stimmungen und Möglichkeiten der Sternenkuppel integrieren. In Högls Arrangement für das „Sternentheater“ wird der stille Zauber eines naturgetreuen, sternenübersäten Firmaments genutzt, worin ab und zu Sternschnuppen, Polarlichter, Sternbilder und Galaxien auftauchen. Högl ist Harfenistin und Komponistin und hat sich mit Live-Konzerten in Planetarien einen Namen gemacht. Für ihre Kompositionen erhielt sie internationale Auszeichnung.

Montag, 20. Februar, 19.30 Uhr, Hörsaal
Maschinen erobern das Universum - Roboter und künstliche Intelligenz
In Raumfahrt, Science Fiction und Alltag ist in den vergangenen Jahrzehnten – größtenteils unbemerkt – eine regelrechte Roboterflut hereingebrochen. Der Begriff für diese Menschmaschine ist noch nicht einmal 100 Jahre alt und mittlerweile dominieren Roboter mehr und mehr Lebensbereiche. Ob Maschinen intelligent sein können, wie sie funktionieren, ob sie selbstständig lernen könnten und was reale Roboter von jenen in der Science Fiction abgrenzt, wird erörtert. von Ben Vetter

Mittwoch, 22. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Eine sagenhafte Reise mit der Musik von Loreena McKennitt
Gehen Sie unter dem Sternenhimmel auf eine musikalische Reise an Orte voller Geheimnisse, von denen uns die Mystiker und Poeten ihrer Zeit berichten. Die Musik von Loreena McKennitt (Harfe, Klavier, Geige, Akkordeon, Stimme) entführt Sie in eine andere Welt, in eine andere Zeit. Ihre Musik ist geprägt von traditionellen, irisch-keltischen Motiven, und in jüngerer Zeit vermehrt von spanischen und orientalischen Einflüssen. Ihre Texte sind inspiriert von ihren Forschungsreisen auf den Spuren der Kelten, sowie zahlreichen klassischen Texten. Musikprogramm im Planetarium von Klaus Martin Rösler

Freitag, 24. Februar, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 24. Februar, 19.30 Uhr, Planetarium
Warum hat der Februar nur 28 Tage?
Die kuriose Monatslänge des Februars wird in dieser Vorführung zum Anlass genommen, die Entstehung und die astronomischen Grundlagen unseres Kalenders zu behandeln und im Planetarium anschaulich zu machen. Sonne und Mond sind die Taktgeber für die Zeitordnung vieler Kulturen. von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


März 2017

Mittwoch, 1. März, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 1. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Wenn das Weltall anders wäre ...
Zur Feinabstimmung der Naturkonstanten

Die moderne Physik basiert auf vielen Naturkonstanten und experimentell bestimmten freien Parametern, deren Werte seit Anbeginn des Weltalls festliegen. Wie hätte sich das Universum entwickelt, wenn diese Konstanten bei der Entstehung des Alls einen anderen Wert erhalten hätten? Anhand von solchen Gedankenspielen wird im Vortrag diskutiert, ob wir in "der Besten aller Welten" leben, und ob dies auf ein "Intelligentes Design" bzw. die absichtsvolle "Feinabstimmung" durch einen Schöpfergott hindeutet. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 3. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur eine Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 3. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 6. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Montag, 6. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Die Milchstraße - Sternenband am Firmament
Das wunderschön schimmernde Band, welches den Nachthimmel ganz umschließt, besteht aus vielen Milliarden weit entfernten Sternen. Im Planetarium kann man es noch so sehen und erleben, wie es einst in der Natur möglich war, als die Nacht noch nicht durch Kunstlicht aufgehellt war. Was haben die Menschen verschiedener Zeiten und Kulturen über die Milchstrasse gedacht, wie wurde sie erforscht und welche Erkenntnisse hat uns die moderne Astronomie über sie gebracht? von Dr. Burkard Steinrücken

Dienstag, 7. März, 18.00 – 20.45 Uhr, Hörsaal
Auftaktveranstaltung zum Workshop Astronomie & Astrofotografie
Kursgebühr € 50, ermäßigt € 30 (beim ersten Termin in bar zu entrichten)
Im Workshop wird vorgestellt, wie man Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien mit amateurastronomischen Mitteln am Himmel sehen und fotografieren kann. Die Funktionsweise von Teleskopen wird erklärt und es bleibt genug Zeit, neben den Vortragsteilen auch selber am Teleskop „Hand anzulegen“. Modelle, Bilder und Animationen machen die Astronomie für den interessierten Laien und den fortgeschrittenen Astronomen verständlich. Die kosmischen Kreisläufe, die unfassbar riesigen Dimensionen und die Position des Menschen als winziger Teil des Kosmos werden erläutert. Wenn das Wetter mitspielt, wird im Anschluss jeweils der aktuelle Sternenhimmel beobachtet und die Astrofotografie mit einer Digitalkamera erklärt. Bitte an warme Bekleidung denken! Teilnehmen kann jeder ab 12 Jahren, keine Vorkenntnisse nötig! (max. 25 Teilnehmer)
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund
Kursdauer: 4 Abende (7., 14., 21. und 28. März), insgesamt 10 U-Stunden

Mittwoch, 8. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Sonne im Teleskop
Vielfältige Möglichkeiten erlauben heute einen sehr detaillierten Blick auf unsere Sonne. Dazu gehören vor allem Beobachtungen im Weißlicht und im schmalbandigen H-Alpha-Bereich, bei denen man völlig unterschiedliche Strukturen in Photosphäre und Chromosphäre der Sonne sieht. Welche Zusammenhänge kann man erkennen? Welche dynamischen Prozesse laufen an der Sonnenoberfläche ab? Kann man auch bei schwächer werdender Sonnenaktivität noch interessante Beobachtungen machen und welche technische Ausrüstung ist dazu erforderlich? von Wolfgang Bischof

Freitag, 10. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 10. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Liveerzählung und Konzert: Der kleine Prinz - Antoine de Saint-Exupéry
mit Jessica Burri, Sopran & Dulcimer
Sphärenklänge — Sphärengesänge
Eintritt: 11 €, ermäßigt 9 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Der Dichter und Pilot Antoine de Saint-Exupéry schuf die sonderbare Welt des kleinen Prinzen, der mit seiner kindlichen Weisheit die Absurditäten der Welt der Erwachsenen immer wieder entlarvt; in der man Unmögliches wie sprechende Blumen oder Reisen von Planet zu Planet ohne Weiteres akzeptiert.
Jessica Burri präsentiert eine neue Erzählversion in eigener Übersetzung des beliebten Klassikers und trägt sie mit Klang und Musik vor, mit eigenen und mit französischen Kompositionen.

Montag, 13. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Welt von Jules Verne
Fiktion von gestern - Realität von heute
Ob "Von der Erde zum Mond" oder "20.000 Meilen unter dem Meer", Jules Verne beschrieb in seinen Romanen Technologien, die zu damaliger Zeit unvorstellbar waren. Anhand zahlreicher Romanbeispiele zeigt der Vortrag auf, wie es um die Realisierbarkeit von Vernes Ideen nach damaligem und heutigem Stand der Technologie steht. Welche Fiktionen sind Realität geworden? von Neil Jaschinski, Applied Rocket Technology, Delfgauw NL

Mittwoch, 15. März, 17.00 Uhr, Planetarium
Mutter Natur bekennt Farbe (ab 8)
Das bezaubernde Farben- und Lichtspiel der Natur zeigt sich vielfältig bei Regenbögen, Sonnenuntergängen, Polarlichtern, Sternfarben und Gewittern. Himmlische und irdische Leuchterscheinungen werden erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 15. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Kosmische Neutrinos - Ein Neues Fenster zum Extremen Universum
Der überwiegende Teil unseres heutigen Wissens über das Universum basiert auf elektromagnetischen Wellen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde aber immer deutlicher, dass für ein Verständnis gerade des faszinierenden hochenergetischen Universums mit seinen Supernovae, supermassiven schwarzen Löchern und gewaltigen Gammastrahlungsausbrüchen Informationen von außerhalb des elektromagnetischen Spektrums erforderlich sind. Der Vortrag zeigt, wie mit riesigen Detektoren an den entlegensten Orten der Welt nach Neutrinos aus kosmischen Quellen gesucht wird und was wir mit diesen über das extreme Universum lernen.
Prof. Dr. Alexander Kappes, Universität Münster

Freitag, 17. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 17. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Frühlings
Der Frühlingshimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren und mit Sternbildfiguren überblenden. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn der Frühling vom kommenden Sommer abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 20. März, 18.00 Uhr, Horizont-Observatorium Halde Hoheward
Frühlingsanfang auf Hoheward
Beim Frühlingsanfang wechselt die Sonne von der Südhälfte auf die Nordhälfte des Himmels. An diesem Tag deckt sich ihre Bahnebene mit der Äquatorebene des Observatoriums. Um 18.44 Uhr MEZ versinkt sie (fast) genau im Westen. Treff für eine gemeinsame Beobachtung des Sonnenuntergangs mit Erläuterungen ist um 18 Uhr am Horizontobservatorium.

Mittwoch, 22. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Jahreszeiten im Zeichen der Sonne - Unser Sonnenkalender und der Jahreskreis
Der natürliche Jahreskreis bestimmt seit Urzeiten Leben und Wirken des Menschen. Wie entstehen die Jahreszeiten? Wie lässt sich der jährliche Rhythmus der Sonne beobachten und in einem Kalender abbilden? Ausgehend von Sonnenbeobachtungen in der Prähistorie, die zum Steinkreis von Stonehenge und zur Himmels-scheibe von Nebra führten, über die Verwendung von Berggipfeln als natürliche Zeitmarken (z.B. „Belchendreieck“), bis hin zur Ausrichtung christlicher Kirchen werden verschiedene Stationen in der Entwicklung des Sonnenkalenders behandelt. von Christian Pokall

Freitag, 24. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 24. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Gedichte unter Sternen
Wir laden Sie ein zu einem lyrischen Abend mit Nachtgedichten, Texten und Bildern. Vergessen Sie den Alltag und lassen Sie sich entführen in die Welt der Poetik. Rezitationsabend mit klassischer Musikuntermalung.
Idee und Rezitation: Christine Stammler, Planetarium: Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 27. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Supernovae, Sonne und Mond – Energiewende aus dem All?
Bietet uns das Weltall Alternativen zur Kernkraft und zu fossilen Brennstoffen und kann es helfen, die Energiewende zu meistern? Wie funktioniert eigentlich eine Solarzelle? Lassen sich die Mondgezeiten energetisch nutzen? Kann man Städte mit  Spiegelsatelliten stromsparend beleuchten? Ist die Energiereserve der Sterne für uns verfügbar? Woher kommt sie überhaupt - die Gratis-Energie aus dem All? von Ben Vetter

Mittwoch, 29. März, 17.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 29. März, 19.30 Uhr, Hörsaal
Sonne, Sterne und Magnetfeld - Wie sich Zugvögel auf ihrer Reise orientieren
Kooperationsveranstaltung mit der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW und der Vogelschutzwarte im Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
Vögeln stehen zum Richtungsfinden mehrere Kompassmechanismen zur Verfügung: ein Sonnenkompass, ein Sternkompass und ein Magnetkompass, der auf der Wahrnehmung des Erdmagnetfelds beruht. Letzterer ist ein angeborener Mechanismus und von großer Bedeutung, denn er stellt ein Referenzsystem zum Erlernen der Himmelskompassmechanismen dar.
Der Sonnenkompass muss beim Kompensieren der Sonnenwanderung genau auf die örtliche Sonnenbahn eingestellt werden; er eignet sich deshalb gut zur Orientierung in Heimbereich, aber weniger zur Orientierung auf dem Zug. Beim Sternkompass leiten die Vögel Richtungen aus der Gesamtkonstellation der Sternbilder ab; er spielt für nächtlich ziehende Vögel eine wichtige Rolle. Der Magnetkompass, der jederzeit und bei jedem Wetter eingesetzt werden kann, dient sowohl Tagziehern als auch Nachtziehern zum Auffinden ihrer Zugrichtung. Prof. Dr. Wolfgang Wiltschko, Prof. Dr. Roswitha Wiltschko, Universität Frankfurt

Freitag, 31. März, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 31. März, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: ADD ONE – Acapella unter Sternen
100% vokal - 100% liebenswert
Eintritt: € 12, ermäßigt € 10, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Ohne Netz und doppelten Boden begeben sich drei StimmakrobatInnen auf eine abenteuerliche Reise durch die Nacht. Was sie unterm Recklinghäuser Sternenzelt erleben? - Einfühlsam erzählte Begebenheiten, Reales und Irreales, verimprovisierte Abenteuer und bisher unbekannte Klangwelten. Die einzigen Instrumente, die dabei benutzt werden, sind ihre Stimmen - auch wenn zwischendurch Schlagzeugsoli erklingen oder man plötzlich meint, mitten im Regenwald zu stehen...
mit ADD ONE wird diese Nacht zu einem 100% echten Hörerlebnis. Julia Wendel - 1. Sopran, Imke Johanne Spöring - 2. Sopran, Komposition, Arrangement, Matthias Ortmann - Baß, Tenor, Beatbox, Loops, Komposition

[zurück]


April 2017

Montag, 3. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Montag, 3. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 1 - Licht und Raum
Eine Reise durch innere und äußere Welten mit spirituellen Liedern aus fernen Ländern, die berühren und öffnen. Genießen Sie dabei den Anblick des Sternen-himmels und lassen Sie sich durch Licht und Raum und vom Klang in die Stille führen. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 5. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Kepler und die Keplergleichung –  eine Formel, die die Welt veränderte
In der "Astronomia Nova" beschreibt Kepler seine Entdeckung der wahren Gestalt der Planetenbahnen. Die veränderliche Geschwindigkeit eines Planeten auf seiner elliptischen Bahn um die Sonne konnte Kepler geometrisch bestimmen, was zu seiner berühmten „Keplergleichung“ führte. Schauen Sie in diesem Vortrag dem Genie Kepler beim Denken zu! von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 7. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur eine Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 7. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 24. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Apollo 13 – der erfolgreiche Fehlschlag
Was ging schief beim Mondflug von Apollo 13 im April 1970 und wie ging die NASA mit der kritischen Situation um? Der Fehlschlag von Apollo 13 wurde durch erfolgreiche Improvisationen zur Rettung der drei Mondastronauten letztlich zu einem gefeierten Erfolgserlebnis der NASA. Mit ausgewählten Filmsequenzen des Hollywood-Films „Apollo 13“ zur Illustration des Unglücksfluges und zur Diskussion der technischen Zusammenhänge des geglückten Unglücksflugs. von Christian Pokall

Mittwoch, 26. April, 17.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Mittwoch, 26. April, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die STAR TREK-Physik
Warum die Enterprise nur 158 kg wiegt und andere galaktische Erkenntnisse

Wie genau nehmen es die Macher von „Star Trek“ eigentlich mit Physik und Technik? Erstaunlich genau! Schließlich rechnet Spock in Windeseile aus, dass genau 1.771.551 puschelige Tribbles in den Laderaum der Enterprise passen. Und es wird auch nicht einfach nur „Gas“ gegeben, wenn die Enterprise zu ihren Reisen aufbricht – nein, sie reist mit „Warp-Antrieb“. Könnte sich das berühmteste Raumschiff der Filmgeschichte tatsächlich in der Nähe des Sterns Sigma Draconis befinden, und müssen wir uns vor dunkler Materie wirklich fürchten?
STAR TREK wird anhand vieler Filmszenen analysiert und alle Daten und Zahlen, mit denen die Sternenflotte zu tun hat, auf den Prüfstand gestellt – dabei kommt man zu galaktischen Erkenntnissen. Faszinierend! Prof. Dr. Metin Tolan, TU Dortmund

Freitag, 28. April, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 28. April, 19.30 Uhr, Planetarium
Planeten am Nachthimmel sehen und ihren Lauf verstehen
Wie erkennt man die Planeten am Nachthimmel und welche besonderen Bewegungen vollführen sie im Lauf der Zeit? Es zeigt sich, dass im Planetenlauf bestimmte Harmonien verborgen sind und die Planeten geometrische Figuren in den Tierkreis „zeichnen“, mit deren Hilfe man sogar künftige Planetenstellungen vorhersagen kann. von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


Mai 2017

Montag, 1. Mai, ab 12.00 Uhr, Sternwarte / Planetarium
Tag der offenen Tür
Sonnenbeobachtung und  Fernrohrführung auf der Sternwarte,  Sternwartenbesichtigung und Imbiss. Veranstaltet von den Freunden der Volkssternwarte  Recklinghausen e.V.

Mittwoch, 3. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Das Jahr ohne Sommer - Auswirkungen eines Vulkanausbruchs – global und lokal
Der Ausbruch des Tambora auf der indonesischen Insel Sumbawa im April 1815 war der schwerste Vulkanausbruch in der Geschichte der Menschheit seit über 20.000 Jahren. Seine interkontinentalen Auswirkungen waren dramatisch, vor allem das Klima in der Nordhemisphäre, namentlich in West- und Mitteleuropa sowie im Osten der USA, wurde für gut zwei Jahre äußerst negativ beeinflusst. Der Vortrag beleuchtet die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Folgen dieser Tambora-Krise in Deutschland; sie reichen von der Landwirtschaft und Ernährung über Migrationsphänomene bis zur Kunstgeschichte.
Dr. Matthias Kordes, Institut für Stadtgeschichte Recklinghausen, Stadt- und Vestisches Archiv

Freitag, 5. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur eine Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 5. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 8. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Mittwoch, 10. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Unser Nachbar der Mond (ab 5)
Die wundersamen Phänomene des Mondes - seine Lichtgestalten, der schnelle Lauf am Sternenhimmel, seine Tagessichtbarkeit und seine Rolle bei Sonnen- und  Mondfinsternissen werden erklärt. Das Fernrohr enthüllt weitere spannende Einsichten - Mondberge und -täler. Wie entstand der Mond und wie formten sich seine Krater- und Gebirgslandschaften? von B. Steinrücken

Mittwoch, 10. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Der Streit um den Himmel
Astronomie zwischen Naturwissenschaft, Philosophie und Religion

Jahrtausende lang war die Astronomie Philosophen, Priestern und weltlichen Herrschern vorbehalten. Die Erkenntnisse waren schon sehr präzise, die "Anwendung" dieses Wissens aber oft sehr problematisch, weil jede Antwort immer neue Fragen produzierte. Der Vortrag will einen Zusammenhang zwischen der Astronomie als moderner Naturwissenschaft und der Philosophie und Religion andererseits herstellen. Woher haben die Astronomen eigentlich all ihr Wissen, wie gesichert ist es und wie passt dies mit unserem Staunen und Erleben des Universums zusammen? Machen wir eine weite Reise von den Anfängen der Astronomie bis in die heutige Zeit - gewissermaßen also vom Urknall bis zur Welt von heute. Dr. Frank Lungenstraß, Sternwarte Solingen

Freitag, 12. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 12. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Frühlings
Der Frühlingshimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren und mit Sternbildfiguren überblenden. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn der Frühling vom kommenden Sommer abgelöst wird? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 15. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
"Einzelkämpfer" in der Forschung - Amateure - Privatgelehrte – Visionäre
Die moderne Wissenschaft fing im Hobbykeller früherer Adeliger an. Ist es heute Privatpersonen noch möglich, neben Großprojekten wie dem LHC oder dem Human Genom Project, nennenswerte Forschung zu betreiben? Der Vortrag schaut sich um in den Laboren heutiger Privatforscher. Dort gibt es eine Menge zu entdecken! Neil Jaschinski, Applied Rocket Technology, Delfgauw NL

Mittwoch, 17. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Freifall im Orbit, Urlaub auf dem Mond,… Weltraumtourismus, was soll das?
Medienberichte vermitteln uns, es sei bald möglich, einen Urlaub im All zu verbringen. Was ist  dran an den Berichten über Weltraumhotels und privaten Flügen ins All? Welche Möglichkeiten gibt es derzeit im Weltraum-tourismus und welche könnte es in naher Zukunft geben? Vortrag von Ben Vetter

Freitag, 19. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 19. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: „Jeder Stern ein Lied“
Live-Musik und Gedichte von James Joyce unter dem Sternenhimmel
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Das Duo von Marie Séférian (Gesang) und Julius Heise (Vibraphon) hat sich den Texten von James Joyce verschrieben. Gemeinsam nutzen die Sängerin und der Vibraphonist die Lyrik von Joyce als musikalische Vorlage für Ihre Kompositionen und zeigen so Interpretationen, die wahre Sensibilität und Finesse zeigen. Dabei ergänzt sich das facettenreiche Vibraphonspiel von Julius Heise mit der charismatisch-gefühlvollen Stimme der Sängerin Marie Séférian, die als „Vokal-Instrumentalistin“ ebenso überzeugt wie als Liedinterpretatorin. Das Duo bezaubert mit faszinierend-mysteriösen Klangmalereien und melodischer Stimmführung unter der nächtlichen Sternenkulisse des Planetariums. Eine einzigartige Symbiose von perfekt abgestimmten Klängen, die das Publikum auf eine Klangreise ins Weltall entführen.

Montag, 22. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 2 Raum für Licht – Geburt
Begleitet von spirituellen Gesängen, kraftvollen Mantras und Liedern, die von Licht und Liebe erzählen, dürfen Sie den Anblick des Sternenhimmels und eindrucksvolle Bilder unseres Weltenraumes genießen. Entspannen und Loslassen kann dann Raum für Licht schaffen. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

Mittwoch, 24. Mai, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 24. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
James-Webb-Teleskop - das neue HUBBLE?
Im nächsten Jahr soll das James Webb-Teleskop die Nachfolge vom Hubble Space Teleskop antreten.
Können wir wieder so spektakuläre Bilder wie von Hubble erwarten? Warum beobachtet es den Infrarothimmel? Wie passt ein Teleskop von 6,5 Meter Spiegeldurchmesser in die Oberstufe eine Rakete? Warum wird es nicht in eine erdnahe Umlaufbahn gebracht? Welche Beobachtungen und Erkenntnisse werden wir mit diesem Teleskop erreichen können? Dr. Michael Werger, Walter-Hohmann-Sternwarte Essen

Freitag, 26. Mai, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 26. Mai, 19.30 Uhr, Planetarium
Zeiträume - Zeit-Träume - Gedichte zur Zeit und Nacht
"Die Sterne bleiben uns zu Häupten, wo und wann wir auch wandeln, und ob sie auch selber dem lebendigen Walten des Kosmos mit unterworfen sind, bedeuten sie doch dem irdischen Werden und Vergehen gegenüber eine uralte Ruhe der Beharrlichkeit und des nie versiegendes Trostes. Selig ist, wer sich ihrem Schweigen hingibt und die enträtselte Sprache zu ewigem Gewinn in sein Herz aufnimmt." (Thassilo von Scheffer)
Dieser lyrische Abend unter dem Sternenzelt ist der Zeit, der Ewigkeit, der Vergänglichkeit und der Andacht des Menschen angesichts des Himmelsraumes gewidmet.
Rezitation: Christine Stammler, Planetarium: Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Im Inneren der Sonne
Die Sonne ist der Stern vor unserer Haustür. Riesige Plasmawolken strukturieren die Sonnenatmosphäre. Gewaltige Eruptionen werfen ungeheure Materiemengen mit hoher Geschwindigkeit in den interplanetaren Raum. Sie bedrohen das Leben von Astronauten, können Satelliten zerstören und verursachen farbenprächtige Polarlichter in der Ionosphäre der Erde. Ständig wird die Sonne von Raumsonden wie SOHO und STEREO überwacht, die täglich aktuelle Bilder der Sonnen-oberfläche liefern. Welche Vorgänge in Inneren des Sonnenballs treiben die Oberflächenerscheinungen an? von Christian Pokall

Mittwoch, 31. Mai, 19.30 Uhr, Hörsaal
Magie des Magnetismus - Experimentalvortrag
Mit vielen Experimenten

"Gerhard Mercator hat den magnetischen Nordpol vom Himmel auf die Erde geholt". Das klingt, als ob einer erfolgreich nach den Sternen gegriffen hat - aber wenn man den Himmel auf die Erde holt, verliert man vielleicht einen romantischen Augenblick. Wenn Naturwissenschaftler sich eines Themas bemühen, wirkt es oft nüchtern und manch magischer Moment wird zerstört. Ganz gegensätzlich soll es in dieser Präsentation und anschaulichen Erklärung faszinierender Experimente zum Magnetismus hergehen. Der Vortrag stellt dar, wie Magnetismus aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, und was es trotzdem noch an großen Fragestellungen gibt. Keineswegs nämlich nur, wie man Postkarten am besten am Kühlschrank befestigt. Neben einem Einblick in die Nanowelt mit flüssigen Magneten, wird es sowohl sehr alt, als auch sehr heiß hergehen, wenn einen die "Magie des Magnetismus" in den Bann gezogen hat. Dr. Florian Römer, Uni Duisburg-Essen

[zurück]


Juni 2017

Freitag, 2. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur eine Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 2. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Mittwoch, 7. Juni, 17.00 Uhr, Planetarium
Zielscheibe Erde (ab 8) - Kleine und große Treffer aus dem All
Ständig wird die Erde aus dem All getroffen. Große Treffer von Kleinplaneten und Kometen sind zum Glück sehr selten. Verglühende Staubteilchen, die Sternschnuppen genannt werden, sind dagegen häufig. Wie gefährlich sind Meteoriteneinschläge? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 7. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Der Mond und die Sterne im Kunstwerk
Künstler malen den Kosmos – etwa richtig?

Auch berühmte Künstler wandten den Blick zum Himmel und bannten den Mond und die Sterne auf ihre Bilder. Haben sie sich dabei künstlerische Freiheiten genommen, oder sind die Darstellungen - bewusst oder unbewusst – astronomisch richtig ausgeführt worden? Anhand von Bildern von Caspar David Friedrich, William Turner, Adam Elsheimer, Carl Spitzweg, Ludwig Richter, Edward Munch, Salvador Dali u.a. werden diese Fragen diskutiert. Über das Kunsterlebnis hinaus erfahren Sie in diesem Bildvortrag interessante Dinge über den Mond und die Bewegung der Sterne. von Dr. Burkard Steinrücken

Freitag, 9. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 9. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Wurde die Mondlandung in geheimen Filmstudios gefälscht?
Hat die NASA die Mondlandungen in Filmstudios in der Wüste von Nevada gefälscht, um der Weltöffentlichkeit einen Sieg im Wettlauf zum Mond vorzutäuschen? - Verschwörungstheoretiker halten verbissen an dieser Behauptung fest und legen vermeintliche Fälschungsbeweise vor, ignorieren dabei aber einfache Vernunftsüberlegungen und neues Bildmaterial von der Mondoberfläche. Angeblich soll die Fälschungsbehauptung durch das von der NASA veröffentlichte Bildmaterial der Mondfahrer bewiesen werden. Kann das stimmen? von Dr. Burkard Steinrücken

Montag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Montag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Wie funktioniert ein Planetarium? - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Im Planetarium werden die Sterne und Planeten durch eine Maschine mit zahlreichen optischen und mechanischen Komponenten simuliert. Welche verschiedenen Himmelsbewegungen gibt es in der Natur und wie werden sie im Planetarium durch technische Lösungen realisiert? Erleben Sie die Verschmelzung von Natur und Technik im Planetarium! von Karsten Müller

Mittwoch, 14. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Gibt es Leben auf dem Mars?
Diese Frage können wir zurzeit nicht beantworten. Aber wir können untersuchen, ob sehr resistente irdische Mikroorganismen auch auf dem Mars überleben könnten. Im DLR in Köln werden solche widerstandsfähigen Lebensformen in den Planeten- und Weltraumsimulationsanlagen des Instituts für Luft- und Weltraummedizin und in Langzeitmissionen im Weltraum marsähnlichen Bedingungen ausgesetzt. Die Analysen helfen, die Mechanismen der Widerstandsfähigkeit dieser Organismen aufzudecken, und zu ermitteln, ob es irdische Lebensformen gibt, die auf dem Mars überleben könnten. Diese Erkenntnisse spielen eine wichtige Rolle auch für „Planetary Protection“– der Vermeidung der Kontamination von anderen Himmelskörpern durch irdisches Leben in Form von Mikroorganismen, die als blinde Passagiere auf Mars-Raumschiffen mitfliegen. Der Vortrag wird einen Überblick über die Arbeiten der AG Astrobiologie am DLR in Köln zu diesem Thema geben. Dr. Elke Rabbow, Dt. Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Freitag, 16. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 16. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: Klangreise in die Sternenwelt
Monochord - Tanpura - Obertongesang - Percussion
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Mit Monochord  und Obertongesang nimmt Brigitte Geuss ihre Zuhörer mit auf eine Reise in ein inneres Universum, während die Sterne an der Planetariumskuppel leuchten. Das Konzert ist nicht nur als akustische Erfahrung gedacht, sondern will dazu einladen, sich tiefer einzulassen und die Musik für eine Erkundung der eigenen Innenwelt zu nutzen. So kann erlebbar werden, dass Klänge mehr sind, als Töne, dass sie auch heilsame und wohltuende Prozesse in Gang setzen können.

Montag, 19. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Galaxien - Inseln im Ozean der dunklen Energie
Das milchig schimmernde Lichtband, welches in sternklaren Nächten den Himmel ziert, hat die Menschen aller Kulturen und Epochen verzückt. Das Rätsel dieser Erscheinung löste erst Edwin Hubble im 20sten Jahrhundert. Struktur, Masse und Dynamik dieser und anderer Sterneninseln im Meer des endlosen Raumes lassen sich heute genau ermitteln. Der Vortrag schildert die Entdeckungsgeschichte und geht auf die noch ungelösten Fragen ein. von Wolfgang Bischof

Mittwoch, 21. Juni, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 21. Juni, 21.30 Uhr, Halde Hoheward
Sommersonnenwende auf Hoheward
Sonnenuntergang am ersten Sommertag des Jahres ist um 21.54 Uhr. Treff für eine gemeinsame Beobachtung mit Erläuterung der Sonnenwende ist um 21.30 Uhr am Horizontobservatorium.

Freitag, 23. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Streifzug ins All (ab 8)
Wer möchte in einer Stunde quer durchs Universum reisen und dabei allerhand Interessantes sehen? Wie entstehen die Mondphasen und warum wandern die Sterne über den Himmel? Was sind die Besonderheiten der Planeten und was gibt es hinter den Grenzen des Sonnensystems? von Klaus Porr

Freitag, 23. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Sommers
Der Sommerhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn der Sommer vom nahenden Herbst abgelöst wird? von Dr. B. Steinrücken

Montag, 26. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Warum nicht Beamen? - Quantenteleportation und andere Kuriositäten der Physik
Welche Visionen aus Science Fiction wie z.B. das „Beamen“ haben einen realen Hintergrund in der Physik und sind vielleicht sogar ein echter Anstoß für die Forschung? Kann Science Fiction die Technik vorantreiben? - Im Spannungsfeld von Fiktion und Wirklichkeit werden Antworten gesucht. von Ben Vetter

Mittwoch, 28. Juni, 19.30 Uhr, Hörsaal
Unser Galaktisches Zentrum - „Schwarzes Loch“ oder „Brennende Scheibe“?
Wie arbeiten die zentralen Maschinen der aktiven Galaxien? Am Beispiel von Sgr A*, der breitbandigen, zentralen Punktquelle unserer Milchstraße, die heutzutage zumeist als Schwarzes Loch gedeutet wird, möchte ich auf meinen Vorschlag von 1995 zurückkommen, zu finden in den Springer Lecture Notes 471 (1996) unter dem Titel "Jets from Stars and Galactic Nuclei" - nämlich die zentrale Maschine in der Milchstraße als "Brennende Scheibe" zu deuten -  und ihn durch reichlich viele neuere Beobachtungen ergänzen.
Prof. Dr. Wolfgang Kundt, Argelander-Institut für Astronomie, Universität Bonn

Freitag, 30. Juni, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 30. Juni, 19.30 Uhr, Planetarium
Klang und Stille 3 - Ein Licht - Einheit
Der Klang magischer Mantras und spiritueller Lieder dieser Welt führt uns in die Stille. In der Entspannung können wir loslassen und das Bewusstsein für diesen Kosmos öffnen. In dieser Stille können wir eine Ahnung vom Wesen allen Seins bekommen. Vielleicht mögen wir spüren, dass wir in all unserer Verschiedenheit doch anfänglich und letztendlich EINS sind. Alle Farben sind EIN Licht. Musikprogramm von Klaus Martin Rösler

[zurück]


Juli 2017

Montag, 3. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Monatlicher Treff des Arbeitskreises Volkssternwarte Recklinghausen (AVR)
Mitglieder des AVR präsentieren ihre neuesten Astrofotografien und erläutern die Foto-, Fernrohr- und Computertechnik für die Astrofotografie. Eintritt frei.

Mittwoch, 5. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 5. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
ExoMars 2016 - Europa auf dem Weg zum Mars
Mit der Mission ExoMars 2016 startet Europa eine Forschungsoffensive zum Mars. Mit der Ankunft der Sonde im Oktober 2016 beginnt die Erkundung der Marsoberfläche mit dem Trace Gas Orbiter. Das Modul Schiaparelli wird nach einer hoffentlich weichen Landung auf dem Mars die Atmosphäre erforschen. Im Vortrag wird das neue europäische Marsprojekt vorgestellt und mit bisherigen Marsmissionen wie z.B. der Reise des Rovers Curiosity verglichen.   von Christian Pokall

Freitag, 7. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Weißt Du, welche Sternlein stehen? (ab 8)
In dieser Vorstellung nimmt uns unser Pilot Major Tom mit auf eine Reise in die Nacht, durch das Jahr, zu den Sternbildern und Planeten. Himmelsneulinge von 8 bis 88 Jahren können hier ganz gemütlich vom Sessel aus unser Sonnensystem und die Sterne kennenlernen, denn das Planetarium ist nicht nur eine Raumschiff, sondern auch eine Zeitmaschine! von Dr. Tom Fliege

Freitag, 7. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 10. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Willkommen in der Matrix
Nicht erst Neo aus dem Film „Matrix“ hat sich gefragt, ob wir in einer „echten“ Welt leben. Erste Überlegungen gehen zurück auf Platon und René Descartes und wurden erst jüngst von Elon Musk aufgegriffen der es für sehr wahrscheinlich hält, dass wir tatsächlich in einer Matrix leben. Wie können wir das feststellen, wie muss diese Matrix beschaffen sein, und können wir mit heutigen Mitteln sogar eine eigene Matrix erschaffen? Neil Jaschinski, Applied Rocket Technology, Delfgauw NL

Mittwoch, 12. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Physik in Star Trek und Star Wars
„Die Science Fiction von heute ist oft das Science Fact von morgen. Die Physik, die Star Trek zugrunde liegt, ist gewiss einer Untersuchung wert.“ (Stephen Hawking) Anhand ausgewählter Beispiele aus Science-Fiction-Filmen werden Antimaterie-Triebwerke, Raumreisen, künstliche Schwerkraft und Laserwaffen diskutiert. von Ben Vetter

Freitag, 14. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Christian Pokall

Freitag, 14. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Livekonzert: Acapella-Konzert - „Of Cabbages And Kings“
Veronika Morscher, Sabeth Pérez, Rebekka Ziegler, Laura Totenhagen
Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €, Kartenreservierungen unter (02361) 23134
Die vier Sängerinnen der Band "Of Cabbages And Kings“ lernten sich im Vokalensemble des Bundesjazz-orchesters kennen. Mit dieser Bigband, die als Talentschmiede bekannt ist, tourten sie nach Ecuador, Russland, England, spielten Konzerte in ganz Deutschland und arbeiteten mit Jazzgrößen wie Niels Klein, Jiggs Whigham oder John Hollenbeck. Ende letzten Jahres gründeten sie die Band mit dem ungewöhnlichen Namen, der aus einem Gedicht von Lewis Carroll aus „Alice In Wonderland“ stammt.
„Of Cabbages And Kings" komponierten und arrangierten Konzertprogramme mit Vertonungen von Shakespeare-Sonetten. Durch die Einzigartigkeit ihrer Stimmen und die unterschiedlichen Backgrounds der Musikerinnen, entsteht eine spannende, emotionale, mitreißende Atmosphäre, unterstützt durch die Sternprojektion.

Montag, 17. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Auf die Sonne ausgerichtet? - Die Sonne in Kirchen und Kapellen Westfalens
Sind Kirchen auf die aufgehende Sonne an einem bestimmten Tag im Jahreskreis, z.B. ihrem Patronatstag, ausgerichtet? Oder dienen bestimmte Fenster besonderen Lichteinfällen? – In Westfalen gibt es einige Kirchen und Kapellen, für die sich das diskutieren lässt. Behandelt werden die Höhenkapelle in den Externsteinen, die Drüggelter Kapelle und die Krypten romanischer Kirchen. Die Sonne in der christlichen Kirche – ist das nur ein modernes Gedankenspiel oder war das wirkliche Intention der alten Kirchenbaumeister? von Dr. Burkard Steinrücken

Dienstag, 18. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Mittwoch, 19. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 19. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Wunderwelt der Elektrizität
Elektrizität und Magnetismus sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ein Stromausfall macht uns hilflos und führt bisweilen sogar zur öffentlichen Empörung. Wer denkt schon daran, was für ein unglaubliches Naturwunder die von Forschern und Technikern gebändigte Elektrizität ist? - Ausgehend von den nicht minder wundersamen Maxwell-Gleichungen, die die verwobenen elektrischen und magnetischen Felder von Ladungen und Strömen beschreiben, dringen wir vor in das unsichtbare Reich des Elektromagnetismus. Wie wurde es einst vom Menschen erschlossen und nutzbar gemacht? von Dr. Burkard Steinrücken

Donnerstag, 20. Juli, 11.00 Uhr, Hörsaal
Mit der Apollo-Rakete zum Mond (ab 8)
Als der erste Mensch den Mond betrat, saßen Oma und Opa wie Millionen andere Menschen vor dem Fernseher und haben beim größten Abenteuer aller Zeiten mitgefiebert. Was gab es damals von der Mondfahrt zu sehen? Welche spannenden und bangen Momente haben die Mondfahrer durchlebt? Die schönsten und spannendsten Filmaufnahmen und Bilder von den Mondflügen werden vorgeführt und kindgerecht erläutert. von Burkard Steinrücken

Freitag, 21. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 21. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Astronomie am Strand
Der stetige Wechsel von Ebbe und Flut, selbstgebaute Strandsonnenuhren, traumhafte Sonnenuntergänge, romantische Mondnächte und klarer Sternenhimmel. - Der Urlaub bietet uns die Chance, der Natur näher zu sein als im Alltag. Stimmen Sie sich bereits jetzt auf diese Erlebnisse und die kosmischen Zusammenhänge ein, die an einsamen Meeresstränden deutlicher zutage treten als in unseren städtischen Betonburgen. Planetariumsvorführung mit Tipps für astronomische Strandexperimente von Dr. Burkard Steinrücken.

Montag, 24. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Wie funktioniert ein Planetarium? - Sterne, Planeten und ihre Bewegungen
Im Planetarium werden die Sterne und Planeten durch eine Maschine mit zahlreichen optischen und mechanischen Komponenten simuliert. Welche verschiedenen Himmelsbewegungen gibt es in der Natur und wie werden sie im Planetarium durch technische Lösungen realisiert? Erleben Sie die Verschmelzung von Natur und Technik im Planetarium! von Karsten Müller

Dienstag, 25. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 26. Juli, 17.00 Uhr, Planetarium
Gibt es fremdes Leben im All? (ab 8) - Auf der Suche nach der zweiten Erde
Existiert irgendwo im Weltall fremdes Leben? – Diese Frage ist besonders faszinierend und deshalb wird auch intensiv nach neuen Planeten und nach Spuren und Signalen fremden Lebens geforscht. Was wissen wir heute schon über die Möglichkeit einer zweiten Erde? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 26. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Wurde die Mondlandung in geheimen Filmstudios gefälscht?
Hat die NASA die Mondlandungen in Filmstudios in der Wüste von Nevada gefälscht, um der Weltöffentlichkeit einen Sieg im Wettlauf zum Mond vorzutäuschen? - Verschwörungstheoretiker halten verbissen an dieser Behauptung fest und legen vermeintliche Fälschungsbeweise vor, ignorieren dabei aber einfache Vernunftsüberlegungen und neues Bildmaterial von der Mondoberfläche. Angeblich soll die Fälschungsbehauptung durch das von der NASA veröffentlichte Bildmaterial der Mondfahrer bewiesen werden. Kann das stimmen? von Dr. Burkard Steinrücken

Donnerstag, 27. Juli, 11.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 28. Juli, 16.00 Uhr, Planetarium
Das Bilderbuch des Sternenhimmels (ab 5)
Wie kamen die vielen Sternbilder an den Himmel? Wo stehen sie und was bedeuten sie? Sternvorführung für Sternfreundinnen und -freunde von 5 bis 105 Jahren von Burkard Steinrücken

Freitag, 28. Juli, 19.30 Uhr, Planetarium
Die schönsten Sternbilder des Sommers
Der Sommerhimmel wartet mit vielen schönen Sternbildern auf. Im Planetarium lässt er sich naturgetreu simulieren. Es begegnen uns Tiere, Menschen und antike Götter. Wie verändert sich die Sichtbarkeit der Sternbilder im Laufe der Nacht und im Laufe der Jahreszeiten? Wie erkennt man am Himmel, wenn der Sommer vom nahenden Herbst abgelöst wird? von Dr. B. Steinrücken

Montag, 31. Juli, 19.30 Uhr, Hörsaal
Der Mond und die Sterne im Kunstwerk
Künstler malen den Kosmos – etwa richtig?

Auch berühmte Künstler wandten den Blick zum Himmel und bannten den Mond und die Sterne auf ihre Bilder. Haben sie sich dabei künstlerische Freiheiten genommen, oder sind die Darstellungen - bewusst oder unbewusst – astronomisch richtig ausgeführt worden? Anhand von Bildern von Caspar David Friedrich, William Turner, Adam Elsheimer, Carl Spitzweg, Ludwig Richter, Edward Munch, Salvador Dali u.a. werden diese Fragen diskutiert. Über das Kunsterlebnis hinaus erfahren Sie in diesem Bildvortrag interessante Dinge über den Mond und die Bewegung der Sterne. von Dr. Burkard Steinrücken

[zurück]


August 2017

Dienstag, 1. August, 11.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Mittwoch, 2. August, 17.00 Uhr, Planetarium
Wunderbare Sternenwelt (ab 8)
Was sind eigentlich Sterne? Gab es sie schon immer und leuchten sie auch ewig? Wir erkunden die unterschiedlichsten Sterne und vergleichen ihre Farbe und Größe und erfahren etwas über ihre Entstehung und ihr Schicksal. Auch die Sonne ist ein Stern. Was wird mit ihr in ferner Zukunft geschehen? von Burkard Steinrücken

Mittwoch, 2. August, 19.30 Uhr, Hörsaal
Die Raumsonde Cassini  -  der Vorhang fällt
Seit dem Jahr 2004 erforscht die Raumsonde Cassini den Saturn und seine zahlreichen Monde und liefert spektakuläre Bilder und wissenschaftliche Erkenntnisse. 2005 landete die mitgeführte Sonde Huygens auf dem Mond Titan. Die Mission wurde mehrfach verlängert, und soll am 15. September 2017 mit dem Eintritt der Sonde in die Saturnatmosphäre enden. Damit fällt der Vorhang für diese erfolgreiche Planetenmission. Im Vortrag werden die Geschichte und die Ergebnisse Mission Cassini-Huygens präsentiert. von Christian Pokall

Donnerstag, 3. August, 11.00 Uhr, Planetarium
Reise durch unser Sonnensystem (ab 5)
Wir entdecken die Planeten am nächtlichen Sternenhimmel, fliegen danach durch unser Sonnensystem zu den Planeten und erkunden ihre Besonderheiten. Auf der Reise begegnen uns Monde, Planetenringe, Kleinplaneten, Kometen und Zwergplaneten. Wir vergleichen die Planeten miteinander und stellen uns dabei immer die Frage: Könnte es irgendwo im Sonnensystem  sonst noch Leben geben? von Karsten Müller

Freitag, 4. August, 16.00 Uhr, Planetarium
Sonne, Mond und Sterne (ab 5)
Der Mond und die funkelnden Sterne leuchten uns in der Nacht. Wie der Himmel sich über uns bewegt und was Planeten sind, wird im Planetarium anschaulich erklärt. von Burkard Steinrücken

Freitag, 4. August, 19.30 Uhr, Planetarium
Der Sternenhimmel des Monats
Entdecken Sie mit uns den aktuellen Sternenhimmel. Lernen Sie die Sternbilder und ihre Geschichten kennen. Erfahren Sie wo und wie die hellen Planeten zu finden sind und welche interessanten Objekte es noch am Firmament zu beobachten gibt. von Axel Fritsch

Montag, 21. August & Dienstag, 22. August, jeweils 13 – 18 Uhr, Hörsaal
Ferienworkshop: Young Astronomy - Astronomie für Kids
(Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage)
Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund
Anmeldung unter 02361-23134 erforderlich
Kursgebühr 30 € (beim 1. Termin in bar zu entrichten)
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt.
In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig! (max.15 Teilnehmer)

[zurück]


Sommerferien-Workshops 2017

1) Naturerlebniswoche im Juli 2017
Erlebnisnachmittage für 8 bis maximal 15 Kinder von  8 bis 10 Jahren mit Ralf Nickel, NABU, Mindestteilnehmerzahl für jede Veranstaltung: 8 Kinder
Voranmeldung für jede Einzelveranstaltung erbeten!

Montag, 24. Juli, 15 - 18 Uhr, Sternwarte und Außengelände
Naturleben im Wald
Mit Becherlupen bewaffnet begeben wir uns heute im Stadtgarten auf die Suche nach kleinen Tieren. Welche werden wir sehen? Kellerasseln kennen wir. Finden wir auch unterschiedliche Käfer, Tausendfüßer oder gar den gefräßigen Steinläufer? Wir werden viel über die Tiere erfahren. Wenn wir zurück an der Sternwarte sind, schauen wir uns einige Mitbringsel aus dem Stadtgarten unter einer Stereolupe an. Wenn wir alle Aufgaben gemeistert haben, erhalten wir das Walddiplom. Eintritt: 8 Euro

Dienstag, 25. Juli, 15 - 18 Uhr, Sternwarte und Außengelände
Experimente für Kinder
Heute forschen wir wie große Forscher. Wir finden vieles heraus. Warum knickt der Bleistift im Wasser? Wie entstehen Wolken? Können wie uns eine Lupe und eine Brille basteln? Warum bewegen sich Gegenstände von Zauberhand, ohne dass Geister im Spiel sind? Das und vieles mehr untersuchen wir. Die Versuche können wir zu Hause nachmachen. Da werden Mama, Papa, Oma oder Opa staunen.... Am Ende erhalten wir das Forscherdiplom. Eintritt: 8 Euro

Mittwoch, 26. Juli, 15 -18 Uhr, Sternwarte und Außengelände
Orientierung in der Natur
In der heutigen modernen Zeit können wir uns nicht mehr verlaufen. Das war vor vielen Jahren ganz anders. Eure Eltern und Großeltern kannten keine Handys, Smartphones oder Navigationsgeräte. Sie mussten sich orientieren anhand von Straßenkarten, Wegweisern und anderen Hilfsmitteln. Heute wollen wir mal feststellen, ob ihr Euch mit den „alten Sachen“ auskennt. Mit Hilfe von Kompass, Wegweisern in der Natur und weiteren Hilfsmitteln lernen wir, uns in der Natur zu orientieren. Schaffen wir das Orientierungsdiplom? Eintritt: 8 Euro

Donnerstag, 27. Juli, 15 - 18 Uhr, Sternwarte und Außengelände
Schnitzeljagd durch den Stadtgarten
Heute ist "schnitzeln" angesagt. Natürlich essen wir heute keine Schnitzel. Wir streifen durch den Stadtgarten und müssen eine Reihe von Aufgaben lösen. Wissen wir, wie die Bäume und Pflanzen im Stadtgarten heißen? Wo hat sich der Fuchs versteckt? Ist das Kaninchen schneller oder wir? Wie können wir die Breite des Weges messen ohne ein Metermaß? Neben vielen Fragen, die wir lösen müssen, testen wir auch unsere sportliche Ausdauer und stellen etwas her, das wir als Andenken mit nach Hause nehmen können. Am Ende wartet das Rallye-Diplom auf uns. Eintritt: 8 Euro

Freitag, 28. Juli, 21 - 23 Uhr, Sternwarte und Außengelände
Bat-Night - Fledermäusen auf der Spur
Fledermäuse sind Blutsauger. Das denken viele. Das ist aber gar nicht wahr. Sie gehören zu den wertvollsten Tieren bei uns. Heute wollen wir losziehen und Fledermäuse beobachten. Sie fliegen in der Dämmerung und nachts. Mit Hilfe eines Fledermausdetekors wollen wir die Fledermäuse aufspüren und uns von ihren Flugkünsten begeistern lassen. Bitte Taschenlampe mitbringen. Die Aktion findet mit mindestens einem Elternteil statt. (für 8 bis 20 Kinder + jeweils 1 Begleitung) Eintritt: 4 Euro, Erwachsene 6 Euro


2) Astronomieworkshop in den Sommerferien

Montag 21. August  & Dienstag 22. August, jeweils 13 – 18 Uhr, Hörsaal (mit Pausen)
Young Astronomy - Astronomie für Kids
(Alter 12 bis 16 Jahre, Dauer: 2 Nachmittage, Teilnehmerkosten € 30, beim ersten Termin in bar zu entrichten)  
Wie sammelt ein Teleskop Licht? Wie sehen der Mond und die Planeten im Teleskop aus? Wie groß ist unser Sonnensystem? Wie weit ist der nächste Stern entfernt? Wie orientiere ich mich am Nachthimmel? - Für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren werden in diesem zweitägigen Ferien-Workshop astronomische Grundlagen und praktische Astronomie vermittelt.
In kleinen Gruppen entdecken die Teilnehmer an verschiedenen Stationen die Sonne, die Eigenschaften des Lichts, den Umgang mit einem Teleskop und einer Sternkarte, den Mond, Finsternisse, das Sonnensystem und die Milchstraße. Keine Vorkenntnisse nötig! (max.15 Teilnehmer) Kursleiter: Dr. Tom Fliege, Dortmund
Voranmeldung unter 02361 – 23134.

[zurück]



 

Das Programmheft wird auf Anfrage kostenlos zugeschickt oder kann
als PDF-Datei heruntergeladen werden.
Informationen zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Reservierungen finden Sie hier.
AVR Anfahrt Archiv Archäoastronomie Astro Shop Astronavigation Astronomie Ausstellung Beobachtung Bibliothek Bilder Download Downloads Erlebnisfeld Experimente FAQ Fernrohr Förderverein Förderverein Sternwarte Planetarium Recklinghausen Westfälische Volkssternwarte Anbau Erweiterung Projekt 2015 Geschichte Gruppen Halde Hoheward Horizontastronomie Horizontobservatorium Hörsaal Impressum Initiativkreis Interaktiv Kindergarten Kontakt Links Material Meridianhaus Mond Obelisk Partner Planetarium Planeten Planetenweg Praktikum Programm Recklinghausen Region Ruhrgebiet Sammlung Schulklasse Sonne Sternbilder Material Sterne Sternkarte Sternwarte Unterricht Unterrricht Uraniakuppel Veranstaltungen Westfälische Volkssternwarte ZKP aktueller Sternenhimmel Öffnungszeiten